1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Eine gute Investition
Zeige Bild in Lightbox Eine gute Investition
(© Foto: Petro Feketa - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Betreuungsgeld für Kita-Plätze IW-Nachricht 17. September 2015

Eine gute Investition

Der DGB schlägt vor, die Mittel, die bislang ins Betreuungsgeld flossen, in den Ausbau der Kitas zu stecken, um dort Flüchtlingskinder optimal zu fördern. Eine gute Idee – denn zur Integration von Migranten ist vor allem eine frühkindliche Förderung wichtig. Und IW-Studien zeigen: Unterm Strich rentieren sich Investitionen in mehr Integration auch für die öffentliche Hand.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das Bundesverfassungsgericht hat das Betreuungsgeld gekippt. Der Bund sollte die Finanzmittel, die jetzt frei werden, nutzen, um die frühkindliche Förderung zu fördern – für mehr Kita-Plätze und Sprachförderung insbesondere für Flüchtlingskinder.

Dass das sinnvoll ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) bereits in einem Gutachten aus dem Jahr 2010 gezeigt. Durch zusätzliche Investitionen in den Kita-Ausbau, Sprachförderprogramme, individuelle Förderung in Schulen und Ganztagsangebote können vor allem die Kompetenzen von Kindern von Zuwanderern deutlich erhöht werden. So können die Kinder von Zuwanderern besser an der Gesellschaft teilhaben. Zugleich führt die Förderung der Flüchtlingskinder in der Zukunft zu weniger Aufwand für Nachqualifizierung, einen besseren Übergang in die berufliche Bildung, einer höheren Beschäftigung und somit zu mehr Einnahmen der öffentlichen Hand und weniger Ausgaben für Sozialhilfe.

Unterm Strich ergibt sich über einen Zeitraum von gut 20 Jahren eine Rendite für die öffentliche Hand von rund 4 Prozent – denn die Sozialausgaben sinken und die Einnahmen aus Steuern und Sozialabgaben legen zu. Doch nicht nur der Staat profitiert, auch die Gesellschaft insgesamt. Denn in 15 bis 20 Jahren werden die Fachkräfte aufgrund des demografischen Wandels besonders knapp. Heutige Investitionen in die Frühförderung helfen dann, dass Angebot an Auszubildenden und jungen Fachkräften zu erhöhen. Der Vorschlag des DGB ist damit aus humanitären Gründen und aus ökonomischer Sicht zu begrüßen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Nicht überall und voraussichtlich nicht von Dauer
Wido Geis-Thöne IW-Kurzbericht Nr. 61 14. Juli 2022

Corona-Babyboom: Nicht überall und voraussichtlich nicht von Dauer

Im Jahr 2021 hat die Zahl der Geburten in Deutschland mit 796.000 den höchsten Wert seit dem Jahr 1997 erreicht. Allerdings hat sich dabei die rückläufige Tendenz im Osten weiter fortgesetzt. Auch stehen sehr hohen Geburtenzahlen im vierten Quartal 2021 ...

IW

Artikel lesen
Wido Geis-Thöne Pressemitteilung 14. Juli 2022

Geburten: Zweiter Lockdown sorgt für Babyboom

Im vierten Quartal 2021 wurden knapp sieben Prozent mehr Kinder geboren als im selben Zeitraum 2019 – im gesamten Jahr 2021 kamen zudem so viele Kinder auf die Welt wie schon seit 1997 nicht mehr. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880