1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Angst um Daten bleibt ohne Folgen
Zeige Bild in Lightbox Angst um Daten bleibt ohne Folgen
(© Foto: jannoon028 - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Freiheitsindex IW-Nachricht 7. Oktober 2014

Angst um Daten bleibt ohne Folgen

Der Freiheitsindex des John Stuart Mill Instituts für Freiheitsforschung offenbart ein widersprüchliches Verhältnis der Deutschen zur Freiheit im Internet. In der Theorie sind sich die Bundesbürger der Gefahren bewusst, handeln aber in der Praxis nicht entsprechend.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Freiheitsindex misst auf Grundlage einer Bevölkerungsumfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach regelmäßig die Wertschätzung der Deutschen für die Freiheit. Diesmal ging es vor allem um das Thema digitale Revolution. Der Index erreichte auf einer Skala von -50 bis +50 einen Wert von -7. In den drei Jahren zuvor hatte der Wert jeweils zwischen 0 und -3 gelegen. Ursächlich für den Rückgang war vor allem der niedrige Wert eines von drei Teilindizes, nämlich dem Index für die Medienberichterstattung. Weit weniger Artikel als noch im Vorjahr gaben der Perspektive der Freiheit Vorrang gegenüber der des Zwangs. Die beiden anderen Teilindizes verzeichneten dagegen positive Werte; der eine misst die subjektiv empfundene Freiheit, also etwa die Einstellung zu staatlichen Verboten, der andere die gesellschaftliche Wertschätzung von Freiheit im Vergleich zu Sicherheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.

Wie sich zeigte, sehen die Deutschen die Überwachung durch ausländische Geheimdienste als größte Gefahr für die Freiheit im Netz. Weit verbreitet sind auch die Angst vor der ungewollten Verbreitung von Daten und die Angst vor Terroristen. Auch die staatliche Überwachung des Surfverhaltens wurde von fast der Hälfte der Befragten als eine der größten Bedrohungen genannt. Doch obwohl die Bürger das Ausspähen von Daten und den unerlaubten Handel damit fürchten, gehen sie leichtfertig mit ihren Daten um. Nur etwa 20 Prozent der Internetnutzer verschlüsseln ihre E-Mails, 40 Prozent ändern regelmäßig ihre Passwörter und etwa 50 Prozent meiden soziale Netzwerke.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Nachhaltige Digitalisierung
Barbara Engels IW-Policy Paper Nr. 3 8. August 2022

Nachhaltige Digitalisierung

Datennutzung, Vernetzung, Automatisierung und Autonomisierung: Die Digitalisierung ist omnipräsent. Aber wozu dient Digitalisierung? Sie ist kein Selbstzweck. Sie soll den Menschen dienen, ihnen zu mehr Wohlstand verhelfen. Wohlstand kann mit quantitativen und ...

IW

Artikel lesen
Axel Plünnecke / Oliver Stettes in der Frankurter Allgemeine Zeitung Gastbeitrag 5. August 2022

Transformation braucht Arbeitskräfte

Deutschlands Mangel an qualifiziertem Nachwuchs wird zum größten Hindernis für die Wirtschaft. Welche Hebel die Bundesregierung jetzt in Gang setzen sollte, darüber schreiben IW-Bildungsexperte Axel Plünnecke und IW-Arbeitsmarktexperte Oliver Stettes in einem ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880