1. Home
  2. Presse
  3. Hohes Maß an Ignoranz
Michael Hüther auf nwzonline.de Interview 23. April 2015

Hohes Maß an Ignoranz

IW-Direktor Michael Hüther warnt im Interview mit nwzonline.de vor einem Euro-Austritt Athens. Damit würden sich die Griechen selbst schaden.

Die Euroländer und der IWF scheinen Griechenland noch eine letzte Frist gewähren zu wollen. Zeit für einen verlässlichen Reformfahrplan?

Die Griechen haben bisher keinen erkennbaren konstruktiven Beitrag geleistet. Bisher hängt alles in der Luft. Ein sogenannter Grexit ist nach wie vor nicht auszuschließen, ich hoffe aber nicht, dass es dazu kommt.

Was würde ein Grexit, also ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone, bedeuten?

Der Austritt aus dem Euro würde ein hohes Maß an Unachtsamkeit, Dummheit und Ignoranz seitens der griechischen Regierung voraussetzen, da sich Griechenland damit selbst am meisten schaden würde. Ich gehe davon aus, dass die Griechen am Ende einsehen, dass sie sich langfristig nur erholen können, wenn sie in Europa kooperativ sind. Tsipras und seine Mannschaft müssen am Ende beidrehen. Die griechische Regierung muss diese Einsicht gewinnen, bisher ist das Lernen aber pathologisch.

Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras setzt auf Russland. Ist das klug?

Wer sich in die Hände von Kremlchef Wladimir Putin begeben will, kann das ja machen. Ob das aber klug ist – gerade mit Blick auf die europäische Solidarität –, weiß ich nicht. Die Russen haben ihre eigenen Interessen und im Moment sicherlich nichts zu verschenken.

Zum Interview auf nwzonline.de

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Es ist ruhig geworden um den Euro“
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 9. Februar 2024

25 Jahre Euro: „Es ist ruhig geworden um den Euro“

Vor 25 Jahren wurde der Euro eingeführt, doch die Feierlichkeiten bleiben aus. Im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges“ ziehen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup Bilanz: Für Deutschland war der Euro ein Glücksfall.

IW

Artikel lesen
Samina Sultan IW-Nachricht 1. Februar 2024

Mercosur: Die EU muss ein Machtwort sprechen

Die französische Regierung hat die EU-Verhandlungen zum Mercosur-Freihandelsabkommen für gescheitert erklärt, ohne Rücksprache mit Brüssel. Damit gibt sie einer einzelnen starken Lobby nach und schadet der gesamten EU. Die Kommission muss für das Abkommen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880