1. Home
  2. Presse
  3. Warum Deutschland mehr Investitionen benötigt: und was die Regierung dafür tun kann
Zeige Bild in Lightboxund was die Regierung dafür tun kann
(© Foto: wabeno/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Grömling auf AKTIV Online Interview 16. Oktober 2017

Warum Deutschland mehr Investitionen benötigt: und was die Regierung dafür tun kann

Die Steuern sprudeln wie nie zuvor – das sollte es der neuen Regierung einfach machen, dicke Bretter zu bohren. Etwa bei den Investitionen. Was alles nötig wäre, erklärt IW-Ökonom Michael Grömling im Interview mit AKTIV Online.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Warum sollte Deutschland überhaupt mehr investieren?

Unsere alternde Gesellschaft macht eine höhere Produktivität nötig. Das Wirtschaftswachstum wird auch deshalb in Zukunft noch stärker von Kapital und Technologie abhängen. Investieren heißt jetzt auch: vorsorgen.

Wie lässt sich das denn anschieben?

Wir haben dazu rund 2.800 Unternehmen befragt. Größtes Investitionshemmnis sind demnach Regulierung und Bürokratie – hier wäre weniger also mehr. Auch die hohen Energiekosten stören: Die Erneuerbaren sollten nicht mehr über die Stromrechnung gefördert werden, sondern aus dem Staatshaushalt. Helfen würden auch Steueranreize wie eine spezielle Forschungsförderung.

Sollte der Staat auch selbst kräftiger investieren?

Ja, vor allem in die öffentliche Infrastruktur, das ist ja offensichtlich. Fast noch wichtiger wäre eine Verstetigung des Volumens: ein langfristiges, verlässliches Modernisierungsprogramm vor allem für Schulen und Straßen. Derzeit wird das Geld aber oft gar nicht abgerufen, weil zum Beispiel Bauingenieure in den Behörden fehlen. Der Staat müsste also eine marktgerechte Bezahlung solcher Fachleute bieten.

Wenn Sie Kanzler wären …

Würde ich stärker gegen staatliche Verschwendung vorgehen – und damit effizienter investieren! Selbst ganz unglaubliche Kostensteigerungen bleiben bei uns ja praktisch ohne Folgen.

Zum Interview auf aktiv-online.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Beschäftigungsaufbau geht 2014 weiter
Holger Schäfer auf umwelthauptstadt.de Interview 29. April 2013

Beschäftigungsaufbau geht 2014 weiter

Im Jahr 2013 legt die sehr guten Arbeitsmarktentwicklung der letzten Jahre eine Pause ein, sagt Holger Schäfer im Interview mit dem Internetportal umwelthauptstadt.de. Im nächsten Jahr erwartet der IW-Arbeitsmarktexperte aber eine konjunkturelle Belebung, die ...

IW

Artikel lesen
Oliver Stettes im Deutschlandfunk Interview 19. August 2010

Bildungsmonitor 2010 bewertet Leistungen der Bundesländer

Wieder sind es vor allem ostdeutsche Bundesländer, die in einem Vergleich der Bildungssysteme positiv abschließen. Der Grund ist laut Oliver Stettes, Bildungsexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft, der demografische Wandel: Weniger Schüler können in ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880