1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Bausparen und Bausparkassen 2020: Diametrale Gegensätze in der deutschen Wohneigentumspolitik
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Pekka Sagner auf Kreditwesen.de Gastbeitrag 16. April 2020

Bausparen und Bausparkassen 2020: Diametrale Gegensätze in der deutschen Wohneigentumspolitik

Einen roten Faden vermisst man in der deutschen Wohneigentumspolitik seit Jahren. Vermutlich auch deshalb stagniert der Anteil an Menschen, die in den eigenen vier Wänden wohnen, bei unter 50 Prozent, schreibt IW-Immobilienökonom Pekka Sagner in einem Gastbeitrag für Kreditwesen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Besonders deutlich treten die politischen Widersprüche aktuell zutage: Einerseits greift die Bundesregierung hoffnungsvollen Käufern und Häuslebauern mit Fördermaßnahmen wie dem Baukindergeld unter die Arme. Andererseits soll einem Referentenentwurf aus dem Bundesjustizministerium zufolge die Aufteilung von Wohnungen in angespannten Mietwohnungsmärkten künftig unter eine strenge Genehmigungspflicht gestellt werden. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die potenziellen Auswirkungen dieses angedachten Umwandlungsverbots.

Zum Gastbeitrag auf Kreditwesen.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
3 Gründe, warum der Wohnungsmarkt nicht einbricht
Michael Voigtländer im 1aLage Podcast Audio 22. November 2022

3 Gründe, warum der Wohnungsmarkt nicht einbricht

Nach jahrelangem Boom auf dem Immobilienmarkt sinken die Preise für Wohnhäuser und Eigentumswohnungen. So meldete zum Beispiel der Finanzierungsvermittler Interhyp, dass der Durchschnittspreis für eine finanzierte Immobilie inklusive Nebenkosten im dritten ...

IW

Artikel lesen
Ralph Henger auf SWR 2 SWR 2 13. November 2022

Wohnungsnot bekämpfen – Büros umwidmen statt Häuser bauen

Die Wohnungsnot ist groß. Neubauten helfen oft nur bedingt, verbrauchen Platz und belasten das Klima. Einige Kommunen machen daher aus Büros neuen Wohnraum. Bringt das was? IW-Immobilienexperte Ralph Henger sagt dazu, wenn mehr Flächen pro Kopf in Anspruch ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880