1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. Transformationsfinanzierung in NRW: Chancen in wachsenden Märkten nutzen
Marcus Demary /Hans-Peter Klös Veranstaltung 30. Oktober 2020 Transformationsfinanzierung in NRW: Chancen in wachsenden Märkten nutzen

Die Corona-Pandemie stellt Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Nach der Phase des Lockdowns hat der Restart der Wirtschaft oberste Priorität. Dabei gilt es nicht nur die konjunkturellen Folgen der Rezession abzumildern, sondern auch den langfristigen Wachstumspfad zu stärken. Damit Unternehmen in Zukunftstechnologien investiert können, müssen viele erst ihre Eigenkapitalbasis stärken, bevor sie Kredite zur Finanzierung von neuen Investitionen nachfragen werden. Dies gilt es in der Finanzierung zu berücksichtigen.

Download
30. Okt
Marcus Demary /Hans-Peter Klös Veranstaltung 30. Oktober 2020

Transformationsfinanzierung in NRW: Chancen in wachsenden Märkten nutzen

Download

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Corona-Pandemie stellt Nordrhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Nach der Phase des Lockdowns hat der Restart der Wirtschaft oberste Priorität. Dabei gilt es nicht nur die konjunkturellen Folgen der Rezession abzumildern, sondern auch den langfristigen Wachstumspfad zu stärken. Damit Unternehmen in Zukunftstechnologien investiert können, müssen viele erst ihre Eigenkapitalbasis stärken, bevor sie Kredite zur Finanzierung von neuen Investitionen nachfragen werden. Dies gilt es in der Finanzierung zu berücksichtigen.

Im aktuellen Umfeld anhaltend niedriger Zinsen am Kapitalmarkt sind bei vielen Kapitalanlegern Mittel vorhanden, die nach höher rentierlichen Anlagemöglichkeiten suchen. Aufgrund von Anlagerichtlinien und Regulierung ist es vielen Anlegern jedoch nicht möglich, ihr Geld direkt Unternehmen bereitzustellen, während eine Beteiligung über Syndizierung oder Fondskonstruktionen oder mit anderen Finanzinstituten gemeinsam durchaus darstellbar ist. Im Hinblick auf den durch diese Megatrends ausgelösten Strukturwandel sind die Stärkung der Transformationsfinanzierung und die Mobilisierung von Chancen- und Beteiligungskapital für den Wirtschaftsstandort NRW essenzielle Zukunftsthemen.

Durch eine stärkere Vernetzung der Wirtschaftsakteure in NRW könnte ein Ökosystem aus Unternehmen, Kapitalgebern, Wissenschaft und Politik geschaffen werden, das alle Beteiligten dabei unterstützt, die Zukunft in NRW durch ein besseres Matching von Kapitalangebot und Kapitalnachfrage in NRW zu gestalten. Hier setzt Fin.Connect.NRW, das als eine Plattform für die Themen rund um den Neustart nach Corona und der Finanzierung der wirtschaftlichen Transformation geschaffen wurde.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den Chancen und Herausforderungen, die Sustainable Finance für die Unternehmen und die Finanzwirtschaft bringen wird.

Download
29. September 2020

Transformationsfinanzierung in NRW – Chancen in wachsenden Märkten nutzen

Programm

Download

Download Programm
4. November 2020

Helmut Krämer-Eis: Finanzierungsbedarf europäischer Unternehmen

Präsentationen

Download Programm

Download Programm
4. November 2020

Christoph Reißfelder: Sustainable Finance – Die Umsetzung im Unternehmen

Präsentationen

Download Programm

Download Programm
4. November 2020

Holger Sachse: Die Transformation der Transformationsfinanzierung

Präsentationen

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die Einführung der EU Taxonomy for Sustainable Activities
Peter Friedrich / Finn Wendland IW-Policy Paper Nr. 14 23. Juli 2021

Ökologisch nachhaltig oder nicht?: Die Einführung der EU Taxonomy for Sustainable Activities

Mit der Einführung der EU-Taxonomie möchte die Europäische Kommission den Grundstein zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums und zur Umsetzung der europäischen Klimaziele legen.

IW

Artikel lesen
Markus Demary IW-Nachricht 15. Juni 2021

Kapitalmarkt: Unternehmen zahlen pro Jahr 551 Millionen Euro Strafzinsen

Die Niedrigzinspolitik treibt viele Banken dazu, Strafzinsen auf Bankguthaben zu verlangen. Neue Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) offenbaren die finanziellen Folgen für Unternehmen in Deutschland. Die aktuellen Preissteigerungen könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880