1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Christiane Flüter-Hoffmann
Christiane Flüter-Hoffmann

Christiane Flüter-Hoffmann

Senior Researcher für Personalpolitik

Tel: 0221 4981-841

  • Kompetenzfeld: Arbeitsmarkt und Arbeitswelt
  • Seit 1994 im IW
  • Geboren 1957 in Köln
  • Studium der Erziehungswissenschaften, der Germanistik, der Slawistik und der Komparatistik an der Universität Bonn und dem Elmira College in New York
  • Lehrtätigkeit an der Rheinischen Berufsakademie in Köln
  • Verantwortlich für die Projekte VITNESS, PriMa, EXIST-ING und Generation E

IW-Veröffentlichungen

Decker, Mareike / Flüter-Hoffmann, Christiane / Stettes, Oliver, 2021, Erfolgsfaktoren betrieblicher Inklusion: Empirische Evidenz aus REHADAT-Befragungen von Menschen mit Behinderungen, in: IW-Trends, 48. Jg., Nr. 2, S. 105-120
Zur Studie

Decker, Mareike / Flüter-Hoffmann, Christiane / Knödler, Christina, 2021, Mit Rheumatoider Arthritis im Job: empirische Befunde aus dem In- und Ausland. Eine aktuelle REHADAT-Befragung im Kontext internationaler Studien, IW-Report, Nr. 4, Köln
Zur Studie

Flüter-Hoffmann, Christiane / Kurtenacker, Andrea, 2020, Menschen mit Behinderungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt, IW-Kurzbericht, Nr. 112, Köln
Zur Studie

Flüter-Hoffmann, Christiane / Hammermann, Andrea / Stettes, Oliver, 2020, Wandel mit alternden Belegschaften gestalten – Chancen und Barrieren erkennen. Ergebnisse aus dem IW-Personalpanel 2019, in: IW-Trends, 47. Jg., Nr. 1, S. 99-115
Zur Studie

Flüter-Hoffmann, Christiane / Kurtenacker, Andrea, 2020, Fast drei Millionen Behinderte erwerbstätig - Schub für Inklusion durch Digitalisierung, IW-Kurzbericht, Nr. 54, Köln
Zur Studie

(gemeinsam mit Andrea Hammermann, Oliver Stettes)
Individuelle und organisationale Resilienz – Theoretische Konzeption und empirische Analyse auf Basis eines kombinierten Beschäftigten-Betriebsdatensatzes
IW-Analyse – Forschungsbericht Nr. 127/2018

(gemeinsam mit Oliver Stettes, Patricia Traub)
Motiviert und produktiv trotz schwerer Krankheit – REHADAT-Studie „Mit Multipler Sklerose im Job“
IW-Report 25/2017

(gemeinsam mit Sibylle Stippler (Red.))
Flexibilität und Stabilität in Balance – neue Erkenntnisse zu einer vertrauten Verbindung: Ein Leitfaden für Unternehmen
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung und Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): Köln 2013

(gemeinsam mit Zuzana Blazek, Sibylle Kössler, Julia Ottmann)
PersonalKompass - Demografiemanagement mit Lebenszyklusorientierung
Köln 2011

(gemeinsam mit Julia Ottmann)
Unternehmen zwischen Flexibilität und Stabilität
Ergebnisse aus dem IW-Personal-Panel 2010

(gemeinsam mit Oliver Stettes)
Neue Balance zwischen betrieblicher Flexibilität und Stabilität
IW-Trends 1/2011

Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit 2006
Wie familienfreundlich ist die deutsche Wirtschaft? Stand, Fortschritte, Bilanz

(gemeinsam mit Jörn Solbrig)
Wie familienfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?
IW-Trends 4/2003

(gemeinsam mit Dirk Werner, Reinhard Zedler)
Berufsbildung: Bedarfsorientierung und Modernisierung
Hans-Peter Klös, Reinhold Weiß (Hrsg.): Bildungs-Benchmarking Deutschland – Was macht ein effizientes Bildungssystem aus? Köln 2003, S. 287–381

Gutachten

(gemeinsam mit Andrea Kurtenacker)
Personalkompass Inklusion – Ein Leitfaden zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung
REHADAT, Köln 2020

(gemeinsam mit Andrea Hammermann, Oliver Stettes)
Erfolg mit flexiblen Arbeitszeitmodellen – Leitfaden für Personalverantwortliche und Geschäftsleitungen
Gutachten für die Inititative Neue Qualität der Arbeit, 2019

(gemeinsam mit Andrea Hammermann, Christina König, Mona Muckel, Franka Niepmann, Pia Niessen, Nicole Ottersböck, Anna Peck, Stephan Sandrock, Nora Johanna Schüth, Oliver Stettes)
Resilienzkompass: Zur Stärkung der individuellen und organisationalen Resilienz in Unternehmen
Gutachten für das Bundesministerium für Bildung und Forschung, 2018

(gemeinsam mit Andrea Kurtenacker)
Personalkompass Inklusion – Ein Leitfaden zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung
REHADAT, Köln 2015

Externe Veröffentlichungen

(gemeinsam mit Andrea Hammermann)
Umgang mit dem Unbekannten – Resilienz für Betriebe und Beschäftigte: Ergebnisse aus Wissenschaft und Praxis
Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Nr. 314, 2019

Lebensarbeitszeitkonten – Win-win-Personalpolitik für mehr betriebliche und erwerbsbiografische Flexibilität
Silke Eilers und Jutta Rump (Hrsg.): Springer Nature, Arbeitszeitpolitik – Zielkonflikte in der betrieblichen Arbeitszeitgestaltung lösen, Berlin, 2019, S. 41–56

Sinnstiftung als Erfolgsfaktor: Wie Arbeitgeber dazu beitragen können, dass Beschäftigte ihre Arbeit als sinnvoll erleben
B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, M. Meyer (Hrsg.): Springer-Verlag Berlin, Fehlzeiten-Report 2018: Sinn erleben - Arbeit und Gesundheit, Heidelberg, 2018, S. 201–211

(gemeinsam mit Michael Lambeck)
Führung 4.0. Konzepte neuer Führung in digital operierenden Unternehmen
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Loseblattwerk, Nr. 297, Fundstelle 4545, 2018

(gemeinsam mit Oliver Stettes, Patricia Traub)
Umgang mit chronisch Erkrankten – Empfehlungen für Betriebe und Beschäftigte
Jobst R. Hagedorn, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Loseblattwerk, Nr. 295, 2018, S. 1–26

Produktiv und motiviert bis zur Rente mit 67! – Der Beitrag alter(n)sgerechter Arbeitszeitmodelle
Jedermann-Verlag, Arbeitsmedizin kompakt – Die DVD für Arbeitsmediziner, Heidelberg, 2016/2017

Vertrauen – Ergebnisorientierung – Eigenverantwortung: Unternehmenskultur aus Sicht der Arbeitgeber
Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Markus Meyer (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2016: Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen, Berlin, 2016, S. 33–42

MINT-Frauen - Das Interesse an Technik und Naturwissenschaften steigt.
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Loseblattwerk, Nr. 278, 2016

Erwerbstätige mit Handicap – vorhandene Potenziale besser nutzen
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Loseblattwerk, Nr. 276, 2016

Ausbalancierte Flexibilität – Wie werden Anforderungen und Angebote zu einer echten Win-win-Situation für Betriebe und Beschäftigte?
Christopher M. Schlick (Hrsg.): Arbeit in der digitalisierten Welt – Beiträge der Fachtagung des BMBF 2015, Campus-Verlag, Frankfurt am Main, S. 127–133

(gemeinsam mit Sibylle Kössler)
Gemeinsam kreativ - Ertragreiche Kooperation zwischen Betriebs- und Sozialpartnern mit der Wissenschaft
Milena Jostmeier, Arno Georg, Heike Jacobsen (Hrsg.): Sozialen Wandel gestalten – Zum gesellschaftlichen Innovationspotenzial von Arbeits- und Organisationsforschung, Wiesbaden, 2014, S. 125–137

Vertrauen, Vernetzung, Vielfalt. Herausforderungen generationenübergreifender Personalarbeit und Führung
Bank-Verlag, Birgit Kießler, Rainer Dahms, Carsten Rogge-Strang (Hrsg.): Wechsel auf die Zukunft. Demografischer, technologischer und gesellschaftlicher Wandel – Worauf sich die Personalarbeit in Banken einstellen muss, Köln, 2013, S. 65–76

Intergenerationelles Lernen im Kontext lebenszyklusorientierter Personalpolitik
Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (Hrsg.): Potenziale intergenerationell entfalten und lebenslang entwickeln, Salzburg, 2013, S. 39–49

(gemeinsam mit Sibylle Stippler)
Innovative Personalpolitik – Ein Muss im demografischen Wandel
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Aktualisierungslieferung Nr. 237, Fundstelle 2505, Köln, 2013, S. 1–22

(gemeinsam mit Sibylle Stippler)
Diversity Management – ein ganzheitliches Personalkonzept zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Aktualisierungslieferung Nr. 237, Fundstelle 2714, Köln, 2013, S. 1–26

(gemeinsam mit Mirko Sporket)
Arbeit und Beschäftigung im demografischen Wandel – Konsequenzen für das strategische Personalmanagement
Michael Hüther, Gerd Naegele (Hrsg.): Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden, 2013, S. 200–222

(gemeinsam mit Ute Hennings)
Lebenszyklusorientierte Personalentwicklung. Potenzial älterer Mitarbeiter besser nutzen.
Betriebswirtschaftliche Blätter, Fachzeitschrift für Unternehmensführung in der Sparkassen-Finanzgruppe, 61. Jg., Stuttgart, 2012, S. 507–509

(gemeinsam mit Hans-Dieter Schat)
Telearbeit. Neue Erkenntnisse zu einem bewährten Konzept.
ASUprotect – Das Magazin für Arbeitsschutzmanagement, 10. Jg., Heft 1, 2012, S. 16–19

Vertrauenskultur und Ergebnisorientierung – zwei Seiten der neuen Erfolgsmedaille in Unternehmen
Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.): Gestaltung nachhaltiger Arbeitssysteme. Bericht zum 58. Arbeitswissenschaftlichen Kongress, Dortmund, 2012, S. 799–803

(gemeinsam mit Sibylle Kössler)
Social Media in der Personalarbeit
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Aktualisierungslieferung Nr. 229, Ziffer 4163, Köln, 2012, S. 1–24

Erfolgsgeschichte Telearbeit. Arbeitsmodell der Zukunft
Bernhard Badura, Antje Ducki, Joachim Klose, Helmut Schröder, Markus Meyer (Hrsg.): Fehlzeiten-Report, Springer-Verlag, Heidelberg, 2012, S. 71–77

Neue Balance zwischen betrieblicher Flexibilität und Stabilität - Ergebnisse einer repräsentativen IW-Befragung
Gesellschaft für Arbeitswissenschaften (Hrsg.): Mensch - Technik - Organisation. Bericht zum 57. Arbeitswissenschaftlichen Kongress, Dortmund, 2011, S. 943–947

Innovatives Personalkonzept auch für KMU: Lebenszyklusorientierung
Carsten Kreklau, Josef Siegers (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung, (Loseblatt-Ausgabe), 4162, Köln, 2011, S. 2–16

(gemeinsam mit Christine Neuy, Simone Martinetz)
Innovationskultur stärken: Beteiligung und Kreativität als Grundsteine von Innovation
Sabina Jeschke (Hrsg.): Innovation im Dienste der Gesellschaft - Innovationskultur stärken: Beteiligung und Kreativität als Grundsteine von Innovation, Frankfurt am Main, 2011, S. 39–44

Der Weg aus der Demografie-Falle. Lebenszyklusorientierte Personalpolitik als innovatives Gesamtkonzept – gerade für High Potentials
Stephan Kaiser, Max Ringlstetter (Hrsg.): Work Life Balance. Erfolgversprechende Konzepte und Instrumente für Extremjobber, Springer-Verlag, Heidelberg, 2010, S. 199–212

Der Weg aus der Demographie-Falle - Lebenszyklusorientierte Personalpolitik
Gerhard Naegele (Hrsg.): Soziale Lebenslaufpolitik, Verlag, Wiesbaden, 2010, S. 411–428

Lebenszyklusorientierte Personalpolitik – ein innovatives Personalkonzept im demografischen Wandel
Gesellschaft für Arbeitswissenschaften (Hrsg.): Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert, Dortmund, 2009, S. 267–271

Die Bedeutung innovativer Personalmanagementkonzepte für Betriebe und die Gesamtwirtschaft
Susanne Esslinger, Deniz Schobert (Hrsg.): Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life-Balance in Organisationen. Strategien, Konzepte, Maßnahmen, Wiesbaden, 2007, S. 61–80

Mitarbeiterbildung
Landau, Kurt (Hrsg.): Lexikon für Arbeitsgestaltung. Best Practice im Arbeitsprozess, Stuttgart, 2007, S. 862–865

Mehr von Christiane Flüter-Hoffmann

Studie lesen
Empirische Evidenz aus REHADAT-Befragungen von Menschen mit Behinderungen
IW-Trends Nr. 2 24. Juli 2021

Erfolgsfaktoren betrieblicher Inklusion: Empirische Evidenz aus REHADAT-Befragungen von Menschen mit Behinderungen

Mareike Decker / Christiane Flüter-Hoffmann / Oliver Stettes

Mehr als die Hälfte der Menschen mit Behinderungen im erwerbsfähigen Alter ist erwerbstätig. Ein wichtiger Maßstab für eine erfolgreiche Inklusion in die Arbeitswelt ist neben der Erwerbstätigenquote das Gefühl, sich am Arbeitsplatz gut integriert zu fühlen.

IW

Studie lesen
Mit Rheumatoider Arthritis im Job: Empirische Befunde aus dem In- und Ausland
IW-Report Nr. 4 10. Februar 2021

Mit Rheumatoider Arthritis im Job

Mareike Decker / Christiane Flüter-Hoffmann / Christina Knödler

In Deutschland leben über eine halbe Millionen Menschen mit der Diagnose Rheumatoide Arthritis (RA). Hierbei handelt es sich um eine entzündlich-rheumatische Erkrankung, die chronisch verläuft und meist die Gelenke betrifft. Viele der betroffenen Personen stehen im Arbeitsleben, sodass deren berufliche Teilhabe durch Schmerzen und/oder Bewegungseinschränkungen gefährdet sein kann.

IW

Studie lesen
Menschen mit Behinderungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt
IW-Kurzbericht Nr. 112 11. November 2020

Menschen mit Behinderungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt

Christiane Flüter-Hoffmann / Andrea Kurtenacker

Seitdem vor 30 Jahren das amerikanische Gesetz zur Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet wurde, haben die Themen Diversity, Inklusion und Barrierefreiheit in den USA einen großen Aufschwung erfahren. Jetzt hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ein amerikanisches Instrument zur Analyse der Barrierefreiheit als vorbildlich auch für Unternehmen in Deutschland vorgestellt.

IW

Artikel lesen
Starke Beschäftigte und starke Betriebe
Christiane Flüter-Hoffmann in Entrepreneur Gastbeitrag 14. August 2020

Dank Resilienz: Starke Beschäftigte und starke Betriebe

Die Covid-19-Pandemie verlangt Betrieben und Beschäftigten viel ab: Umgang mit einer existenzgefährdenden Krise, mit rasant veränderten Marktbedingungen oder sogar weggebrochenen Märkten. Und die Belastbarkeit der Beschäftigten wird durch das gesundheitliche Risiko mit allen sozialen und emotionalen Folgen mehr als nur auf die Probe gestellt. Wohl dem Unternehmen, das mit individueller und organisationaler Resilienz krisenfest aufgestellt ist.

IW

Artikel lesen
Expertin für Personalpolitik Christiane Flüter-Hoffmann
Christiane Flüter-Hoffmann in der Bergische Unternehmer Interview 12. August 2020

Homeoffice schreibt Zukunft: „Schade, dass wir nicht früher damit begonnen haben”

Die Pandemie hat das Homeoffice in Szene gesetzt. Um Abstandsregeln einhalten zu können, schickten viele Arbeitgeber ihre Mitarbeitenden an den heimischen Schreibtisch. Eine Entwicklung, die sich fortsetzen wird, ist IW-Expertin für Personalpolitik Christiane Flüter-Hoffmann, überzeugt.

IW

Studie lesen
Ergebnisse aus dem IW-Personalpanel 2019
IW-Trends Nr. 1 20. Mai 2020

Wandel mit alternden Belegschaften gestalten – Chancen und Barrieren erkennen

Christiane Flüter-Hoffmann / Andrea Hammermann / Oliver Stettes

Der demografische Wandel stellt Unternehmen in Deutschland vor die Herausforderung, digitale Transformationsprozesse mit alternden und zunehmend altersheterogenen Belegschaften zu meistern. Dabei können aufgrund des steigenden betrieblichen Anpassungs- und Veränderungsdrucks in den Belegschaften Konflikte auftreten.

IW

Studie lesen
Schub für Inklusion durch Digitalisierung
IW-Kurzbericht Nr. 54 27. April 2020

Fast drei Millionen Behinderte erwerbstätig: Schub für Inklusion durch Digitalisierung

Christiane Flüter-Hoffmann / Andrea Kurtenacker

Von den über zehn Millionen Menschen in Deutschland mit einer amtlich anerkannten Behinderung sind fast 2,9 Millionen erwerbstätig. Knapp ein Drittel aller Unternehmen sehen in der Digitalisierung neue Chancen für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. Und jedes fünfte Unternehmen setzt sogar digitale Technologien gezielt ein, um Beschäftigte mit Behinderungen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben zu unterstützen. Dies kann mittelfristig sowohl die Inklusion generell voran bringen, als auch die Weiterbildung der Menschen mit Behinderung intensivieren.

IW

Artikel lesen
Christiane Flüter-Hoffmann hielt die Keynote bei der Festveranstaltung.
Christiane Flüter-Hoffmann Aus dem IW 10. Februar 2020

Chancen der Digitalisierung

Bereits zum siebten Mal zeichnete der Arbeitgeberverband SÜDWESTMETALL familienfreundliche Unternehmen aus. 28 Unternehmen erhielten eine Auszeichnung für ihr familienfreundliches und lebensphasenorientiertes Personalmanagement. Die Keynote auf der Festveranstaltung hielt die IW-Expertin für Personalpolitik Christiane Flüter-Hoffmann.

IW

Artikel lesen
Geisteswissenschaft­ler: Vielseitig im Berufsleben
Fachkräfte iwd 4. September 2019

Geisteswissenschaft­ler: Vielseitig im Berufsleben

Nur selten richten sich Stellenausschreibungen explizit an Sprachwissenschaftler oder Philosophen. Dennoch sind sie in vielen Branchen und Tätigkeitsfeldern anzutreffen.

iwd

Artikel lesen
„Eine Quote ist nicht zielführend“
Christiane Flüter-Hoffmann im €uro-Magazin Interview 6. August 2019

„Eine Quote ist nicht zielführend“

Während in Deutschland weibliche Chefs selten sind, besetzen Frauen in den USA 25 Prozent aller Vorstandsposten – und das ganz ohne Quoten. Warum das so ist und wie es in Deutschland besser laufen könnte, erklärt IW-Personalpolitikexpertin Christiane Flüter-Hoffmann im Wirtschafts- und Anlegermagazin €uro.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880