1. Home
  2. Institut
  3. Aus dem IW
  4. China und EU: Eine erfolgreiche wirtschaftliche Partnerschaft?
Zeige Bild in Lightbox
Jürgen Matthes, Angelika Niebler und Oliver Blank bei der Oxford-Debate
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Jürgen Matthes Aus dem IW 30. Januar 2020

China und EU: Eine erfolgreiche wirtschaftliche Partnerschaft?

Chinesische Investitionen in Europa boomen. Doch wie hoch ist die Gefahr politischer Einflussnahme bei Großprojekten? Diese Frage haben Politiker und Experten in Brüssel auf Einladung des Instituts der deutschen Wirtschaft und der Hanns-Seidel-Stiftung diskutiert.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die erste Veranstaltung in der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union stieß auf ein großes Interesse. Moderiert von Sandra Parthie, Leiterin des IW-Büros in Brüssel, diskutierten Angelika Niebler, Europaparlamentsabgeordnete von der CSU, Oliver Blank vom ZVEI European Office, Jürgen Matthes, Leiter des IW-Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, der Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Klaus Huber, der ehemalige Europaparlamentsabgeordnete und jetzige Leiter der EP-China Delegation Jo Leinen sowie Philipp Maximilian Kemmler-Erdmannsdorffer, Head of Communications und Public Affairs bei NIO Europa, darüber, ob es faire Bedingungen für Investitionen auf beiden Seite gibt. 

Europa und China seien wichtige Handelspartner, sagte Niebler und stellte klar: Dafür brauche es aber faire Wettbewerbs- und Investitionsbedingungen, also keine versteckten Subventionen und zugleich Schutz von Technologien und geistigem Eigentum.

Inhaltselement mit der ID 6759
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Policy options in the current debate
Galina Kolev / Thomas Obst IW-Report Nr. 4 21. Januar 2022

Global value chains of the EU member states: Policy options in the current debate

In 2020, EU companies imported intermediate products worth 2.4 trillion euros, which made up more than half of total merchandise imports of the EU. Compared to the pre-crisis year 2019, imports of intermediates decreased by 13 percent, partly driven by the ...

IW

Artikel lesen
Berthold Busch IW-Kurzbericht Nr. 95 27. Dezember 2021

Brexit: Dämpfer für den deutsch-britischen Außenhandel

Der Brexit hat Spuren im deutsch-britischen Außenhandel hinterlassen. Besonders deutlich ist dies bei den deutschen Importen aus dem Vereinigten Königreich zu sehen. Aber auch bei den deutschen Exporten sind die Lieferungen in andere Regionen viel stärker ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880