1. Home
  2. Studien
  3. Ein Mietpreisindex für studentisches Wohnen
Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Gutachten 6. April 2016 Ein Mietpreisindex für studentisches Wohnen

Gutachten für Deutsche Real Estate Funds Advisor in Kooperation mit ImmobilienScout24

PDF herunterladen
Ein Mietpreisindex für studentisches Wohnen
Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Gutachten 6. April 2016

Ein Mietpreisindex für studentisches Wohnen

Gutachten für Deutsche Real Estate Funds Advisor

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Gutachten für Deutsche Real Estate Funds Advisor in Kooperation mit ImmobilienScout24

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach ihrem Schulabschluss dazu, das elterliche Umfeld zu verlassen und ein Studium an einer deutschen Hochschule aufzunehmen. Die besondere Anziehungskraft der Großstädte sowie der typischen Universitätsstädte, mit hohem Studentenanteil an der Gesamtbevölkerung, spiegelt sich in einer zunehmenden Anspannung des Teilmarktes des studentischen Wohnens wider. Ein vielfältiges kulturelles Angebot, gute Infrastruktur und ein solider Arbeitsmarkt sind aber nicht nur für Studenten ausschlaggebende Faktoren für die die Wahl solcher Standorte, sondern auch für junge Erwerbstätige, Senioren und Pendler. Die dadurch entstehende Konkurrenzsituation am Wohnungsmarkt, vor dem Hintergrund der Abkopplung der studentischen Einkommen von der generellen Einkommensentwicklung und steigender Mietpreise, führt zu der großen Herausforderung, die wachsende Zahl der Studenten mit bezahlbarem Wohnraum zu versorgen.

Die vorliegende Analyse zur Mietpreisentwicklung von Studentenwohnungen in elf ausgewählten Groß- und Universitätsstädten bildet einen Ansatz zur Schaffung von Markttransparenz für Investoren, Projektenwickler und die Wohnungswirtschaft als solche. Um das Marktgeschehen möglichst effizient abzubilden, wird bei der Berechnung der Mietpreisindizes auf ein hedonisches Verfahren zurückgegriffen, das sich in der Praxis weitestgehend als Standard durchgesetzt
hat (Deschermeier et al., 2014b). Die Datenbasis für die Berechnung stammt von ImmobilienScout24 und umfasst Angebotsdaten für Wohnimmobilien sowie detaillierte Objektinformationen.

Die Anspannung im Markt für studentisches Wohnen resultiert in den elf beobachteten Städten in teils deutlichen Steigerungen der Mieten zwischen den Jahren 2010 und 2015. Allein in Berlin, wo ein Student 2010 noch 331 € für eine 30m²-Musterwohnung zahlen musste, wurden im letzten Jahr schon 386 € für dieselbe Wohnung fällig. Auch in Städten mit ohnehin hohem Mietniveau, wie beispielsweise München oder Stuttgart, sind mit 16,5 Prozent beziehungsweise 18,2 Prozent deutliche Preissteigerungen zu verzeichnen. Grundsätzlich sind in den meisten der betrachteten Städte die Mieten im Markt für studentisches Wohnen stärker gestiegen als im Gesamtmarkt. Auch wenn sich in einigen Städten eine Stabilisierung der Entwicklung abzeichnet, wird sich der Druck im Markt, aufgrund anhaltender Zuwanderung und mäßiger Ausweitung
der Bautätigkeit, wahrscheinlich noch weiter erhöhen, was weitere Preissteigerungen zur Folge hat.

PDF herunterladen
Ein Mietpreisindex für studentisches Wohnen
Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Gutachten 6. April 2016

Philipp Deschermeier / Björn Seipelt / Michael Voigtländer: Ein Mietpreisindex für studentisches Wohnen

Gutachten für Deutsche Real Estate Funds Advisor

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Vera Freundl/Elisabeth Grewenig/Franziska Kugler/Philipp Lergetporer/Ruth Schüler/Katharina Wedel/Katharina Werner/Olivia Wirth/Ludger Woessmann im Journal of Economics and Statistics 2022 Externe Veröffentlichung 7. Oktober 2022

The ifo Education Survey 2014–2021: A New Dataset on Public Preferences for Education Policy in Germany

Over the past decades, empirical research has produced many insights on how education policies may affect student performance and equality of educational opportunity, in Germany and beyond. Despite an increasingly rich evidence base, there has been limited ...

IW

Artikel lesen
Fachkräfte iwd 10. Mai 2021

Typische Männer- und Frauenberufe

Das Berufswahlverhalten von Frauen und Männern hat sich wenig verändert – das zeigt unter anderem der Blick auf die Ausbildungsstellen. Frauen und Männer entscheiden sich nach wie vor für ganz bestimmte Berufe.

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880