1. Home
  2. Studien
  3. Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking
Karl Lichtblau / Cornelius Bähr / Vanessa Hünnemeyer Gutachten 4. Januar 2022 Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking

Bayern ist ein starker und attraktiver Industriestandort. Im Dynamikranking der industriellen Standortqualität der IW Consult GmbH führen jedoch die Schwellenländer. Bayern und Deutschland belegen Plätze im Mittelfeld.

zum Download
Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking
Karl Lichtblau / Cornelius Bähr / Vanessa Hünnemeyer Gutachten 4. Januar 2022

Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking

Studie im Auftrag der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)

zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Bayern ist ein starker und attraktiver Industriestandort. Im Dynamikranking der industriellen Standortqualität der IW Consult GmbH führen jedoch die Schwellenländer. Bayern und Deutschland belegen Plätze im Mittelfeld.

Industriestandort Bayern entwickelt sich weniger dynamisch als zahlreiche Wettbewerber

In der vorliegenden Studie wurde die Entwicklung der Standortqualität im Zeitraum 2005 bis 2019 untersucht. Der Freistaat erreicht im Dynamik-Ranking Rang 30 (93,9 Punkte) und hat damit gegenüber dem Vorjahr drei Plätze eingebüßt. Die Standortbedingungen entwickelten sich in Bayern weniger dynamisch als im Durchschnitt der 45 untersuchten Wettbewerber. Den ersten Platz im Dynamikranking erreicht wie in den Vorjahren China mit 142,3 Punkten. Südkorea bleibt das beste Industrieland auf Rang 13 (105,2 Punkte).

Dies liegt erstens am bereits hohen Niveau Bayerns. Zweitens zeigt es aber auch, dass Wettbewerber aufholen und der Vorsprung Bayerns schmilzt. Das gilt insbesondere für die Schwellenländer und hier allen voran für China.

Gute Entwicklung bei Infrastruktur und Staat – Kostennachteil verschärft sich

Bayern entwickelt sich in zwei der sechs Themenbereiche überdurchschnittlich. Die beste Einzelplatzierung erreicht Bayern im Themenbereich Infrastruktur. Ein zweiter wichtiger Standortfaktor mit überdurchschnittlicher Dynamik sind die staatlichen Rahmenbedingungen.

Die Kostensituation ist typisch für viele entwickelte Industrieländer auch in Bayern mit Nachteilen verbunden. Steuerliche Abgaben sowie Arbeits- und Exportkosten belasten Unternehmen.

China als größte Herausforderung

Stellt man die Dynamik der Standortqualität der Länder ihrer Wettbewerbsintensität mit Bayern gegenüber, so zeigt sich, dass China die mit Abstand größte Herausforderung für Bayern darstellt. Zum einen weist China seit Jahren die stärkste Dynamik bei der Standortqualität auf, zum anderen besteht zwischen China und Bayern die höchste Wettbewerbsintensität.

Weitere Länder mit einer überdurchschnittlichen Standort-Dynamik und mit einer überdurchschnittlichen Wettbewerbsintensität sind Mexiko, Südkorea und Rumänien. Vietnam entwickelt sich ebenfalls überdurchschnittlich und hat eine mittlere Wettbewerbsintensität mit Bayern.

zum Download
Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking
Karl Lichtblau / Cornelius Bähr / Vanessa Hünnemeyer Gutachten 4. Januar 2022

Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Dynamikranking

Studie im Auftrag der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)

zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die Rückkehr der Knappheit
Hans-Peter Klös in der Kulturzeit 3sat 1. Juli 2022

Die Rückkehr der Knappheit

„Jeder muss für sich klären, auf welche Ausgabenkategorien er verzichtet”, sagt IW-Wissenschaftsleiter Hans-Peter Klös in der Kulturzeit. Nicht nur die Coronapandemie und der Ukraine-Krieg, auch Digitalisierung, Dekarbonisierung und Demografie übten Druck auf ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 24. Juni 2022

Wachstumsförderung: Deutschland braucht eine neue Investitionsstrategie

„Zeitenwende heißt: Die Dinge müssen gemacht werden, und zwar jetzt”, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges” mit HRI-Präsident Bert Rürup. In Deutschland müsse Wachstum gefördert werden, da in den letzten Jahren viel ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880