1. Home
  2. Studien
  3. Gespaltene Mitte – gespaltene Gesellschaft? Eine empirische Clusteranalyse auf Basis des SOEP
Judith Niehues / Theresa Eyerund Externe Veröffentlichung 31. Dezember 2020 Gespaltene Mitte – gespaltene Gesellschaft? Eine empirische Clusteranalyse auf Basis des SOEP

Die Mittelschicht steht unter besonderer wissenschaftlicher und politischer Beobachtung. Dieser Fokus begründet sich zum einen dadurch, dass sie den Großteil der Bevölkerung Deutschlands umfasst. 47 Prozent der Menschen gehörten im Jahr 2016 zur Mittelschicht im engeren Sinne.

Zum Download
Gespaltene Mitte – gespaltene Gesellschaft? Eine empirische Clusteranalyse auf Basis des SOEP
Judith Niehues / Theresa Eyerund Externe Veröffentlichung 31. Dezember 2020

Gespaltene Mitte – gespaltene Gesellschaft? Eine empirische Clusteranalyse auf Basis des SOEP

Zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Die Mittelschicht steht unter besonderer wissenschaftlicher und politischer Beobachtung. Dieser Fokus begründet sich zum einen dadurch, dass sie den Großteil der Bevölkerung Deutschlands umfasst. 47 Prozent der Menschen gehörten im Jahr 2016 zur Mittelschicht im engeren Sinne.

Zum anderen hat der Zustand der Mittelschicht auch eine Signalwirkung, weil von ihrer Größe und Beschaffenheit auf den Zustand einer Gesellschaft geschlossen wird. Als Bindeglied zwischen Arm und Reich stellt sie auch einen zentralen Indikator für die Stabilität der Gesellschaft dar. Bezeichnungen wie »Seismograf«, »Motor« oder »Anker« der Gesellschaft betonen die Bedeutung der Mittelschicht. Welche Sogwirkung von der Mittelschicht ausgeht, wird auch dadurch deutlich, dass die meisten Menschen sich als Mitglieder der Mittelschicht sehen, auch wenn sie durch ihr Einkommen einer höheren oder tieferen Schicht angehören (Niehues, 2017; Engelhardt/Wagener, 2018).

Die Ergebnisse der RHI-Diskussion »Die gespaltene Mitte. Werte, Einstellungen und Sorgen« (Niehues/Orth, 2018) haben gezeigt, dass es sich bei der Mittelschicht keineswegs um eine homogene Gruppe handelt. Vielmehr spaltet sich die Mittelschicht in eine eher besorgte und eine weniger besorgte Gruppe. An diese Analyse der Mittelschicht schließt sich unmittelbar folgende Frage an: Nimmt die Mittelschicht mit diesem Befund eine Sonderrolle in der Gesellschaft ein? Oder finden sich diese Spaltungstendenzen auch in der gesamten Gesellschaft und in anderen gesellschaftlichen Schichten?

Mit derselben Methodik der Clusteranalyse, mit der die Autorinnen die Ergebnisse der genannten RHI-Diskussion (Niehues/Orth, 2018) herausgearbeitet hatten, werden im vorliegenden Kapitel neben der Mittelschicht und der Gesellschaft als Ganzes auch die unteren und oberen Einkommensschichten durchleuchtet. Damit wird über die Ränder der Mittelschicht hinausgeblickt und die gesamte Gesellschaft darauf untersucht, welche Gruppen ähnliche Sorgen, Einstellungen und das Gefühl sozialer Eingebundenheit haben und welche Untergruppen es innerhalb der Schichten gibt.
 

Zum Download
Gespaltene Mitte – gespaltene Gesellschaft? Eine empirische Clusteranalyse auf Basis des SOEP
Judith Niehues / Theresa Eyerund Externe Veröffentlichung 31. Dezember 2020

Gespaltene Mitte – gespaltene Gesellschaft? Eine empirische Clusteranalyse auf Basis des SOEP

Zum Download Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Deutsche Gesellschaft ist nicht gespalten
Dominik Enste im Deutschlandfunk DLF 26. Dezember 2022

Soziale Ungleichheit: Deutsche Gesellschaft ist nicht gespalten

Die Rede von gesellschaftlicher Spaltung sei unzutreffend und gefährlich, sagt IW-Wirtschaftsethiker Dominik Enste im Interview mit dem Deutschlandfunk. Er betont die Stärken der sozialen Marktwirtschaft und sagt: Mehr Harmonie sei in einem Land dieser Größe ...

IW

Artikel lesen
Dominik Enste IW-Nachricht 23. Dezember 2022

Religiosität: Gottesdienste machen glücklicher

An Heiligabend sind die Kirchen besonders voll, doch immer weniger Menschen gehen regelmäßig in die Kirche. Dabei zeigen Studien: Wer regelmäßig in den Gottesdienst geht, ist glücklicher.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880