1. Home
  2. Studien
  3. Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich
Cornelius Bähr / Karl Lichtblau Gutachten 11. August 2020 Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich

Bayern gehört weiterhin zu den Top-Industriestandorten. Für Industrieunternehmen bestehen attraktive Standortbedingungen. Der Freistaat erreicht wie im Jahr zuvor im internationalen Ranking der industriellen Standortbedingungen den zweiten Rang hinter den USA und vor der Schweiz.

PDF herunterladen
Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich
Cornelius Bähr / Karl Lichtblau Gutachten 11. August 2020

Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich

Gutachten im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. vbw

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Bayern gehört weiterhin zu den Top-Industriestandorten. Für Industrieunternehmen bestehen attraktive Standortbedingungen. Der Freistaat erreicht wie im Jahr zuvor im internationalen Ranking der industriellen Standortbedingungen den zweiten Rang hinter den USA und vor der Schweiz.

Die Stärke der Industrie in Bayern zeigt sich in der hohen Industriedichte. Mehr als ein Viertel der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung entsteht in der Industrie. Dies ist die vierthöchste Industriedichte im Ländervergleich.

Der Freistaat erzielt in fünf von sechs Teilrankings – Staat, Infrastruktur, Wissen, Ressourcen und Markt – eine Platzierung unter den zehn besten Ländern. Lediglich im Bereich Kosten liegt Bayern wie viele Industrieländer wegen der relativ hohen Arbeits- und Energiekosten und Steuern im unteren Bereich des Rankings. Besonders gute Ergebnisse erreicht Bayern im internationalen Vergleich in drei Bereichen:

1. Wertschöpfungsketten: Bayern punktet hier mit seinem Industrie-Dienstleistungsverbund, den Unternehmensclustern und den breiten Wertschöpfungsketten.

2. Infrastruktur: Die hohe Lebenserwartung ist ein Zeichen für eine hervorragende allgemeine Infrastruktur. Die leistungsfähigen Logistiksysteme und eine überdurchschnittliche IT-Infrastruktur ergänzen das Bild.

3. Ordnungsrahmen: Eine effiziente Regierung und die wirtschaftliche Freiheit bilden die Grundlage für eine sehr gute Bewertung des Ordnungsrahmens. Korruptionskontrolle, effektive Kartellpolitik und intensiver lokaler Wettbewerb tragen positiv zum Ergebnis bei.

Das Basisjahr für die Beurteilung der industriellen Standortqualität in diesem Bericht ist das Jahr 2018. Die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf die Standortbedingungen lassen sich daher in diesem Ranking noch nicht abbilden. Eine gute Performance bei einzelnen Indikatoren könnte dagegen die Resilienz der Volkswirtschaften gegen die Krise erhöhen.

PDF herunterladen
Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich
Cornelius Bähr / Karl Lichtblau Gutachten 11. August 2020

Cornelius Bähr / Karl Lichtblau: Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich

Gutachten im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. vbw

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die Rückkehr der Knappheit
Hans-Peter Klös in der Kulturzeit 3sat 1. Juli 2022

Die Rückkehr der Knappheit

„Jeder muss für sich klären, auf welche Ausgabenkategorien er verzichtet”, sagt IW-Wissenschaftsleiter Hans-Peter Klös in der Kulturzeit. Nicht nur die Coronapandemie und der Ukraine-Krieg, auch Digitalisierung, Dekarbonisierung und Demografie übten Druck auf ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 24. Juni 2022

Wachstumsförderung: Deutschland braucht eine neue Investitionsstrategie

„Zeitenwende heißt: Die Dinge müssen gemacht werden, und zwar jetzt”, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges” mit HRI-Präsident Bert Rürup. In Deutschland müsse Wachstum gefördert werden, da in den letzten Jahren viel ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880