1. Home
  2. Studien
  3. Industriestandort Bayern: Der Vorsprung schmilzt
Cornelius Bähr / Karl Lichtblau Gutachten 4. Januar 2021 Industriestandort Bayern: Der Vorsprung schmilzt

Bayern ist ein starker und attraktiver Industriestandort. 25 Prozent der gesamten Wertschöpfung werden im Verarbeitenden Gewerbe erzielt. Im Niveauranking des von der IW Consult GmbH erarbeiteten internationalen Standortvergleichs belegt der Freistaat einen hervorragenden zweiten Platz.

Datei herunterladen
Der Vorsprung schmilzt
Cornelius Bähr / Karl Lichtblau Gutachten 4. Januar 2021

Industriestandort Bayern: Der Vorsprung schmilzt

GUTACHTEN IM AUFTRAG DER VEREINIGUNG DER BAYERISCHEN WIRTSCHAFT E. V. VBW

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Bayern ist ein starker und attraktiver Industriestandort. 25 Prozent der gesamten Wertschöpfung werden im Verarbeitenden Gewerbe erzielt. Im Niveauranking des von der IW Consult GmbH erarbeiteten internationalen Standortvergleichs belegt der Freistaat einen hervorragenden zweiten Platz.

Bayern teilt sich mit den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Deutschland und Italien Plätze im Mittelfeld des Dynamikranking der industriellen Standortqualität. Mit 95,9 Punkten erreicht Bayern den 27. Rang. Deutschland liegt knapp dahinter auf Rang 28. An der Spitze platziert sich unangefochten die Volksrepublik China mit 143,7 Punkten. Wie im Vorjahr belegen Schwellenländer die ersten zwölf Ränge. Südkorea bleibt das beste Industrieland auf Rang 13 (106,6 Punkte). Weitere traditionelle Wettbewerber können sich vor Bayern platzieren. Zu den wichtigsten zählen die USA (Rang 19), die Niederlande (Rang 24) und Frankreich (Rang 26).

Die Entwicklung der Schwellenländer in Asien verläuft mit der größten Dynamik (114,1 Punkte). Die Aufholeffekte Asiens zeichnen sich deutlich ab, denn Aufsteigerregionen in Europa und auf anderen Kontinenten zeigen eine geringere Dynamik. Ihr Index-Mittelwert ist mit 101,2 bzw. 101,6 Punkten nur leicht überdurchschnittlich. Die Industrieländer hingegen erzielen unterdurchschnittliche Werte im Dynamikranking. Die europäischen Industrienationen weisen die geringste Entwicklungsdynamik auf (91,8 Punkte). Andere entwickelte Volkswirtschaften liegen ebenfalls unter dem Durschnitt, auch wenn der ländergruppenspezifische Mittelwert weniger stark vom Index-Mittelwert abweicht (97,2 Punkte).

Datei herunterladen
Der Vorsprung schmilzt
Cornelius Bähr / Karl Lichtblau Gutachten 4. Januar 2021

Cornelius Bähr / Karl Lichtblau: Industrielle Standortqualität Bayerns im internationalen Vergleich – Industriestandort Bayern: Der Vorsprung schmilzt

GUTACHTEN IM AUFTRAG DER VEREINIGUNG DER BAYERISCHEN WIRTSCHAFT E. V. VBW

Datei herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Deutschland braucht eine neue Investitionsstrategie
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 24. Juni 2022

Wachstumsförderung: Deutschland braucht eine neue Investitionsstrategie

„Zeitenwende heißt: Die Dinge müssen gemacht werden, und zwar jetzt”, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges” mit HRI-Präsident Bert Rürup. In Deutschland müsse Wachstum gefördert werden, da in den letzten Jahren viel ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeine Zeitung Gastbeitrag 14. Juni 2022

Standpunkt: Außenwirtschaftliche Abhängigkeit

Russlands Angriffskrieg rüttelt alles durch. Das trifft besonders die Wahrnehmung, Bewertung und Perspektiven der Globalisierung, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880