1. Home
  2. Studien
  3. Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund
Beate Placke Gutachten 4. März 2017 Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund

Auf Grundlage des Personalpanels des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln werden Aussagen zur Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund getroffen.

PDF herunterladen
Gutachten
Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund
Beate Placke Gutachten 4. März 2017

Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund

Gutachten für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Auf Grundlage des Personalpanels des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln werden Aussagen zur Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund getroffen.

  • Interkulturelle Vielfalt ist in Unternehmen angekommen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland beschäftigt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund. Großunternehmen ohne ausländische oder zugewanderte Menschen sind inzwischen die große Ausnahme.
  • Faktische Hürden übersteigen kulturelle Differenzen, wenn es um die Einstellung von Migranten geht: Die Skepsis der Personalverantwortlichen richtet sich auf Sprachkompetenz (58 Prozent), Qualifikation (31 Prozent) und Bleibeperspektive (35 Prozent) von Migranten. Wer bereits Migranten beschäftigt, weiß besser, wie das Qualifikationsniveau auch weiterer Mitarbeiter mit Migrationshintergrund einzuschätzen ist.
  • Unternehmen gestalten die Arbeitsmarktintegration aktiv. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen (54 Prozent) ergreift selbst Maßnahmen zur Integration ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund in das Unternehmen. Über die Hälfte der Unternehmen beurteilt die Begleitung vor und während der Arbeitsaufnahme durch Dritte als hilfreich.
PDF herunterladen
Gutachten
Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund
Beate Placke Gutachten 4. März 2017

Beate Placke: Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund

Gutachten für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Jeder achte Erfindende heißt Abhijeet oder Mesut“
Oliver Koppel im Tagesspiegel Interview 11. Juni 2024

Migranten und Patente: „Jeder achte Erfindende heißt Abhijeet oder Mesut“

In vielen Betrieben spielen Menschen mit Migrationshintergrund eine immer größere Rolle. Warum ihr Beitrag zur Unternehmensleistung wächst und was das mit Patentanmeldungen zu tun hat, darüber spricht IW-Ökonom Oliver Koppel, Leiter der Patentdatenbank des IW, ...

IW

Artikel lesen
Axel Plünnecke Externe Veröffentlichung 27. Mai 2024

Grenzen und Potenziale der Zuwanderung für die Fachkräftesicherung

Für die Fachkräftesicherung in akademischen MINT-Berufen und zur Sicherung der Innovationskraft der Gesellschaft gewinnt die Zuwanderung daher in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880