1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Inflation: Zwei von fünf Unternehmen bleiben auf hohen Kosten sitzen
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: GettyImages)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Grömling Pressemitteilung 17. Juni 2022

Inflation: Zwei von fünf Unternehmen bleiben auf hohen Kosten sitzen

Der Krieg in der Ukraine und Corona-Lockdowns in China führen zu ungewöhnlich hohen Kosten- und Preisanstiegen bei deutschen Unternehmen. Zwei von fünf Unternehmen können die höheren Kosten kaum oder gar nicht an die Kunden weiterreichen, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Steigende Preise für Energie, Rohstoffe und Vorleistungen sowie perspektivisch höhere Arbeitskosten setzen Unternehmen in Deutschland derzeit stark unter Druck. Das bekommen auch Verbraucher zu spüren. Trotzdem können nicht alle Unternehmen höhere Produktionskosten an ihre Kunden weitergeben – das ist das Ergebnis der IW-Konjunkturumfrage, für die mehr als 2.000 Unternehmen im Juni befragt wurden. 

Höhere Kosten bei Industrieunternehmen

Endverbraucher spüren direkt den hohen Preisdruck über die hohen Energiekosten, aber auch indirekt über höhere Produktionskosten, unter denen die Unternehmen stark leiden: Bis zum Jahresende erwarten 95 Prozent der befragten Industriefirmen, dass sich höhere Energiekosten, teurere Rohstoffe und Vorleistungen auf ihre eigenen Preise auswirken. Rund zwei Drittel der Industrieunternehmen erhöhen deshalb die Preise für ihre Kunden in hohem oder mittlerem Ausmaß. Das verbleibende Drittel sieht hierfür nur geringe oder gar keine Möglichkeit. Besonders groß ist die Differenz im Baugewerbe: Neben steigenden Einkaufspreisen für Rohstoffe treiben die hohe Nachfrage und fehlende Fachkräfte hier Kosten in die Höhe, aber nur jedes zehnte Unternehmen im Baugewerbe kann diesen Kostenschock in hohem Ausmaß an die Kunden überwälzen.

Anders ist die Lage bei Dienstleistern: Sie brauchen nicht so viel Energie und Rohstoffe – die Kosten für sie haben sich also nicht so stark erhöht wie die der Industrie. Rund 40 Prozent geben die gestiegenen Kosten in hohem oder mittlerem Ausmaß weiter, rund die Hälfte in geringem Umfang. Acht Prozent können die höheren Kosten gar nicht weiterreichen.

Oft nur geringe Kostenweitergabe

„Wenn Unternehmen auf stark steigenden Produktionskosten sitzen bleiben, hat dies ernste langfristige Folgen“, sagt Studienautor und Konjunkturexperte Michael Grömling. „Den Unternehmen fehlen dann die notwendigen Eigenmittel für Investitionen, vor allem, um den anstehenden Strukturwandel zu gestalten. Der gegenwärtige Kostenschock darf keine Eigendynamik entwickeln – etwa über stark steigende Arbeitskosten.“
 

PDF herunterladen
Bleiben Unternehmen auf den hohen Kosten sitzen?
Michael Grömling / Hubertus Bardt IW-Report Nr. 36 17. Juni 2022

Ergebnisse der IW-Konjunkturumfrage zur Preisentwicklung in Deutschland: Bleiben Unternehmen auf den hohen Kosten sitzen?

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Zwei Jahre Wachstumseinbruch, starke Rezession oder nur leichte Talfahrt?
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 30. September 2022

Gaspreis bestimmt Prognosen: Zwei Jahre Wachstumseinbruch, starke Rezession oder nur leichte Talfahrt?

Unternehmen hätten große Schwierigkeiten ihre Liquidität zu managen, die Kostenbelastung durch die hohen Energiepreise werfe sie aus der Kurve. Dies führe zur vergleichsweise negativen Konjunkturprognose des Instituts der deutschen Wirtschaft, erklärt ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Deutschlandfunk DLF 30. September 2022

Der Energiekurs der Bundesregierung

Die Bundesregierung will der Energieversorungskrise mit 200 Milliarden Euro entgegenwirken. Die Botschaft sei wichtig, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit dem Deutschlandfunk.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880