1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Klimaneutralität: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Andreas Fischer / Malte Küper Pressemitteilung 25. September 2021

Klimaneutralität: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen: In einer neuen Studie zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft, dass CO2-Emissionen in Höhe des jährlichen innerdeutschen Flugverkehrs eingespart werden könnten, wenn der Staat bei seinen Aufträgen zu 30 Prozent klimafreundlich produzierte Baustoffe einsetzen würde.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Klimaschutz spielt bei Ausschreibungen im öffentlichen Sektor bisher nur eine untergeordnete Rolle. Und das, obwohl 40 Prozent der öffentlichen Großaufträge im emissionsintensiven Bausektor ausgeschrieben werden. Gerade hier gäbe es viel Potenzial, um Emissionen zu reduzieren: Stahl, der etwa auch mit grünem Wasserstoff erzeugt werden kann, schlägt in der Erzeugung und Verarbeitung mit sechs Prozent der deutschen Treibhausgas-Emissionen zu buche. Der Staat könnte über eine Quote vorgeben, wie viel Prozent der eingesetzten Baustoffe „grün“ sein müssen. Die IW-Forscher haben die möglichen CO2-Einsparungen einer solchen Regelung untersucht: Eine Quote auf grünen Stahl und Kunststoff von 30 Prozent im Jahr 2030 im öffentlichen Bausektor könnte Treibhausgase von knapp 1,9 Millionen Tonnen einsparen. Das entspricht ungefähr den jährlichen Emissionen des innerdeutschen Flugverkehrs. 

Wasserstofftechnologien versprechen hohe CO2-Einsparung

Grundlage für die Berechnungen sind die Prozesse, mit denen etwa Stahl und Kunststoff nahezu klimaneutral produziert werden können. In beiden Fällen hilft Wasserstoff weiter: er kann mit grünem Strom erzeugt und dann zum Beispiel bei der Stahlproduktion eingesetzt werden – klimaschädliche Kohle ist dann nicht mehr notwendig. In der Praxis sind die Verfahren allerdings noch nicht in der Breite verfügbar. Das liegt vor allem am Geld: Investitions- und Betriebskosten dieser klimafreundlichen Anlagen sind im Vergleich zu herkömmlichen Methoden derzeit nicht rentabel. Auch die Verfügbarkeit von grünem Wasserstoff ist momentan nicht gewährleistet.

Politik muss Anreize für Innovationen schaffen

Doch genau hier könnte der Staat aushelfen: Jährlich investiert er knapp 500 Milliarden Euro in die öffentliche Beschaffung – der Staat hat dementsprechend eine große Macht auf dem Markt. Bedeutet: Gäbe es eine Quote für grüne Grundstoffe, würde das den Absatz der Hersteller sichern und sie könnten mit überschaubarem Risiko in innovative Baustoffe und in ihre Produktion investieren. Die dafür nötigen Technologien würden dadurch immer effizienter, günstiger und deshalb auch für den Einsatz bei privaten Aufträgen attraktiver. „Ohnehin schlagen viele Parteien in ihren Wahlprogrammen vor, grüner in der öffentlichen Beschaffung zu sein“, sagt IW-Referent und Studienautor Malte Küper. „Die Akzeptanz privater Unternehmen für klimafreundliche Produkte würde steigen. Hier muss die Politik Ressourcen in der Verwaltung schaffen und klare Richtlinien für nachhaltige Ausschreibungen festlegen.“

PDF herunterladen
Potenziale einer nachhaltigen Beschaffung
Andreas Fischer / Malte Küper IW-Policy Paper Nr. 23 25. September 2021

Green Public Procurement: Potenziale einer nachhaltigen Beschaffung

PDF herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Marina Fecke / Sarah Fluchs / Iris Rieth / Henning Wilts / Lukas John Externe Veröffentlichung 11. November 2021

Circular Economy in der Grundstoffindustrie: Potenziale und Notwendige Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Transformation

Die Circular Economy (CE) ist in den „Sustainable Development Goals” der Vereinten Nationen (SDGs) fest verankert und kann einen wichtigen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen leisten. Sie ermöglicht eine Kreislaufführung von Rohstoffen und kann somit auch in ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt bei phoenix Video 3. November 2021

Klimaschutz: „Es ist eine riesige Herausforderung”

Die Unternehmen in Deutschland treiben die Klimaschutzpläne voran. Doch wie weit sind sie mit der Umsetzung? Im Interview mit phoenix erklärt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt, welche Branchen bereits Erfolge verzeichnen und wo die Herausforderungen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880