1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Kinderbetreuung: Chancengleichheit beginnt in der Kita
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wido Geis-Thöne IW-Nachricht 25. September 2018

Kinderbetreuung: Chancengleichheit beginnt in der Kita

Kinder, deren Eltern einen Migrationshintergrund haben, gehen in Deutschland erst sehr spät in eine Kita. Dabei ist es gerade für diese Kinder wichtig, so früh wie möglich die deutsche Sprache zu lernen. Hier ist die Politik gefordert: Sie muss besser aufklären und zusätzliche Kitaplätze schaffen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Nach wie vor besuchen Kinder mit Migrationshintergrund sehr spät und nur für wenige Stunden am Tag eine Kindertageseinrichtung, das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Auch Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen, dass die Betreuungsquote für unter Dreijährige mit Migrationshintergrund im Jahr 2017 nur bei 20 Prozent lag  bei Kindern ohne Migrationshintergrund sind es 40 Prozent. Noch deutlicher wird der Unterschied, wenn man die Quoten für jene Drei- bis Sechsjährigen heranzieht, die gar nicht betreut werden: Das betrifft zwei Prozent der Kinder ohne Migrationshintergrund, aber 16 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund. Der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz hat daran leider nichts geändert.

Mit Blick auf die Bildungsgerechtigkeit in Deutschland ist das besonders problematisch. Denn gerade Kinder mit Migrationshintergrund lernen die deutsche Sprache eher in Krippe und Kindergarten als im Elternhaus. Wie erfolgreich Kinder später in der Schule sind, hängt davon ab, wie gut sie Deutsch sprechen. Deshalb müssen Städte und Gemeinden Familien mit Migrationshintergrund besser über ihre Betreuungsangebote aufklären und beraten. Viele Eltern wissen nicht, welche Möglichkeiten es gibt und wie wichtig der Besuch einer Kindertagesstätte für die Entwicklung des Nachwuchses ist. Auch die zum Teil hohen Kita-Beiträge halten Eltern davon ab, ihre Kinder in Tageseinrichtungen zu schicken. Und selbst wenn die Eltern es wollen, müssen sie zunächst einen Platz finden: Obwohl die Bundesregierung gegensteuert, fehlten nach IW-Berechnungen im Jahr 2017 deutschlandweit noch 300.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige. Deshalb müssen in den nächsten Jahren noch mehr Kitaplätze geschaffen werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
The difficulties of universal redistribution in times of welfare chauvinism
Matthias Diermeier / Judith Niehues im LSE-Blog Gastbeitrag 17. Juni 2022

The difficulties of universal redistribution in times of welfare chauvinism

Previous studies have found substantial support across Europe for the creation of a universal basic income system. Yet as Matthias Diermeier and Judith Niehues explain, there is also widespread support for restricting the access of immigrants to state ...

IW

Artikel lesen
Matthias Diermeier / Judith Niehues in Rationality and Society Externe Veröffentlichung 17. Juni 2022

Towards a nuanced understanding of anti-immigration sentiment in the welfare state: a program specific analysis of welfare preferences

The literature on immigration and the welfare state describes a trade-off between immigration and welfare support. We argue for a more nuanced view of welfare chauvinism that accounts for different motivational channels, specific welfare programs and ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880