1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Ladesäulen: Ausbaugeschwindigkeit muss sich verdreißigfachen
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Thomas Puls IW-Nachricht 15. Juli 2021

Ladesäulen: Ausbaugeschwindigkeit muss sich verdreißigfachen

Die EU will die Energieversorgung im Verkehr umstellen. Die zentrale Frage ist nicht, wann der letzte Verbrenner zugelassen wird, sondern wie der Wechsel zum Strom gelingt. Die Ausbaugeschwindigkeit schneller Ladesäulen muss sich mehr als verdreißigfachen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mit Fit for 55 hat die EU-Kommission ein Paket präsentiert, welches alle Aspekte des Lebens in den nächsten zehn Jahren spürbar verändern wird: Es handelt sich um ein Bündel von zwölf überarbeiteten Richtlinien, die Gesamtwirkung ist noch nicht zu überblicken. 

Lange Genehmigungs- und Planungsverfahren

Im Verkehrssektor regulierte der Gesetzgeber das Fahrzeugangebot über Emissionsgrenzwerte, was nur mittelbaren Einfluss auf die tatsächlichen Emissionen hat. Dieses Instrument findet jetzt ein Ende. Doch damit der Wechsel zu lokal emissionsfreien Antrieben gelingt, brauchen Nutzer eine alternative Energieversorgung – ansonsten werden weder Grenzwerte noch CO2-Preise den gewünschten Effekt erzielen. Das Fit for 55-Programm nennt zwei Methoden, um Öko-Strom in den Straßenverkehr zu bringen: Ladesäulen und strombasierte Kraftstoffe. Beide Versorgungsinfrastrukturen stecken noch in den Kinderschuhen. Damit sie die gesetzten Ziele wirklich unterstützen können, muss der Ausbau deutlich schneller voran gehen – immerhin stehen noch Trilog-Verhandlungen und lange Planungs- und Genehmigungszeiträume an, die auch den Energiesektor vor Herausforderungen stellen.

Inhaltselement mit der ID 9715
Inhaltselement mit der ID 9716

Ausbau stockt seit Jahren

Die Kommission peilt 3,5 Millionen Ladepunkte bis 2030 an, wobei die räumliche Verteilung an den Fahrzeugbestand in den Mitgliedsländern gekoppelt werden soll. Im Jahr 2020 gab es EU-weit 225.000 öffentliche Ladepunkte. Was nach viel klingt, ist eigentlich überschaubar: 70 Prozent der Stationen stehen in nur drei Ländern: den Niederlanden, Frankreich und Deutschland. Zudem wiesen nur 25.000 Punkte eine Ladeleistung von mehr als 22 kW auf, was sie als wirklich taugliche öffentliche Ladestelle qualifiziert. Von 2019 auf 2020 wurden knapp 10.000 dieser Punkte angeschlossen. Das Ausbautempo müsste also mehr als verdreißigfacht werden, um das Ziel der Kommission zu erreichen – mindestens. 

Grüner Strom dringend benötigt

Zudem sollen strombasierte Kraftstoffe im Jahr 2030 rund 2,6 Prozent des Energiebedarfs des Verkehrs decken, um auch den Fahrzeugbestand zu adressieren. Hier gibt es bislang noch keine industriell skalierte Produktion in Europa und in Anbetracht von Planungs- und Genehmigungszeiten wird es bis 2030 bereits eng. Die Produktion der strombasierten Kraftstoffe wird nicht nur neue Anlagen benötigen, sondern auch erhebliche Mengen an grünem Strom. Erste Überschlagsrechnungen legen nahe, dass die für das genannte Ziel nötige Strommenge mehr als die Hälfte des deutschen Stromverbrauchs im Jahr 2030 ausmachen würde.  

Inhaltselement mit der ID 9717
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Vorwärts mit Katalysator
Malte Küper im Magazin der Böll-Stiftung Gastbeitrag 13. Juli 2021

Vorwärts mit Katalysator

Patentierte Techniken können nicht nur helfen, die Pariser Klimaziele einzuhalten. Sie können auch dafür sorgen, dass Deutschland weiter ein Innovationsstandort und Anbieter grüner Technologien bleibt.

IW

Artikel lesen
iwd 30. Juni 2021

Interview: „Ohne Recycling erreicht die E-Mobilität nicht ihr Ziel“

In wenigen Jahren werden Elektroautos zum normalen Straßenbild gehören. Doch mit der steigenden Nachfrage rückt nicht nur die Entsorgungsfrage von Batterien in den Fokus, auch der Bedarf an seltenen Rohstoffen wird künftig steigen. Wie durch ein konsequentes ...

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880