1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Licht und Schatten
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Bundeshaushalt 2010 IW-Nachricht 4. März 2010

Licht und Schatten

Nach einem 14-stündigen Ringen um mögliche Einsparungen in den Ressorts hat der Haushaltsauschuss des Bundestags seinen ersten Haushaltsentwurf der neuen Legislaturperiode vorgelegt. Dieser Etatentwurf weist zwar mit einer Nettokreditaufnahme von 80,2 Milliarden Euro einen neuen beängstigen Minus-Rekord in der gesamten Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik auf. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die alte Neuverschuldungs-Rekordmarke des damaligen Finanzministers Theo Waigel aus dem Jahr 1996 wurde mit dem neuen Entwurf zwar um das Doppelte übertroffen – er bleibt jedoch um 5,6 Milliarden Euro unter dem noch von SPD-Etatchef Peer Steinbrück geplanten Ansatz. Damit hat der neue Finanzminister zumindest ein erstes Zeichen gesetzt, dass man den gefährlich gewordenen Weg einer explodierenden Kreditfinanzierung nicht weiter gehen will.

So richtig es ist, in Zeiten einer gravierenden wirtschaftlichen Krise nicht auch noch den Abschwung durch Steuererhöhungen oder Kürzungen der öffentlichen Investitionen zu verstärken, so richtig ist es auch, dass nun die öffentlichen Haushalte auf einen Konsolidierungskurs einschwenken müssen, um die selbst gesteckten nationalen Ziele der Schuldenbremse und des Stabilitätspaktes in Zukunft zu erreichen. Während im dem Etat 2010 die sich verbessernde Konjunktur den Löwenanteil der Schuldenreduzierung beisteuert, weil hierdurch der Bund die Bundesagentur für Arbeit nicht mehr so stark bezuschussen muss, wird man ab 2011 nicht umhin kommen, durch Kürzungen lieb gewonnener Besitzstände die sogenannten konjunkturunabhängigen strukturellen Defizite in einer Größenordnung von über 10 Milliarden Euro jährlich abzubauen.

Auch wenn der Etat 2010 nicht zuletzt aus konjunkturellen Gründen noch nicht zu dieser Rosskur zwingt, muss Wolfgang Schäuble alsbald dem Bürger und den Unternehmen reinen Wein einschenken und sagen, wie er die im Koalitionsvertrag gegebenen Versprechen einer Konsolidierung des Bundeshaushalts einerseits und der Steuererleichterung anderseits lösen will. Spätestens nach der neuen Steuerschätzung im Mai sollte hier in diesem wichtigen Politikbereich Klarheit und damit Planungssicherheit für den Bundesbürger und die Wirtschaft geschaffen werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden
Samina Sultan / Jürgen Matthes IW-Nachricht 9. November 2022

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt darf nicht weichgespült werden

Die Europäische Kommission will den Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) reformieren – unter anderem sollen die Mitgliedstaaten mehr Flexibilität bei der Schuldentilgung erhalten. Hier drohen zu große Ermessensspielräume für die Kommission. Stattdessen braucht ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 7. Oktober 2022

Streit ums Geld: Bundesländer fordern viel und leisten wenig

Die Bundesländer haben sich durch die Schuldenbremse von zukünftiger Verantwortung entledigt. IW-Direktor Michael Hüther fordert im Podcast mit HRI-Präsident Bert Rürup daher drei große finanzpolitische Reformen: Den Ländern eine Steuerhoheit verschaffen, die ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880