1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Luftfahrtindustrie: Corona-Vollbremsung bei Flugzeugbauern
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Klaus-Heiner Röhl IW-Nachricht 29. Juni 2020

Luftfahrtindustrie: Corona-Vollbremsung bei Flugzeugbauern

In der Corona-Krise leiden längst nicht nur Airlines wie die Lufthansa, sondern auch die Flugzeugbauer, allen voran Airbus und Boeing. Zu den Folgen der Pandemie kommen hausgemachte Probleme.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die globale Luftfahrtindustrie, die in der Herstellung von großen Passagierflugzeugen im Wesentlichen aus den beiden Herstellern Airbus und Boeing besteht, steht durch die Corona-Pandemie vor gravierenden Einschnitten. Bei den beiden Marktführern aus Europa und Amerika sind jeweils etwa 15.000 Arbeitsplätze in Gefahr – und ein Verlust dieses Ausmaßes wäre noch das positive Szenario, nach dem sich der Luftverkehr schrittweise erholt und keine größere Fluggesellschaft Insolvenz anmelden muss.

Da eine Erholung des Flugverkehrs auf Vorkrisenniveau frühestens 2023 zu erwarten ist, bestellt derzeit kaum eine Airline neue Flugzeuge. Weltweite warten mehrere tausend Passagierflieger darauf, wieder zum Einsatz zu kommen. Unter diesen Bedingungen übersteigt die Anzahl der Stornierungen jene der Neubestellungen. Auch die Auslieferung neuer Flieger wird zum Teil von den Auftraggebern verweigert, so dass die dicken Auftragspolster von Boeing und Airbus – allein bei den Europäern standen Anfang des Jahres fast 7.500 Maschinen im Orderbuch – aktuell nur wenig wert sind.

Selbst wenn die Produktion wieder hochfährt, soll sie in Europa auf etwa 60 Prozent des Vor-Corona-Niveaus gedrosselt bleiben. Derzeit kann dies noch über Kurzarbeit abgefangen werden. Mit dem Instrument lassen sich zwar Wochen oder maximal Monate mit verringerter Auslastung überbrücken – nicht aber mehrere Jahre.

Hinzu kommen hausgemachte Probleme der beiden Hersteller: Airbus hatte sich mit dem Megaliner A 380 verkalkuliert, der nicht mehr nachgefragt wird. Das Unternehmen muss nun Abschreibungen auf das Projekt vornehmen, während Boeing durch das Desaster der B 737 Max, die weiterhin keine Flugerlaubnis hat, bereits vor Corona schwer angeschlagen war und hunderte bereits produzierte Flugzeuge des Typs nicht ausliefern konnte.

Anders als bei den Fluggesellschaften würde eine Staatsbeteiligung Airbus kaum stabilisieren können, zumal Frankreich, Deutschland und Spanien ohnehin bereits über ein Viertel der Aktien des Konzerns halten. Diskutiert wird aber eine Aufstockung der Fördermittel für ökologische Innovationen, die zur Reduzierung der CO2-Belastung führen. Frankreich hat hierfür bereits Mittel bewilligt. Hilfreich für Boeing und Airbus sind auch ihre jeweiligen Rüstungssparten, die dank wachsender Verteidigungsausgaben nun als Stabilitätsanker dienen.
 

Inhaltselement mit der ID 7607
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880