1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. MINT-Berufe: Es fehlen mehr Arbeitskräfte denn je
Zeige Bild in Lightbox Es fehlen mehr Arbeitskräfte denn je
(© Foto: golubovy/iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Sarah Berger IW-Nachricht 12. September 2017

MINT-Berufe: Es fehlen mehr Arbeitskräfte denn je

Die OECD lobt Deutschland in ihrem Bericht „Bildung auf einen Blick“ für die akademische und duale Ausbildung im MINT-Bereich – zu Recht. Dennoch fehlen immer mehr Arbeitskräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Um die Lücke zu schließen, muss noch mehr in den Nachwuchs investiert werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Laut des OECD-Berichts ist Deutschland Spitzenreiter bei der Studienanfänger- und Absolventenquote in den wichtigen MINT-Fächern. Auch die hohe Qualität der Ausbildung bekommt ein Lob. Das Angebot in den mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Fächern stimmt also. Allerdings steht dem auch eine weiterhin hohe und wachsende Nachfrage gegenüber. Die MINT-Arbeitskräftelücke hat im August mit 274.600 einen neuen Höchststand erreicht.

Am drängendsten erweist sich die Situation in den nicht-akademischen MINT-Berufen. Hier hat die Arbeitskräftelücke innerhalb eines Jahres um rund 50 Prozent zugelegt. Aber auch der Engpass bei MINT-Akademikern hält sich beharrlich. Der von einigen voreilig diagnostizierte Schweinezyklus, wonach sich Nachfrage- und Angebotsüberschüsse auf dem Arbeitsmarkt abwechseln, hat sich im MINT-Bereich als komplette Fehlprognose erwiesen. Trotz deutlich gestiegener Studierendenzahlen kommen die meisten MINT-Absolventen nach wie vor problemlos am Arbeitsmarkt unter. Auch die OECD lobt den in Deutschland gut aufeinander abgestimmten Übergang von Bildungssystem und Arbeitsmarkt. Probleme haben dagegen immer mehr Unternehmen bei der Suche nach Ingenieuren und anderen Fachkräften.

<script src="//cloud.highcharts.com/inject/elokava" defer="defer"></script>

Embed-Code für diese Grafik

<div id="highcharts-elokava"><script src="//cloud.highcharts.com/inject/elokava" defer="defer"></script></div>

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Das Eckpunktepapier ist gut, aber nicht genug
Wido Geis-Thöne IW-Nachricht 30. November 2022

Fachkräftemangel: Das Eckpunktepapier ist gut, aber nicht genug

Die Ampel möchte ausländischen Fachkräften den Weg in den deutschen Arbeitsmarkt erleichtern, ein 23-seitiges Papier listet viele Ideen dazu auf. Die Ansätze sind vielversprechend – reichen aber bei Weitem nicht aus.

IW

Artikel lesen
Ruth Maria Schüler in der ZEIT Interview 29. November 2022

Fachkräftemangel: „Ausbildungsberufe sind oft lukrativer als Jobs für Akademiker”

Bis zum Jahr 2035 verliert Deutschland sieben Millionen Arbeitskräfte, weil viele Babyboomer in Rente gehen. Bereits heute fehlen vielerorts Fachkräfte. Profitieren könnten davon diejenigen, die einen Job haben, für den händeringend Personal gesucht wird. ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880