1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Breitbandausbau: Lange Leitung
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Barbara Engels IW-Nachricht 19. Januar 2018

Breitbandausbau: Lange Leitung

Deutsche Unternehmen liegen beim schnellen Internet lediglich knapp über dem europäischen Durchschnitt. Wenn sich das nicht bald ändert, verliert Deutschland den Anschluss bei der dringend notwendigen Digitalisierung der Wirtschaft.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wer heute und in Zukunft wirtschaftlich erfolgreich sein will, braucht Bandbreite. Dennoch surfen die Unternehmen in Deutschland größtenteils immer noch relativ langsam: Lediglich 42 Prozent aller Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten verfügten laut dem Statistischen Bundesamt im Jahr 2017 über einen schnellen Internetanschluss, also über eine vertraglich vereinbarte Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Im Nachbarland Dänemark liegt der Anteil bei 73 Prozent.

Im EU-Vergleich liegt Deutschland weiterhin nur knapp über dem Durchschnitt der 28 Mitgliedstaaten. Zwar ist der Anteil der deutschen Unternehmen mit schnellem Internet 2017 um 4 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr gestiegen, der EU-Durchschnitt stieg jedoch um 6 Prozentpunkte. Dabei hatten Union und SPD für die abgelaufene Legislaturperiode das Ziel vereinbart, Deutschland zum digitalen Wachstumsland Nummer 1 in Europa zu machen. Hinzu kommt, dass die vertraglich vereinbarten Übertragungsraten laut Bundesnetzagentur oft gar nicht erreicht werden und künftig auch 30 Mbit pro Sekunde für viele Unternehmen zu wenig sein werden.

Auch wenn immer mehr Regionen Zugang zu Breitband-Internet haben, bleibt das Ausbautempo zu gering. Das betrifft vor allem Unternehmen auf dem Land. Ein Grund dafür ist allerdings auch, dass viele Firmen kein schnelles Internet nachfragen. Ein klassisches Henne-Ei-Problem: Weil schnelles Internet Mangelware ist, bestimmt es oftmals auch nicht die Produkte und Geschäftsmodelle der Unternehmen – und wird deshalb nicht gefordert.

Für Innovation ist das langsame Internet ein Flaschenhals. Um das zu ändern, müssen zum einen die Unternehmen ihre Macht als Nachfrager einsetzen und schnelles Internet aktiv einfordern. Und zum anderen müssen Politik und Unternehmen den Breitbandausbau endlich in angemessenem Tempo in Angriff nehmen.
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880