1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Energiepreise: Verbraucher müssen entlastet werden
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: GettyImages)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Andreas Fischer IW-Nachricht 5. Oktober 2021

Energiepreise: Verbraucher müssen entlastet werden

Herbstliche Temperaturen und hohe Energiepreise schüren bei vielen Deutschen die Sorge, der Winter könnte teuer werden, auch die europäische Kommission beschäftigt sich heute mit dem Thema. Würde die EEG-Umlage abgeschafft, könnte das Verbraucher spürbar entlasten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die steigende Inflation macht den Verbrauchern zunehmend das Leben schwer – für viele Produkte müssen sie tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahr. Dabei spielen vor allem hohe Energiepreise eine Rolle. Deutschland gehört beim Strompreis seit Jahren zu den Spitzenreitern in Europa: Beim vergangenen IW-Standortranking landete die Bundesrepublik zuletzt auf Platz 19 von 20 untersuchten EU-Ländern in Puncto Stromkosten. Das hat mehrere Gründe.

CO2-Preis belastet Verbraucher

Seit Anfang des Jahres gilt der nationale CO2-Preis in Deutschland. Eine Familie mit Einfamilienhaus zahlt knapp 120 Euro pro Jahr mehr für das Heizen mit Erdgas inklusive Mehrwertsteuer, in den kommenden zwei Jahren steigen die Kosten auf etwa 140 bzw. 165 Euro. Die Grünen wollen den Preis noch schneller steigen lassen, im Falle einer Regierungsbeteiligung könnte diese Belastung bereits in zwei Jahren sogar auf über 300 Euro ansteigen. Auch der europäische CO2-Preis macht Energie teurer: Der Preis für den Ausstoß einer Tonne CO2 hat sich seit Jahresbeginn verdoppelt, das wirkt sich wiederum auf den Börsenstrompreis aus.  Ganz im Sinne der europäischen Klimapolitik sorgt der CO2-Preis dafür, dass treibhausgasintensive Produktion teurer wird und sich klimaschonende Alternativen zunehmend lohnen. Dazu muss diese Alternative aber auch erschwinglich sein.

EEG-Umlage konsequent abschaffen

Doch an einer Stelle kann und sollte die künftige Bundesregierung unbedingt nachjustieren: Die EEG-Umlage machte in den vergangenen Jahren gut 20 Prozent des deutschen Haushaltsstrompreises aus. Gerade für einkommensschwache Haushalte ist das eine hohe Belastung. Durch eine Abschaffung der Umlage könnte eine vierköpfige Familie deutlich über 300 Euro im Jahr einsparen – in einigen Fällen sogar 400 bis 500 Euro. Dabei muss der Ausbau der Erneuerbaren allerdings mit anderen Mitteln weiter und noch stärker als bisher forciert werden, damit die ambitionierten Klimaziele erreicht werden können. Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat zuletzt eine Absenkung der Umlage im kommenden Jahr um gut zwei Cent in Aussicht gestellt. Angesichts der hohen Preissteigerungen wäre das ein erster notweniger Schritt, um Verbraucher spürbar zu entlasten. Nur so wird der Wechsel auf klimafreundlichen Strom oder strombasierte Energieträger für Industrie und Haushalte attraktiver.
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Thomas Obst Pressemitteilung 11. August 2022

Energiekrise: Mehr als 300.000 Arbeitslose durch hohe Gaspreise

Energie wird immer teurer – auch mittelfristig. Verdoppelt sich der Gaspreis im Herbst, steigt die Inflation im kommenden Jahr um bis zu vier Prozentpunkte, zeigen neue Simulationen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Bis Ende kommenden Jahres könnten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880