1. Home
  2. Presse
  3. Was ein neuer Lockdown für unsere Wirtschaft bedeutet
Zeige Bild in Lightbox
IW-Direktor Michael Hüther
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Hüther im FOCUS Online Interview 2. Dezember 2021

Was ein neuer Lockdown für unsere Wirtschaft bedeutet

Deutschland steckt in der Falle: Während sich die Politik noch entwirren muss, steigen die Corona-Infektionen fast täglich auf Rekorde. Epidemiologen rufen lautstark nach dem Lockdown. Würde die Wirtschaft ein drittes Herunterfahren überstehen? FOCUS Online hat unter anderen bei IW-Direktor Michael Hüther nachgefragt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wie schlimm würde ein neuer Lockdown die Wirtschaft treffen?

Das hängt von der Schärfe und der Dauer des Lockdowns ab. Aber selbst ein Lockdown nur für Ungeimpfte wird sich im Einzelhandel, im Kulturbereich und bei Dienstleistungen auswirken. Die 3G-Regeln im Unternehmen führen zu erheblichen Aufwendungen, die Homeoffice-Pflicht hat das Risiko einer Spaltung der Belegschaften in sich und schützt überdies die Ungeimpften, weil anders als in Italien im Homeoffice kein 3G-Nachweis erforderlich ist.

Lässt sich dieser Verlust beziffern, und wie lange würde es dauern, bis die Konjunktur die Lücke wieder schließt?

Solange die Produktion nicht behindert wird, sollte es mit einer Stagnation im vierten Quartal (genau -0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal) glimpflich sein. Im Vergleich zu einer stetigen Entwicklung mit 0,5 Prozent ergibt sich ein BIP-Verlust in diesem Quartal von 5 Mrd. Euro. Das bleibt kurzfristig also überschaubar.

Hätte ein neuer Lockdown, ökonomisch betrachtet, auch positive Aspekte, etwa eine Entspannung der Lieferketten oder weniger Inflationsdruck?

Die Auftragsbestände der Unternehmen sind historisch hoch, die Lieferengpässe entkrampfen sich gerade. Lediglich das Halbleiterproblem in der Automobilbranche dürfte länger in das neue Jahr hineinreichen. Die Inflation ist im Vormonatsvergleich bereits rückläufig, der Höhepunkt ist überschritten.

Zum Interview auf focus.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Viel Geduld braucht man derzeit an deutschen Flughäfen - wie hier in Berlin-Brandenburg.
Axel Plünnecke / Oliver Stettes in der Frankurter Allgemeine Zeitung Gastbeitrag 5. August 2022

Transformation braucht Arbeitskräfte

Deutschlands Mangel an qualifiziertem Nachwuchs wird zum größten Hindernis für die Wirtschaft. Welche Hebel die Bundesregierung jetzt in Gang setzen sollte, darüber schreiben IW-Bildungsexperte Axel Plünnecke und IW-Arbeitsmarktexperte Oliver Stettes in einem ...

IW

Artikel lesen
Wido Geis-Thöne IW-Kurzbericht Nr. 61 14. Juli 2022

Corona-Babyboom: Nicht überall und voraussichtlich nicht von Dauer

Im Jahr 2021 hat die Zahl der Geburten in Deutschland mit 796.000 den höchsten Wert seit dem Jahr 1997 erreicht. Allerdings hat sich dabei die rückläufige Tendenz im Osten weiter fortgesetzt. Auch stehen sehr hohen Geburtenzahlen im vierten Quartal 2021 ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880