1. Home
  2. Presse
  3. Interaktive Grafiken
  4. Produktionslücke der deutschen Industrie
Michael Grömling Interaktive Grafik 9. März 2023

Produktionslücke der deutschen Industrie

Der Start der deutschen Industrie in das Jahr 2023 war gelungen. Jedenfalls lag die saisonbereinigte Industrieproduktion um 1,9 Prozent über dem Vormonatswert. Zum einen wurde dadurch der Rückgang vom Jahresende 2022 (-1,5 Prozent) wieder mehr als ausgeglichen.

Zum anderen wird hat sich die seit mehr als zwei Jahren hartnäckig bestehende Industrielücke nicht weiter geschlossen. Die Industrie insgesamt gesehen bewegt sich seit dem Herbst 2020 kaum noch von der Stelle. Gegenüber dem Produktionsniveau von vor der Corona-Pandemie und der russischen Invasion in der Ukraine (Jahresdurchschnitt 2019) bestand im Januar 2023 eine Produktionslücke in Höhe von 4,7 Prozent. Gegenüber dem Jahreswert von 2018 beläuft sich die Industrielücke sogar auf 7,5 Prozent. Der Zuwachs im Januar 2023 erklärt sich insbesondere aus dem Anstieg der Chemieproduktion. Dabei ist gleichwohl der starke Rückgang im Jahresverlauf 2022 und insbesondere zum Jahresende zu berücksichtigen. Dagegen hat sich die Erholung bei der Automobilproduktion zum Jahresbeginn 2023 nicht weiter fortgesetzt.

Inhaltselement mit der ID 7998
Inhaltselement mit der ID 9650

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Soli-Abschaffung würde schon Luft bringen”
Michael Hüther bei ntv ntv 24. Juni 2024

Pessimismus bei den Unternehmern: „Soli-Abschaffung würde schon Luft bringen”

IW-Direktor Michael Hüther sieht die hiesige Ökonomie durch falsche politische Anreize in einer „anhaltenden Stagnation”. Im Interview mit ntv beklagt er die veraltete Infrastruktur und fordert eine „massive Investitionsdynamik”.

IW

Artikel lesen
Stefanie Seele IW-Kurzbericht Nr. 39 24. Juni 2024

Trotz schwacher Konjunktur: Betriebe möchten teils mehr Personal einstellen

Jeder achte Betrieb plant, die Beschäftigung auszubauen, obwohl ein gleichbleibendes oder sogar sinkendes Produktionsniveau erwartet wird. Das offenbart die IW-Konjunkturumfrage im Frühjahr 2024.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880