1. Home
  2. Studien
  3. Neue handelspolitische Kooperationsmöglichkeiten mit der Biden-Administration
Galina Kolev / Jürgen Matthes im ifo-Schnelldienst Externe Veröffentlichung 20. Januar 2021 Neue handelspolitische Kooperationsmöglichkeiten mit der Biden-Administration

Unter der Biden-Administration wird sich das transatlantische Klima verbessern und möglicherweise lassen sich einige bestehende Konflikte lösen. Die Aussichten auf ein umfassendes Handelsabkommen zwischen der EU und den USA sind jedoch gering. Das liegt auch daran, dass Biden noch stärker auf „Buy American” setzen wird und sich sein Blick vor allem nach China richtet. Gerade hier gibt es aber neue Kooperationsmöglichkeiten.

Datei herunterladen
Neue handelspolitische Kooperationsmöglichkeiten mit der Biden-Administration
Galina Kolev / Jürgen Matthes im ifo-Schnelldienst Externe Veröffentlichung 20. Januar 2021

Neue handelspolitische Kooperationsmöglichkeiten mit der Biden-Administration

Artikel im ifo-Schnelldienst

Datei herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Unter der Biden-Administration wird sich das transatlantische Klima verbessern und möglicherweise lassen sich einige bestehende Konflikte lösen. Die Aussichten auf ein umfassendes Handelsabkommen zwischen der EU und den USA sind jedoch gering. Das liegt auch daran, dass Biden noch stärker auf „Buy American” setzen wird und sich sein Blick vor allem nach China richtet. Gerade hier gibt es aber neue Kooperationsmöglichkeiten.

Der scheidende US-Präsident hat die Welthandelsorganisation (WTO) massiv geschwächt und zahlreiche Handelskonflikte entfacht, vor allem gegenüber China, mit dem Ziel, das US-Leistungsbilanzdefizit zu verringern. Sein konfrontativer handelspolitischer Kurs säte Zweifel an der Verlässlichkeit der USA unter Verbündeten, trug jedoch keineswegs zu einer Reduktion des Leistungsbilanzdefizits bei, das mit 480 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 so hoch war wie seit über zehn Jahren nicht mehr. In einer globalisierten Welt, in der neue Handelsbarrieren durch Umlenkung der Handelsströme zu geringen Kosten umgegangen werden können, sind solche Maßnahmen von vornherein zum Scheitern verurteilt. Dies ist umso mehr der Fall für die USA, die die Reservewährung der Welt stellen und in demselben Zeitraum die Binnennachfrage durch diverse fiskalische Maßnahmen angekurbelt haben (Kolev 2020).

Donald Trump hat mit seiner konfliktsuchenden Politik auch das transatlantische Verhältnis einer extremen Belastungsprobe ausgesetzt – sei es durch die Einführung von Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte oder durch die mangelnde Verhandlungsbereitschaft im Airbus-Boeing-Konflikt. Zudem drohte er immer wieder mit US-Zöllen auf Automobilimporte. Letztlich machte er diese Drohung aber nicht wahr. Die EU-Strategie scheint sich ausgezahlt zu haben, mit Stärke und Gegenmaßnahmen zu reagieren. So blieb es überwiegend bei Theaterdonner für das heimische Publikum, und nur ein geringer Teil der EU-Exporte in die USA war letztlich von höheren Zöllen betroffen. Daher blieben die gesamtwirtschaftlichen Schäden in Deutschland geringer als befürchtet (Matthes 2020a).

Datei herunterladen
Neue handelspolitische Kooperationsmöglichkeiten mit der Biden-Administration
Galina Kolev / Jürgen Matthes im ifo-Schnelldienst Externe Veröffentlichung 20. Januar 2021

Galina Kolev / Jürgen Matthes: Neue handelspolitische Kooperationsmöglichkeiten mit der Biden-Administration

Artikel im ifo-Schnelldienst

Datei herunterladen Zitieren

Kopieren Sie die Informationen:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Michael Hüther im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 13. Mai 2022

Das Problem des subjektiven Werturteils

In der politischen Debatte um die richtige Reaktion des Westens auf den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine steht neben den bereits beschlossenen Sanktionen ein sofortiges Gasembargo als Mittel im Raum, um den wirtschaftspolitischen Druck auf Russland zu ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther bei den tagesthemen tagesthemen 12. Mai 2022

Null-Covid in China: „Eine echte Bedrohung für die ganze Weltwirtschaft”

Die Null-Covid-Strategie führe mit längerer Dauer dazu, dass die Zusammenarbeit nicht mehr funktioniere, sagt IW-Direktor Michael Hüther in den tagesthemen. Auch das deutsche Wirtschaftssystem werde dadurch auf den Prüfstand gestellt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880