1. Home
  2. Presse
  3. Warum die Hauszinssteuer den Berliner Wohnungsmarkt nicht rettet
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 16. Dezember 2021

Warum die Hauszinssteuer den Berliner Wohnungsmarkt nicht rettet

Eine Steuer auf besonders hohe Mieten soll dem Berliner Senat finanziellen Spielraum für die Schaffung von zusätzlichem preisgünstigem Wohnraum geben und zugleich bei Vermietern Anreize schaffen, das Mietniveau niedrig zu halten. So jedenfalls argumentiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Die sogenannte Hauszinssteuer, die es in Deutschland bereits zwischen 1924 und 1943 gab, sei somit einer Enteignung von Wohnungskonzernen vorzuziehen. IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer sieht den Vorschlag der Kollegen kritisch. Schließlich käme das einer Doppelbesteuerung gleich, da Mieten bereits versteuert würden. Außerdem würden Vermieter versuchen, die Steuerbelastung auf die Mieter abzuwälzen. Und er sieht auch juristische Fallstricke und geht daher nicht davon aus, dass sich der Berliner Senat für die Wiedereinführung einer Hauszinssteuer entscheiden wird.

Inhaltselement mit der ID 10346

Externer Inhalt

Um Ihre Daten zu schützen, ist dieses Element standardmäßig deaktiviert. Wenn Sie das Element eigenhändig aktivieren, erhält der Drittanbieter Podigee solange dauerhaft Kenntnis über Ihren Besuch bei uns, bis Sie das Element eigenhändig wieder deaktivieren oder Ihre Cookies löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wohnungspolitik in NRW – Gemeinnützigkeit, Wohneigentum, Wohnungsbau
Michael Voigtländer IW-Report Nr. 12 22. Februar 2024

Wohnungspolitik in NRW – Gemeinnützigkeit, Wohneigentum, Wohnungsbau

In dem Antrag der SPD-Landtagsfraktion in NRW wird die Landesregierung für ihre Wohnungspolitik kritisiert (Landtag Nordrhein-Westfalen, 2023).

IW

Artikel lesen
Christian Oberst / Michael Voigtländer unter Mitarbeit von Tobias Blöchinger / Maximilian Oischinger / Nicolas Thoma / Peter Salostowitz Gutachten 21. Februar 2024

Aktualisierte Ergebnisse des IWIP-Indexes 2023: Starke Dynamik bei Logistikflächen

Der IW-IndustrialPort-Industrieimmobilien-Index (kurz: IWIP-Index) bildet die Mietentwicklung im Markt für Produktions-, Logistik- und Lagerflächen seit 2012 ab. Grundlage der Datenanalyse ist eine eigene Datenbank, die über den gesamten Zeitraum über 35.000 ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880