1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. IW-Konjunkturumfrage: Robuste Industrie, skeptische Dienstleister
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Michael Grömling Pressemitteilung 28. April 2021

IW-Konjunkturumfrage: Robuste Industrie, skeptische Dienstleister

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren. Ein Großteil will zudem mehr investieren und zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Das zeigt die jüngste Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), für die mehr als 2.800 Unternehmen befragt wurden.

Die Corona-Pandemie hat bundesweit tiefe Spuren hinterlassen: Für rund drei Viertel der über 2.800 Unternehmen, die das IW zwischen Ende März und Mitte April befragt hat, hat sich die aktuelle Geschäftslage im Vergleich zum Frühjahr 2020 nicht verbessert. Ein Drittel sieht sich sogar in einer schlechteren Situation als vor einem Jahr. Dennoch gibt es bei den Erwartungen für das Gesamtjahr 2021 mehr Optimisten als Pessimisten.

Erwartungen für das Gesamtjahr sind positiv

40 Prozent der befragten Firmen planen im Vergleich zum Vorjahr mehr zu produzieren, nur 24 Prozent weniger. Knapp 30 Prozent wollen Personal einstellen, ein Drittel will mehr investieren. „Im Hier und Jetzt kämpfen die Unternehmen weiterhin mit den vielfältigen Beschränkungen“, sagt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling. „Allerdings sorgen die fortschreitenden Impfungen dafür, dass die Unternehmen überwiegend zuversichtlich auf die zweite Jahreshälfte schauen.“

Volkswirtschaft ist tief gespalten

Vor allem exportorientierte Firmen, zu denen größtenteils die Industrie zählt, sind im Aufwind – getragen von der erstarkenden Konjunktur in den USA und in China. Fast die Hälfte der Firmen, die überwiegend international verkaufen, will mehr exportieren als vor einem Jahr. Rund ein Drittel dieser global ausgerichteten Unternehmen will zudem mehr investieren und die Beschäftigung ausweiten.

Im Dienstleistungssektor herrscht dagegen Niedergeschlagenheit, weil die meisten Geschäfte weiterhin geschlossen sind: 36 Prozent der Dienstleister sehen sich in einer noch schlechteren Position als während des ersten Lockdowns, nur 18 Prozent empfinden die Situation als besser. Aber auch hier hellt sich die Lage auf – weit mehr als ein Drittel erwartet für das Gesamtjahr 2021 ein Plus und nur noch ein Viertel ein Minus. „Die optimistischen Einschätzungen beruhen auf der Hoffnung, dass die Pandemie unter Kontrolle kommt und sich die Geschäfte bald wieder normalisieren“, sagt IW-Konjunkturexperte Grömling.

Industriestarke Regionen stehen gut da

Die Spaltung der Volkswirtschaft spiegelt sich auch in den Regionen wider: In Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen sowie – in abgeschwächter Form – in Bayern dominieren zuversichtliche Unternehmen das Bild, denn dort ist die Industrie stärker vertreten. So gehen in Baden-Württemberg 46 Prozent der befragten Unternehmen von einer höheren und nur 22 Prozent von einer niedrigeren Produktion aus. Im Norden und Nord-Osten Deutschlands, wo Dienstleistungen und Tourismus einen höheren Stellenwert haben, ist dagegen der Anteil der positiv gestimmten Unternehmen erheblich niedriger.

PDF herunterladen
Branchen und Regionen driften auseinander
Michael Grömling IW-Report Nr. 14 28. April 2021

IW-Konjunkturumfrage Frühjahr 2021: Branchen und Regionen driften auseinander

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Determinanten der Personalplanung in Deutschland
Michael Grömling / Stefanie Seele IW-Report Nr. 27 21. Mai 2024

Determinanten der Personalplanung in Deutschland

Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit dem Jahr 2005 auf Wachstumskurs. Eine Ausnahme bildet die Corona-Delle zwischen 2020 und 2022. Schon im Jahr 2023 erreichte der deutsche Arbeitsmarkt die neue Rekordmarke von fast 46 Millionen Erwerbstätigen.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Lennart Bolwin / Berthold Busch / Jürgen Matthes Pressemitteilung 19. Mai 2024

Europawahl: Dexit würde 690 Milliarden Euro kosten

Die Alternative für Deutschland (AfD) fordert den Austritt Deutschlands aus der EU. Dieser sogenannte Dexit würde einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge nicht nur Milliarden Euro Wertschöpfung kosten, sondern auch Millionen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880