1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Handelsabkommen: US-China-Deal auf Kosten anderer
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Sonja Beer IW-Nachricht 17. Januar 2020

Handelsabkommen: US-China-Deal auf Kosten anderer

Das Teilabkommen zwischen den USA und China hat erhebliche Folgen für den internationalen Energiehandel, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW): Bisher waren Russland, Saudi-Arabien und Angola die wichtigsten Energielieferanten Chinas. 2021 dürften nach dem neuen Abkommen die USA an der Spitze stehen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

18 Monate dauerte der Handelsstreit zwischen China und den USA. Das neue Teilabkommen hat die Situation immerhin ein bisschen entspannt. Der Deal: Die USA erhebt nicht wie geplant weitere Strafzölle – im Gegenzug kauft Peking deutlich mehr Güter aus den USA ein. Die Chinesen verpflichten sich, in den nächsten beiden Jahren in den USA rund 200 Milliarden US-Dollar mehr auszugeben als noch im Jahr 2017. Das betrifft auch zehn verschiedenen Produktgruppen im Energiebereich, wie zum Beispiel Gas, Kohle und Ölerzeugnisse.

Neue Energie für China

Dieser sogenannte Phase-1-Deal hat enorme Auswirkungen auf Chinas Energielieferanten, zeigt eine neue IW-Studie: So waren die USA im Jahr 2017 nur Chinas elftwichtigster Energielieferant, weit hinter Russland, Saudi-Arabien, Angola, Australien und dem Irak. 

Besonders Leidtragende: Russland, Saudi-Arabien und Angola

Mit dem neuen Abkommen dürfte sich das ändern: China verpflichtet sich, im Jahr 2020 für 18,5 Milliarden US-Dollar mehr Energie und Energieprodukte aus den USA zu importieren als 2017. Im Jahr 2021 sollen es sogar 33,9 Milliarden US-Dollar mehr sein. 2017 lagen die Energie-Importe Chinas aus den USA in den im Abkommen genannten Warengruppen nur bei 6,8 Milliarden Dollar. Dank des neuen Deals dürften die USA im kommenden Jahr zu Chinas wichtigstem Energielieferant werden und fast ein Fünftel der Importe abdecken. „Das Handelsabkommen dürfte zu einer erheblichen Handelsumlenkung im Energiebereich führen“, sagt IW-Ökonomin und Studienautorin Sonja Beer. „Das werden vor allem die aktuellen Energie-Handelspartner Chinas zu spüren bekommen.“
 

Datei herunterladen

Sonja Beer: Phase-1-Deal führt zu Handelsumlenkung im Energiesektor

IW-Kurzbericht

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Wir müssen Finanzpolitik gemeinsam denken”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 25. November 2022

Europäische Union: „Wir müssen Finanzpolitik gemeinsam denken”

Die deutsche Wirtschaft lebe von der Integration in die europäischen Märkte. Insofern müsse sich Deutschland innerhalb der Europäischen Union besser abstimmen und auch investieren – intellektuell, mit Kapazitäten und der Frage nach der richtigen ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes im Handelsblatt Gastbeitrag 25. November 2022

Reform der Welthandelsregeln nötig

China stellt mit Staatskapitalismus, Autarkiestreben und Wettbewerbsverzerrungen Grundprinzipien der Marktwirtschaft infrage. Wir sollten darauf antworten, schreibt IW-Außenhandelsexperte Jürgen Matthes in einem Gastkommentar für das Handelsblatt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880