1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Mieten steigen moderat oder gar nicht
Zeige Bild in Lightbox Mieten steigen moderat oder gar nicht
(© Foto: Christian Colista - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Immobilienmarkt IW-Nachricht 7. März 2014

Mieten steigen moderat oder gar nicht

Die Mietpreise sind in Deutschland in den vergangenen Jahren zwar in einigen wenigen Universitäts- und Großstädten gestiegen. Von einer Preisexplosion kann jedoch nicht die Rede sein. Diese Feststellung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) bestätigt nun auch eine Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Tatsächlich sind Mieten heute sogar günstiger als 2005 – wenn man die Inflation berücksichtigt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Seit einigen Jahren ziehen in Deutschlands Großstädten die Mietpreise an (siehe Grafik). Entsprechend laut sind die Rufe, sogenannte Wiedervertragsmieten zu deckeln. Die Bundesregierung ist geneigt, dem öffentlichen Druck nachzugeben und steht kurz vor der Fertigstellung eines ersten Gesetzesentwurfs zur sogenannten Mietpreisbremse.

Im europäischen Vergleich zeigt sich jedoch klar, dass die Mieten hierzulande noch relativ gering sind. Einen merklichen Anstieg der Mieten gibt es erst seit 2007 und in den Jahren zuvor sind die Mieten kaum gestiegen, ja sogar gefallen. Die aktuellen Mietsteigerungen sind also einerseits Nachholeffekte und andererseits der stark erhöhten Nachfrage in Ballungszentren geschuldet – beides völlig normale, marktwirtschaftliche Vorgänge, für die es keinerlei staatlich-dirigistischer Eingriffe bedarf.

Außerdem: Betrachtet man den Verlauf der Mieten in Deutschland insgesamt, sind die Mieten seit 2005 sogar um rund fünf Prozent gefallen, trotz der Preissteigerungen in den Ballungszentren. Das Problem steigender Mieten ist demnach vor allem ein Problem einzelner Städte und selbst dort konzentrieren sich die Spannungen lediglich auf besonders begehrte Stadtteile. Weicht man diesen jedoch aus, sind auch in den Ballungszentren, mit etwas Mühe, günstige Wohnungen zu finden.

Mietpreisentwicklung in den Großstädten

Inflationsbereinigte durchschnittliche (Markt-) Mieten bei Neuvermietung für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern

<iframe src="http://cf.datawrapper.de/X27PC/1/" name="Ext" width="100%" height="500px" scrolling="auto" marginheight="0" marginwidth="0" frameborder="0"></p> <p>Ihr Browser kann leider keine eingebetteten Frames anzeigen</p> <p></iframe>

Quelle: F+B

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wichtige Lichtblicke
BIP-Wachstum in der Eurozone IW-Nachricht 14. August 2013

Wichtige Lichtblicke

Die jüngsten Zahlen zum Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zeigen: Die Rezession in der Eurozone ist beendet, der Länderclub hat auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Auch in den Krisenländern zeigt sich Licht am Ende des Tunnels – vor allem in Portugal. Das ...

IW

Artikel lesen
Rohstoffe IW-Nachricht 2. Oktober 2012

Barrieren erschweren den Import

Die deutsche Industrie ist auf bezahlbare und zuverlässige Rohstofflieferungen angewiesen. Doch die Exportländer erschweren den Handel.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880