1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Arbeitsmarkt im Juni: Gut behauptet dank Kurzarbeit
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Holger Schäfer IW-Nachricht 1. Juli 2020

Arbeitsmarkt im Juni: Gut behauptet dank Kurzarbeit

Die neuen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für den Monat Juni zeigen, wie robust sich der deutsche Arbeitsmarkt in der Coronakrise präsentiert. Insbesondere die Arbeitslosigkeit steigt nach wie vor nur mäßig an. Allerdings muss weiterhin damit gerechnet werden, dass die Grenze von drei Millionen Arbeitslosen in diesem Jahr überschritten wird.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Trotz der Krise halten die Betriebe bisher unverändert an ihren Beschäftigten fest. Die Anzahl der Personen, die aus einer Beschäftigung heraus arbeitslos wurden, ist im Juni fast wieder so niedrig wie im Vorjahresmonat, nachdem sie noch im April um die Hälfte höher lag als im Vorjahr. Allerdings signalisieren die wenigen neu gemeldeten offenen Stellen nach wie vor, dass die Betriebe bei Neueinstellungen noch zurückhaltend sind. Da die Zahl der Arbeitslosen weiter langsam steigt, könnte sie noch dieses Jahr die Drei-Millionen-Marke knacken.

Kurzarbeit wirkt stabilisierend

Dass die Arbeitslosigkeit nicht stärker steigt, ist im Wesentlichen dem massiven Einsatz von Kurzarbeit zu verdanken. Die Arbeitsagentur schätzt die Anzahl der Kurzarbeiter im April auf 6,8 Millionen – das ist jeder fünfte potenziell Anspruchsberechtigte. Mittlerweile geht die Anzahl der neu angezeigten Kurzarbeit recht deutlich zurück, was ein Indiz dafür ist, dass vorläufig nicht mit einem erneuten Einbruch des Arbeitsmarkts zu rechnen ist.

Weniger geringfügig Beschäftigte

Nicht allen kommt die Kurzarbeit allerdings zu Gute. Wo die Kurzarbeit keine gesetzliche Grundlage hat, sind die Beschäftigungsverluste recht deutlich: Die Anzahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten nahm im April um über acht Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ab.

Inhaltselement mit der ID 7609
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Viel Geduld braucht man derzeit an deutschen Flughäfen - wie hier in Berlin-Brandenburg.
Axel Plünnecke / Oliver Stettes in der Frankurter Allgemeine Zeitung Gastbeitrag 5. August 2022

Transformation braucht Arbeitskräfte

Deutschlands Mangel an qualifiziertem Nachwuchs wird zum größten Hindernis für die Wirtschaft. Welche Hebel die Bundesregierung jetzt in Gang setzen sollte, darüber schreiben IW-Bildungsexperte Axel Plünnecke und IW-Arbeitsmarktexperte Oliver Stettes in einem ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 5. August 2022

Das Produktivitätsrätsel

Über die Herausforderungen bei der Messung von Produktivität sprechen IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup im Handelsblatt-Podcast „Economic Challenges”. Am Ende sei aber das Bruttoinlandsprodukt die Grundgröße, von der man ausgeht.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880