1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Entspannung im zweiten Halbjahr
Zeige Bild in Lightbox Entspannung im zweiten Halbjahr
(© Foto: Harald Biebel - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Arbeitskämpfe IW-Nachricht 19. Mai 2015

Entspannung im zweiten Halbjahr

Die Lokführergewerkschaft GDL hat im laufenden Tarifkonflikt zum neunten Ausstand aufgerufen, der unbefristete Kita-Streik ist in der zweiten Woche und auch bei der Deutschen Post stehen die Zeichen auf Sturm. Sollten sich die Konflikte weiter hinziehen, droht Deutschland ein Streik-Rekordjahr. Einen Lichtblick gibt es aber: Das zweite Halbjahr wird wohl ruhiger.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die großen Warnstreikwellen von IG Metall und Verdi vom Winter sind längst vergessen – sie waren deutlich weniger spürbar als die Streiks bei der Bahn und in den Kitas. Gleichwohl haben die Warnstreikwellen in der Streikstatistik große Spuren hinterlassen: Eine erste grobe Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln auf der Basis von Arbeitgeber-, Gewerkschafts- und Presseangaben führt zu dem Ergebnis, dass bei den Ausständen in der Metall- und Elektro-Industrie und im Öffentlichen Dienst gemeinsam mit den Streiks bei der Deutschen Bahn, den Kitas und der Deutschen Post rund 350.000 Arbeitstage verloren gegangen sind.

Sollten die großen Konflikte bei den Kitas und der Deutschen Post länger andauern, droht Deutschland ein Streikrekordjahr, wie wir es zuletzt 2006 erlebt haben. Damals fielen laut amtlicher Statistik der Bundesagentur für Arbeit knapp 430.000 Tage durch Streiks aus. (Grafik) Seit der Wiedervereinigung hat es nur ein Jahr gegeben, in dem noch mehr Ausfalltage zu beklagen waren: 1992 gab es einen großen Arbeitskampf im Öffentlichen Dienst, der drei Viertel aller 1,5 Millionen Ausfalltage dieses Jahres verursachte.

Die derzeitige Häufung von Streiks ist allerdings nichts Ungewöhnliches, da in diesem Jahr fast alle wichtigen Branchen Tarifverhandlungen führen. In der zweiten Jahreshälfte könnte denn auch eine deutliche Entspannung an der Streikfront eintreten – dann sind nämlich Branchen dran, die sich meist auf dem Verhandlungsweg einigen, etwa die Landwirtschaft, die Gastronomie, die Wohnungswirtschaft oder die Gebäudereinigung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„verdi schießt über das Ziel hinaus”
Hagen Lesch im Deutschlandfunk DLF 24. Januar 2023

„verdi schießt über das Ziel hinaus”

Die Gewerkschaft verdi geht selbstbewusst in die Tarifverhandlungen mit den Kommunen und dem Bund. Sie fordert 10,5 Prozent bzw. mindestens 500 Euro mehr Lohn. IW-Tarifexperte Hagen Lesch spricht im Interview mit dem Deutschlandfunk über diese Forderungen.

IW

Artikel lesen
Severin Klein / Roschan Monsef IW-Kurzbericht Nr. 2 9. Januar 2023

Höhere Löhne durch die ökologische Transformation?

Der ökologische Wandel rückt bestimmte Branchen in den Fokus, deren Beschäftigte bei der Transformation der Wirtschaft hin zur Klimaneutralität eine wichtige Rolle einnehmen. Ein Vergleich der Löhne von Vollzeitbeschäftigten zeigt: Beschäftigte in ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880