1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Den Spielraum ausgeschöpft
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Metall- und Elektro-Industrie IW-Nachricht 11. April 2016

Den Spielraum ausgeschöpft

Die Arbeitgeber der Metall- und Elektro-Industrie haben ein erstes Angebot vorgelegt: Neben einer dauerhaften Lohnsteigerung um 0,9 Prozent sind 0,3 Prozent für eine Einmalzahlung vorgesehen. Das Angebot ist damit weit von den geforderten 5 Prozent entfernt – es drückt aber die ökonomische Realität aus.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Derzeit ist die Inflationsrate weiter niedrig und das gesamtwirtschaftliche Produktivitätswachstum mager. Rein rechnerisch entspricht die angebotene Lohnerhöhung der Summe aus beidem. 2015 stieg die Arbeitsproduktivität um 0,6 Prozent und die Teuerung lag bei 0,3 Prozent. Daran wird sich nach vorliegenden Prognosen im laufenden Jahr auch nicht viel ändern.

Die Arbeitgeber schöpfen mit ihrem Angebot den tatsächlichen Verteilungsspielraum aus. Lohnerhöhungen, die darüber hinausgehen, könnten die Unternehmen kaum auf die Güterpreise abwälzen. 2012, 2014 und 2015 stiegen die Erzeugerpreise um lediglich 0,1 bis 0,6 Prozent, 2013 gingen sie sogar um 0,2 Prozent zurück. Die Ausfuhrpreise legten im letzten Jahr zwar um 2,2 Prozent zu. Dies hängt aber mit der kräftigen Abwertung des Euros zusammen. Dadurch wurden deutsche Exporte in Dollar billiger, was einen vorübergehenden Preiserhöhungsspielraum geschaffen haben dürfte. Dieser verschwindet aber, sobald der Euro nicht weiter abwertet oder sogar wieder aufwertet.

Seit 2012 addieren sich die Tariflohnabschlüsse auf 14 Prozent. Dem stehen ein Produktivitätswachstum von 2,2 und ein Teuerungsanstieg von 4,8 Prozent gegenüber. Demnach wurden 7 Prozent mehr verteilt als eigentlich zur Verfügung stand. Eine solche Tarifpolitik destabilisiert auf Dauer den Flächentarifvertrag und gefährdet Arbeitsplätze. Die geringe Inflation bietet der Gewerkschaft die Möglichkeit, auch mit einem beschäftigungsfreundlichen Tarifabschluss Reallohngewinne zu sichern. Dies sollte die IG Metall nutzen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Tarifexperte Hagen Lesch
Hagen Lesch im WDR 5 WDR 5 3. August 2022

Tarifstreit Lufthansa: „Kein Interesse an Eskalation“

Die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal zwischen Lufthansa und Verdi gehen in die dritte Runde. „Es liegt ein Angebot des Unternehmens vor, das ist schon mal eine gute Ausgangsbasis“, sagt IW-Tarifexperte Hagen Lesch im WDR 5 Mittagsecho.

IW

Artikel lesen
Michael Hüther bei Focus Online Interview 28. Juli 2022

„Wenn die Rezession kommt, drohen 3 Millionen mehr Arbeitslose“

Die Gefahren einer Rezession in Deutschland steigen immer weiter - mittlerweile liege die Wahrscheinlichkeit bei 50 Prozent, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit Focus Online. Dabei gehe es nicht um eine rein technische Wirtschaftsflaute, sondern ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880