1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Tag der Umwelt: Industrie investiert Milliarden
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Adriana Neligan IW-Nachricht 5. Juni 2019

Tag der Umwelt: Industrie investiert Milliarden

Heute vor 47 Jahren fand in Stockholm der erste Weltumweltgipfel statt. Seitdem beteiligen sich jedes Jahr rund 150 Staaten an dem Aktionstag und machen auf Klimawandel und Umweltverschmutzung aufmerksam. Auch die Industrie hat längst erkannt, dass nachhaltiges Wirtschaften immer wichtiger wird.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die deutsche Industrie investiert seit Jahren kräftig in den Umweltschutz. Allein die Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe (ohne Bauwirtschaft) geben jährlich rund 8,5 Milliarden Euro aus, um Emissionen zu verringern oder zu vermeiden, indem sie beispielsweise auf Windkraftanlagen umsatteln oder stromsparende Maschinen anschaffen. Bundesweit fließen rund elf Prozent der Investitionen des produzierenden Gewerbes in den Umweltschutz, ein Gros davon stemmen Unternehmen aus der Versorgungs- und Entsorgungswirtschaft. Ein Drittel der Investitionen diente dem Klimaschutz, vor allem der Nutzung erneuerbarer Energien, aber auch der Energieeffizienz. Das wiederum dürfte auch an der Förderung im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes liegen. 

2,3 Milliarden für den Umweltschutz

Auch das Verarbeitenden Gewerbe investiert kräftig in die Umwelt: So haben die Unternehmen 2016 rund 2,3 Milliarden Euro in Anlagen für den Umweltschutz gesteckt. Vor allem energieintensive Branchen wie die Papier- und Chemieindustrie engagieren sich für einen Rückgang oder die Vermeidung von Emissionen. Energieintensive Unternehmen, die sich auf die Verarbeitung und Erzeugung von Metallen und die Mineralverarbeitung spezialisiert haben, investierten sogar etwa jeden zehnten Euro ihrer gesamten Investitionen in den Umweltschutz.

Neue Technik spart Geld und schafft Wettbewerbsvorteile

Die Unternehmen setzen aus unterschiedlichen Gründen auf umweltschonende Technik. Zum einen müssen sie sich an gesetzliche Vorgaben halten – in Deutschland gibt es zahlreiche Grenzwerte und Richtlinien für Emissionen, Lärm und Gewässerschutz. Zum anderen lässt sich mit ressourcenschonender Technologie viel Geld sparen: Moderne Anlagen produzieren effizienter und günstiger, und sie können den Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Die Politik muss dafür sorgen, dass die Unternehmen auch weiterhin Anreize haben, sich diesem wichtigen Thema zu widmen. Dafür sind stabile und verlässliche marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen unerlässlich, um die Balance zwischen Anforderungen für die Umwelt und Standortattraktivität zu gewährleisten.
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Marina Fecke / Sarah Fluchs / Iris Rieth / Henning Wilts / Lukas John Externe Veröffentlichung 11. November 2021

Circular Economy in der Grundstoffindustrie: Potenziale und Notwendige Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Transformation

Die Circular Economy (CE) ist in den „Sustainable Development Goals” der Vereinten Nationen (SDGs) fest verankert und kann einen wichtigen Beitrag zum Pariser Klimaabkommen leisten. Sie ermöglicht eine Kreislaufführung von Rohstoffen und kann somit auch in ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt bei phoenix Video 3. November 2021

Klimaschutz: „Es ist eine riesige Herausforderung”

Die Unternehmen in Deutschland treiben die Klimaschutzpläne voran. Doch wie weit sind sie mit der Umsetzung? Im Interview mit phoenix erklärt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt, welche Branchen bereits Erfolge verzeichnen und wo die Herausforderungen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880