1. Home
  2. Presse
  3. Frauen im Management: „Eine Quote ist nicht zielführend“
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Christiane Flüter-Hoffmann im €uro-Magazin Interview 6. August 2019

Frauen im Management: „Eine Quote ist nicht zielführend“

Während in Deutschland weibliche Chefs selten sind, besetzen Frauen in den USA 25 Prozent aller Vorstandsposten – und das ganz ohne Quoten. Warum das so ist und wie es in Deutschland besser laufen könnte, erklärt IW-Personalpolitikexpertin Christiane Flüter-Hoffmann im Wirtschafts- und Anlegermagazin €uro.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Welche Note würden Sie Deutschland im internationalen Vergleich geben in puncto Frauen im Topmanagement?

Nehmen wir Europa als Vergleichsmaßstab, zeigt uns die Arbeitskräfteerhebung, dass wir auf Platz 20 von 28 liegen, also gerade Mittelmaß. Vergleichen wir nur das Topmanagement, sehen wir, dass Deutschland etwa im Vergleich mit den USA noch großen Nachholbedarf hat. In den USA sind die Top-Positionen schon fast zu 40 Prozent in Frauenhand, in Deutschland erst zu einem Viertel. Also insgesamt die Note 3.

Sind Frauenquote und bezahlte Elternzeit am Ende nicht zielführend?

Die Frauenquote ist sicherlich nicht zielführend. Wir sehen das im öffentlichen Dienst, der trotz der Gleichstellungsgesetze schon seit Jahrzehnten nicht wesentlich bessere Zahlen vorweisen kann als die Privatwirtschaft. Aber das Elterngeld hat inzwischen sehr klar gezeigt, dass Frauen schnell wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, sofern sie eine Kinderbetreuung haben. Dort liegt eher der Skandal: Kommunen und Länder schaffen es nicht, den seit August 2013 bestehenden Rechtsanspruch der Eltern auf einen Betreuungsplatz ab dem ersten Lebensjahr des Kindes umzusetzen. Immer noch müssen 30 Prozent der Frauen, die nach Auslaufen des Elterngelds wieder arbeiten möchten, mangels Kinderbetreuung zu Hause bleiben. Dabei benötigt sie die Wirtschaft dringend.

Was läuft in den USA besser?

In den USA ist das Mentoring nicht nur erfunden worden, sondern auch wesentlich weiter verbreitet als in Deutschland. Nach Aussage vieler Frauen, die es geschafft haben, ist es ein wesentlicher Erfolgsfaktor: Nehmen wir die Karriere von Ginni Rometty, Chefin von IBM. Sie ist Informatikerin und Elektrotechnik-Ingenieurin. Sie hat während ihrer Berufszeit mehrmals von Mentoren profitiert, aber besonders noch einmal kurz bevor sie den Vorstandsposten bei IBM übernahm. Auch Mary Barra, CEO von GM, sagt, dass sie ohne ihre Mentoren nie auf diese Position gekommen wäre.

In Deutschland sind Frauen häufig zuständig für Personal, Logistik oder Finanzen. Zeigt sich darin ein gewisses Rollenbild?

In der Tat hängt dies einerseits mit dem Rollenbild zusammen, aber auch mit den Voraussetzungen: Frauen studieren eher Betriebswirtschaftslehre als Ingenieurwissenschaften oder Informatik, daher sind sie oft Personalvorstand oder Finanzvorstand.

Was müsste sich hierzulande ändern?

Hilfreich wäre, wenn mehr Frauen als bisher klassische MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik; Anm. d. Red.) studieren würden. In vielen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Mentoring förderlich für die Karriere ist. Erst ein Viertel der Betriebe in Deutschland nutzt es. Er wäre schön, wenn es verbreiteter wäre. Auch die Rollen klischees müssen sich verändern: Dass Frauen immer noch den überwiegenden Teil von Haushalt, Kinderbetreuung und Pflege von An gehörigen übernehmen müssen, lässt ihnen kaum Zeit, Karriere zu machen. Kein Wunder, dass Frauen in Top-Führungspositionen im Vergleich zu Männern häufiger kinderlos und ohne Partner sind.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Immobilienwirtschaft in der Pandemie - Chance oder Rückschritt für Diversity?
Andrea Hammermann im Webtalk Video 18. Mai 2021

Immobilienwirtschaft in der Pandemie - Chance oder Rückschritt für Diversity?

Vielfalt ist seit Jahren ein zentraler Faktor für die Attraktivität und die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Anlässlich des neunten deutschen Diversity-Tages diskutierte u.a. IW-Personalexpertin Andrea Hammermann mit Vertretern der Immobilienwirtschaft.

IW

Artikel lesen
Oliver Stettes IW-Report Nr. 15 10. Mai 2021

Leistungsmanagement in der Covid-19-Krise

Die Analyse der 26. Welle des IW-Personalpanels zeigt, dass im Spätherbst 2020 rund die Hälfte der Unternehmen in Deutschland von negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie berichtete.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880