1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Gefahr für die Unabhängigkeit der Notenbank
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Peter Bofinger/ Martin Hellwig / Michael Hüther / Monika Schnitzer / Moritz Schularick / Guntram Wolff in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Gastbeitrag 29. Mai 2020

Gefahr für die Unabhängigkeit der Notenbank

Das am 5. Mai ergan­ge­ne Urteil des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) zur Geld­po­li­tik der EZB betrifft nicht nur das Verhält­nis Deutsch­lands zur Euro­päi­schen Zentral­bank (EZB) und zum Gerichts­hof der Euro­päi­schen Union (EuGH), sondern auch die Verfas­sung der Geld­po­li­tik, schreiben führende Ökonomen, darunter IW-Direktor Michael Hüther, in einem gemeinsamen Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das Gericht verab­schie­det sich von der deut­schen Tradi­ti­on, dass Geld­poli­tik von einer unab­hän­gi­gen Zentral­bank betrie­ben wird, die nur dem Ziel der Preis­sta­bi­li­tät verpflich­tet ist. Vieles von dem, was die Deut­sche Bundes­bank früher gemacht hat, wäre nach der Logik des Gerichts nicht mit dem Grund­ge­setz verein­bar.

Wir halten das für proble­ma­tisch. Diese Aussa­ge ist nicht als Zustim­mung zur Geld­po­li­tik der EZB zu inter­pre­tie­ren. Einige unter uns sehen verschie­de­ne Aspek­te dieser Poli­tik kritisch. Wir alle sind aber besorgt, dass das Urteil des BVerfG die verfas­sungs­recht­li­chen Grund­la­gen der Unab­hän­gig­keit der Zentral­bank und ihres Preis­sta­bi­li­täts­man­dats unter­gräbt.

Nach Auffas­sung des Verfas­sungs­ge­richts verletzt die EZB mit dem 2015 einge­rich­te­ten Ankauf­pro­gramm für Staats­an­lei­hen (Public Sector Purcha­se Program­me, PSPP) die Gren­zen, die die Euro­päi­schen Verträ­ge ihr gesetzt haben. Ein derar­ti­ges Handeln ultra vires, jenseits der von den natio­na­len Gesetz­ge­bern in den Verträ­gen ausge­spro­che­nen Ermäch­ti­gun­gen, dürfe nicht zuge­las­sen werden, sonst würden die Grund­rech­te deut­scher Bürger verletzt. Das Gericht bestrei­tet nicht grund­sätz­lich das Recht der EZB zur Durch­füh­rung eines solchen Programms. Immer­hin sieht Art. 18 der Satzung des Euro­päi­schen Systems der Zentral­ban­ken (ESZB) und der EZB ausdrück­lich ein unein­ge­schränk­tes Recht der Zentral­ban­ken zum Kauf von börsen­gän­gi­gen Wert­pa­pie­ren, auch Staats­an­lei­hen, vor. Es moniert aber, die EZB habe die Verhält­nis­mä­ßig­keit des Programms nicht hinrei­chend darge­legt. Bundes­re­gie­rung und Bundes­tag müss­ten auf eine Verhält­nis­mä­ßig­keits­prü­fung durch den EZB-Rat hinwir­ken. Sollte das nicht zu einem befrie­di­gen­den Ergeb­nis führen, so dürfte die Bundes­bank nicht weiter an diesem und ähnli­chen Program­men teil­neh­men; sie soll also ihrer vertrag­li­chen Pflicht zur Ausfüh­rung der EZB-Rats­be­schlüs­se nicht mehr nach­kom­men.

Dazu schreibt das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt: „Verhält­nis­mä­ßig­keit eines Programms . . . setzt neben seiner Eignung zur Errei­chung des ange­streb­ten Ziels und seiner Erfor­der­lich­keit voraus, dass das währungs­po­li­ti­sche Ziel und die wirt­schafts­po­li­ti­schen Auswir­kun­gen benannt, gewich­tet und gegen­ein­an­der abge­wo­gen werden.“ Es fordert konkret, „die Auswir­kun­gen zu erfas­sen, die ein Ankauf­pro­gramm für Staats­an­lei­hen etwa für die Staats­ver­schul­dung, Spar­gut­ha­ben, Alters­vor­sor­ge, Immo­bi­li­en­prei­se, das Über­le­ben wirt­schaft­lich nicht über­le­bens­fä­hi­ger Unter­neh­men hat, und sie – im Rahmen einer werten­den Gesamt­be­trach­tung – zu dem . . . währungs­po­li­ti­schen Ziel in Bezie­hung zu setzen“.

Das Gericht argu­men­tiert im Kern wie folgt: (1) Die Aufga­ben der EZB liegen im Bereich der Währungs­po­li­tik; Wirt­schafts­po­li­tik ist den Mitglied­staa­ten vorbe­hal­ten. (2) Das PSPP hat Neben­wir­kun­gen, die dem Bereich der den Mitglied­staa­ten vorbe­hal­te­nen Wirt­schafts­po­li­tik zuzu­rech­nen sind. (3) Da die Neben­wir­kun­gen des PSPP dem Bereich der Wirt­schafts­po­li­tik zuzu­rech­nen sind, in dem die EZB eigent­lich nichts zu suchen hat, hätte die EZB darle­gen müssen, ob die mit dem PSPP verbun­de­nen Neben­wir­kun­gen im Bereich der Wirt­schafts­po­li­tik dem Verhält­nis­mä­ßig­keits­prin­zip genüg­ten. (4) Auch der Euro­päi­sche Gerichts­hof hätte eine solche Verhält­nis­mä­ßig­keits­prü­fung vorneh­men müssen, als er sich in einer frühe­ren Phase des Verfah­rens zur Vorla­ge des BVerfG zum PSPP äußer­te. Da er das versäumt habe, sei seine „Ausle­gung der Verträ­ge nicht mehr nach­voll­zieh­bar und objek­tiv will­kür­lich“, sein Urteil selbst ein Handeln ultra vires.

Der Sprach­ge­brauch des Gerichts ist merk­wür­dig. Es spricht von „wirt­schafts­po­li­ti­schen Auswir­kun­gen“, konkre­ti­siert das aber nicht im Sinne von Auswir­kun­gen auf die Wirt­schafts­po­li­tik, sondern im Sinne von wirt­schaft­li­chen Auswir­kun­gen auf Staats­ver­schul­dung, Spar­gut­ha­ben, Alters­vor­sor­ge, Immo­bi­li­en­prei­se und das Über­le­ben von Unter­neh­men. Der Ausdruck „wirt­schafts­po­li­ti­sche Auswir­kun­gen“ bezieht sich darauf, dass die aufge­führ­ten wirt­schaft­li­chen Auswir­kun­gen nach Auffas­sung des Gerichts zur Domäne der Wirt­schafts­po­li­tik gehö­ren. Da nach dem Vertrag die Wirt­schafts­po­li­tik den Mitglied­staa­ten vorbe­hal­ten ist, vermu­tet es ein Ultra-vires-Handeln und verlangt eine Verhält­nis­mä­ßig­keits­prü­fung.

Diese Analy­se hat zwei große Schwä­chen. Zum einen sind die Vorstel­lun­gen der Verfas­sungs­rich­ter über die Tren­nung von Wirt­schafts­po­li­tik und Währungs­po­li­tik proble­ma­tisch. Zum ande­ren fehlen die Maßstä­be für die vom Gericht gefor­der­te „werten­de Gesamt­be­trach­tung“. Diese Forde­rung des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts steht im Wider­spruch zum Vertrag, zum Maas­tricht-Urteil des Gerichts selbst und zu der gerade in Deutsch­land über Jahr­zehn­te hoch­ge­hal­te­nen Tradi­ti­on der nur dem Ziel der Preis­sta­bi­li­tät verpflich­te­ten unab­hän­gi­gen Zentral­bank.

Der Versuch des BVerfG, Wirt­schafts­po­li­tik und Währungs­po­li­tik kate­go­risch zu tren­nen, ist zum Schei­tern verur­teilt. Währungs­po­li­ti­sche Maßnah­men haben immer auch „wirt­schafts­po­li­ti­sche Auswir­kun­gen“. Ände­run­gen von Zinsen und Wech­sel­kur­sen gehö­ren zu den norma­len Wirkun­gen jegli­cher Geld­po­li­tik. Zins­än­de­run­gen beein­flus­sen die Attrak­ti­vi­tät von Immo­bi­li­en und ande­ren Inves­ti­ti­ons­gü­tern, die gesamt­wirt­schaft­li­che Nach­fra­ge nach Gütern und Dienst­leis­tun­gen und die Beschäf­ti­gung. Gerade diese Wirkun­gen sorgen für den Zusam­men­hang zwischen Geld­po­li­tik und Preis­sta­bi­li­tät.

Nun wird die Unter­schei­dung von Währungs­po­li­tik und Wirt­schafts­po­li­tik durch die Euro­päi­schen Verträ­ge vorge­ge­ben, auch die Tren­nung der Zustän­dig­kei­ten an EZB und Mitglied­staa­ten. Die Verträ­ge sagen aber nicht, dass man diese Tren­nung an den Wirkun­gen von Maßnah­men fest­ma­chen muss, wie das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt verlangt. Man kann die Tren­nung auch auf die Maßnah­men selbst, die verfolg­ten Ziele und die einge­setz­ten Instru­men­te bezie­hen; das ist der Ansatz des EuGH, den das BVerfG als „objek­tiv will­kür­lich“ abkan­zelt. Danach wären Erhö­hun­gen der Staats­schul­den als wirt­schafts­po­li­ti­sche Maßnah­men den Mitglied­staa­ten vorbe­hal­ten, obwohl diese Maßnah­men auch Neben­wir­kun­gen auf Geld­we­sen und Infla­ti­on haben können; Erhö­hun­gen der Zentral­bank­geld­men­ge durch Staats­an­lei­he­käu­fe dage­gen wären als währungs­po­li­ti­sche Maßnah­men den Zentral­ban­ken vorbe­hal­ten, obwohl sie notwen­di­ger­wei­se Neben­wir­kun­gen auf die Rahmen­be­din­gun­gen zum Beispiel der Staats­schul­den­po­li­tik haben.

Die Satzung des Euro­päi­schen Systems der Zentral­ban­ken (ESZB) und der EZB, die ein inte­gra­ler Teil des Vertrags ist, spezi­fi­ziert die den Zentral­ban­ken zur Verfü­gung stehen­den Instru­men­te, ohne mögli­che Neben­wir­kun­gen des Gebrauchs dieser Instru­men­te auf andere die Wirt­schafts­po­li­tik inter­es­sie­ren­de Berei­che zu thema­ti­sie­ren. Für die Vorstel­lung, dass die beim Gebrauch dieser Instru­men­te zu erwar­ten­den Neben­wir­kun­gen die Vermu­tung eines Ultra-vires-Handelns begrün­den und inso­fern eine Verhält­nis­mä­ßig­keits­prü­fung erfor­der­lich machen, gibt die Satzung keinen Anhalts­punkt.

Die Ausfüh­run­gen der Verfas­sungs­rich­ter zu dieser Prüfung betref­fen aller­dings weni­ger das behaup­te­te Ultra-vires-Handeln als solches als viel­mehr die wirt­schaft­li­chen Wirkun­gen des PSPP-Programms. Inhalt­lich geht es weni­ger um die vermu­te­ten Über­schrei­tun­gen von Kompe­tenz­gren­zen als die Beur­tei­lung der wirt­schaft­li­chen Folgen. Das Gericht schenkt den Wirkun­gen auf die Staats­ver­schul­dung beson­de­re Aufmerk­sam­keit. Es folgt dem EuGH in der Einschät­zung, dass das PSPP nicht als verbo­te­ne mone­tä­re Staats­fi­nan­zie­rung einzu­ord­nen ist, macht aber geltend, dass die Senkung des allge­mei­nen Zins­ni­veaus, zu der das Programm beige­tra­gen hat, die Staats­haus­hal­te der Mitglied­staa­ten entlas­tet; diese Wirkung sieht es kritisch.

Die inhalt­li­che Kritik einer Maßnah­me begrün­det nicht ohne weite­res die Einschät­zung, dass eine Kompe­tenz­über­schrei­tung vorliegt. Wenn die der Sache nach unver­meid­li­che Wirkung der Geld­po­li­tik auf das Zins­ni­veau und damit auf die Staats­haus­hal­te der Mitglied­staa­ten als Indiz für ein Ultra-vires-Handeln gelten soll, so muss die Kritik glei­cher­ma­ßen auf Zins­er­hö­hun­gen wie auf Zins­sen­kun­gen anzu­wen­den sein. Die Einschät­zung, ob eine Kompe­tenz­über­schrei­tung vorliegt oder ob diese als verhält­nis­mä­ßig anzu­se­hen ist, darf nicht davon abhän­gen, ob einem die Maßnah­me gefällt oder nicht.

Jedoch ist – auch aus dem Urteil – nicht ersicht­lich, nach welchen Maßstä­ben diese Einschät­zung zu erfol­gen hätte. Wie soll­ten die EZB oder der EuGH die vermeint­li­chen Kompe­tenz­über­schrei­tun­gen werten und in Bezie­hung setzen zu dem im Vertrag selbst gesetz­ten Ziel der Preis­sta­bi­li­tät? Können sie das über­haupt, und woher nehmen sie die Legi­ti­ma­ti­on für die erfor­der­li­chen Wertun­gen? Indem es nicht die „wirt­schafts­po­li­ti­schen“, sondern die wirt­schaft­li­chen Auswir­kun­gen zum Gegen­stand der Verhält­nis­mä­ßig­keits­prü­fung macht, entzieht das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt sich diesen Fragen. Aber eine Prüfung und Wertung der wirt­schaft­li­chen Auswir­kun­gen des PSPP wirft Proble­me auf. Eine solche Prüfung erfor­dert (i) eine syste­ma­ti­sche Erfas­sung und Gewich­tung dieser Wirkun­gen im Verhält­nis zuein­an­der und (ii) eine Gewich­tung im Verhält­nis zum Ziel der Preis­sta­bi­li­tät. Die für die Verhält­nis­mä­ßig­keits­prü­fung vom BVerfG gefor­der­te „werten­de Gesamt­be­trach­tung“ müsste grund­sätz­lich eine Aussa­ge des Inhalts zulas­sen, dass einer­seits das PSPP im Hinblick auf das Ziel der Preis­sta­bi­li­tät geeig­net und erfor­der­lich sei, ande­rer­seits aber die Neben­wir­kun­gen etwa auf Sparer, die keine Zins­ein­kom­men mehr erzie­len, so sehr ins Gewicht fallen, dass man von der Durch­füh­rung des Programms Abstand nehme. Für die dazu erfor­der­li­che Gewich­tung fehlen jegli­che Maßstä­be.

Eine solche Aussa­ge stände auch im Wider­spruch zu den Euro­päi­schen Verträ­gen. Diese verlan­gen, dass Geld- und Wech­sel­kurs­po­li­tik „beide vorran­gig das Ziel der Preis­sta­bi­li­tät verfol­gen und unbe­scha­det dieses Zieles die allge­mei­ne Wirt­schafts­po­li­tik in der Union . . . unter­stüt­zen sollen“ (Art. 119 AEUV, fast gleich­lau­tend Art. 127 AEUV). Der Vertrag gibt dem Ziel der Preis­sta­bi­li­tät Vorrang vor allen ande­ren Erwä­gun­gen (im Unter­schied zu den Verei­nig­ten Staa­ten, wo auch eine hohe Beschäf­ti­gung als Ziel der Geld­po­li­tik genannt wird). Ander­wei­ti­ge wirt­schaft­li­che Wirkun­gen währungs­po­li­ti­scher Maßnah­men dürfen nur inso­fern berück­sich­tigt werden, wie dies ohne Scha­den für das Ziel der Preis­sta­bi­li­tät gesche­hen kann.

Im Zusam­men­hang mit dem PSPP hat die EZB das Ziel der Preis­sta­bi­li­tät präzi­siert als „unter, aber nahe bei 2 Prozent“. Sowohl der EuGH als auch das Verfas­sungs­ge­richt haben diese Präzi­sie­rung akzep­tiert. Beide haben auch die Erklä­rung der EZB akzep­tiert, dass und warum die seit 2015 verfolg­te Geld­po­li­tik geeig­net und erfor­der­lich war, um dieses Ziel zu verfol­gen. Die darüber hinaus­ge­hen­de Forde­rung des BVerfG nach Berück­sich­ti­gung von Neben­wir­kun­gen dieser Poli­tik ist mit dem Vertrag nicht verein­bar.

Diese Forde­rung ließe sich auch nicht ohne Verlet­zung des vom Gericht beschwo­re­nen Demo­kra­tie­prin­zips erfül­len. In seinem Maas­tricht-Urteil 1993 führte das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt aus, die Zustän­dig­keit für die Geld- und Währungs­po­li­tik sei ein wesent­li­cher Teil der natio­na­len Souve­rä­ni­tät und dürfe eigent­lich nicht an eine supra­na­tio­na­le Insti­tu­ti­on über­tra­gen werden. Die im Maas­tricht-Vertrag vorge­se­he­ne Über­tra­gung an die EZB sei gleich­wohl zuläs­sig, denn die EZB werde unab­hän­gig sein und nur dem Ziel der Preis­sta­bi­li­tät verpflich­tet, einem Ziel, über dessen Ange­mes­sen­heit es keinen Zwei­fel gebe. Dem Gericht war damals bewusst, dass eine Berück­sich­ti­gung mehre­rer Ziele neben­ein­an­der eine Gewich­tung erfor­dert, dass eine solche Gewich­tung auf poli­ti­schen Wertun­gen beruht und dass solche Wertun­gen der Legi­ti­ma­ti­on durch die demo­kra­tisch gewähl­ten Instan­zen bedür­fen. Heute verlangt es, dass die EZB – oder der EuGH – solche Wertun­gen vornimmt.

In diesem Zusam­men­hang lohnt es sich, auf die Jahr­zehn­te vor dem Maas­tricht-Vertrag zurück­zu­bli­cken. Jeweils 1973/74, 1980/82 und 1991/92 hob die Bundes­bank die Zinsen deut­lich an, um die Infla­ti­on zu bekämp­fen. Der nach­fol­gen­de Über­gang in die Rezes­si­on kam schnel­ler und härter als in ande­ren Ländern, wo die Zentral­ban­ken weni­ger radi­kal vorgin­gen. Die Arbeits­lo­sig­keit stieg drama­tisch an, in einer Größen­ord­nung von 500000 bis 1 Milli­on. Die Gewerk­schaf­ten kriti­sier­ten, dass die Bundes­bank die Wirkun­gen ihrer Poli­tik auf die Arbeits­lo­sig­keit nicht berück­sich­tig­te. Die Bundes­bank beton­te immer wieder, nach dem Bundes­bank­ge­setz sei sie nur dem Mandat der Preis­sta­bi­li­tät verpflich­tet. Eine Berück­sich­ti­gung ande­rer Ziele komme nicht in Frage.

Damals entzog die Verbin­dung von Preis­sta­bi­li­täts­man­dat und Unab­hän­gig­keit die Geld­po­li­tik dem Spiel der poli­ti­schen Kräfte, auch der Einfluss­nah­me der Tarif­par­tei­en und ihrer Verbün­de­ten in der Poli­tik, ganz im Sinne dessen, was das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt dann 1993 in seinem Maas­tricht-Urteil schrieb. Die übri­gen Betei­lig­ten, Tarif­par­tei­en, Bundes­re­gie­rung und Bundes­tag, muss­ten die Poli­tik der Bundes­bank als Rahmen­be­din­gung für ihr eige­nes Handeln als gege­ben hinneh­men. Nach der Logik des jetzi­gen Verfas­sungs­ur­teils hätte die Bundes­bank prüfen müssen, ob die zum Kampf gegen die Infla­ti­on durch­ge­führ­ten geld­po­li­ti­schen Maßnah­men nicht die Grund­rech­te von Arbeit­neh­mern und Gewerk­schaf­ten auf unver­hält­nis­mä­ßi­ge Weise beein­träch­tig­ten, etwa durch Einengung des Spiel­raums für die Ausübung der Tarif­ho­heit.

Für diese Einord­nung des Urteils ist uner­heb­lich, dass es damals um die Bekämp­fung von Infla­ti­on ging und heute um die Bekämp­fung von Defla­ti­on. „Preis­sta­bi­li­tät“ enthält beides, und die Erfah­rung der Infla­ti­on von 1923 und der Defla­ti­on von 1931 zeigt, dass beides benö­tigt wird. Arbeit­neh­mer und Beschäf­ti­gung, Gewerk­schaf­ten und Tarif­ho­heit kommen im jetzi­gen Urteil nicht vor. Dieses nennt nur Anlie­gen deut­scher Kriti­ker der EZB.

Wenn man aber verlangt, dass die EZB über die Preis­sta­bi­li­tät hinaus auch andere Anlie­gen berück­sich­tigt, so wird man die Anlie­gen der Arbeit­neh­mer nicht über­ge­hen dürfen, auch nicht die Anlie­gen von Betrof­fe­nen in ande­ren Mitglied­staa­ten der EU. Schlie­ß­lich geht es um eine einheit­li­che Geld­po­li­tik für die gesam­te Währungs­uni­on. Je mehr Anlie­gen man hier einbe­zieht, desto proble­ma­ti­scher werden aber die erfor­der­li­chen Wertun­gen und Gewich­tun­gen. Dem haben die Gesetz­ge­ber des Bundes­bank­ge­set­zes und des Maas­tricht-Vertrags vorge­baut, indem sie die Preis­sta­bi­li­tät zum allei­ni­gen Mandat der Zentral­ban­ken erklär­ten.

Natür­lich hat Geld­po­li­tik immer auch Vertei­lungs­ef­fek­te. Das Ausklam­mern dieser Effek­te war und ist aber ein wesent­li­cher Aspekt der Über­tra­gung der Geld­po­li­tik an eine unab­hän­gi­ge Insti­tu­ti­on mit dem allei­ni­gen Mandat der Preis­sta­bi­li­tät. Die Vertei­lungs­kon­flik­te müssen an ande­rer Stelle austa­riert werden. Für die Bewer­tung der verschie­de­nen Vertei­lungs­ef­fek­te fehlt der Zentral­bank die poli­ti­sche Legi­ti­ma­ti­on; im Übri­gen würde das Ziel der Preis­sta­bi­li­tät verwäs­sert. Auch die Gerich­te können die hier erfor­der­li­chen Wertun­gen nicht vorneh­men.

Mit den Grün­den für die Unab­hän­gig­keit der Zentral­bank hat sich das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt in seinen Urtei­len kaum befasst. Im Maas­tricht-Urteil ist die Rede davon, dass es gut wäre, „das Währungs­we­sen dem Zugriff von Inter­es­sen­ten­grup­pen und der an einer Wieder­wahl inter­es­sier­ten poli­ti­schen Mandats­trä­ger zu entzie­hen“. Da scheint es mehr um den Schutz vor einer Korrum­pie­rung von Wahlen zu gehen als um den Schutz des Vertrau­ens in die Stabi­li­tät des Geld­werts.

Wir brau­chen aber die Unab­hän­gig­keit der Zentral­bank, damit die Geld­po­li­tik nicht zum Spiel­ball des tägli­chen poli­ti­schen Geschäfts wird, zu Lasten derer, die Geld und andere Nomi­nal­wer­te halten, ohne Rechts­an­spruch auf die Stabi­li­tät des Geld­werts. Aus demsel­ben Grund brau­chen wir auch die Ausschlie­ß­lich­keit des Preis­sta­bi­li­täts­man­dats. Die Argu­men­ta­ti­on des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts unter­gräbt beides, die ausschlie­ß­li­che Bindung der Zentral­bank an das Mandat der Preis­sta­bi­li­tät und ihre Unab­hän­gig­keit, mit schäd­li­chen Wirkun­gen nicht nur für die EZB, sondern auch für die Deut­sche Bundes­bank und die Stabi­li­tät unse­rer Währung.

Der gemeinsame Gastbeitrag erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eisenerz wird im Monatsvergleich 23 Prozent teurer
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. Januar 2022

IMP-Index: Eisenerz wird im Monatsvergleich 23 Prozent teurer

Das abgelaufene Jahr war geprägt von ungewöhnlich starken Ausschlägen auf den globalen Rohstoffmärkten. So kostete Eisenerz im Dezember zwar 23% mehr als im Vormonat, wies im Jahresvergleich aber ein Minus von 19% auf, schreibt IW-Wissenschaftleiter Hubertus ...

IW

Artikel lesen
Jürgen Matthes IW-Nachricht 7. Januar 2022

Türkei: Erdogan kämpft gegen ökonomische Grundsätze

Die Währungskrise in der Türkei ist selbst verschuldet. Deutsche Unternehmer und internationale Investoren sind stark verunsichert und verlieren zunehmend das Vertrauen. Seit Erdogans Amtsantritt hat die Lira fast 82 Prozent an Wert verloren.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880