1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Hohe Stabilität in der Corona-Krise
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 12. Mai 2020

IMP-Index: Hohe Stabilität in der Corona-Krise

In Summe sind die Metallpreise recht stabil, allerdings sorgt die Coronakrise für starke Ausschläge bei Gold und Aluminium, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Nach dem spürbaren Rückgang im März haben sich die Metallpreise für deutsche Verarbeiter im April sehr stabil entwickelt. Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) liegt mit 342,6 Punkten sogar 3,1 Punkte oder 0,9 % über dem Vormonatswert. Im März hatte es noch einen Rückgang von 6,2 Punkten gegeben.

Der Index, der monatlich vom Institut der deutschen Wirtschaft berechnet wird, misst das Preisniveau der wichtigsten Importmetalle in Euro und bildet so die Perspektive der heimischen metallverarbeitenden Unternehmen ab. Damit geht neben den Notierungen an den internationalen Metallmärkten auch der Euro-Dollar-Wechselkurs in die Kalkulation ein. Da der Euro im März gegenüber dem Dollar spürbar nachgegeben hat, wurde der leichte Preisverlust an den Metallmärkten überkompensiert. Ohne die Euro-Abwertung wäre der IMP-Index nicht um 0,9 % angestiegen, sondern genau in gleichem Umfang gefallen.

Inhaltselement mit der ID 7330
Inhaltselement mit der ID 7332
Inhaltselement mit der ID 7333

Die scheinbare Ruhe an den Märkten verdeckt die starken Schwankungen bei den einzelnen Metallen. Auf Dollar-Basis sind nur die Edelmetalle Gold und Silber teurer geworden. Als vermeintliche Sicherheit in Krisenzeiten notiert Gold 5,7 % fester, Silber legte um 1,2 % zu. Auf der Gegenseite steht vor allem das Indexschwergewicht Aluminium, dass 9,4 % an Wert verloren hat. Aber auch Eisenerz (-4,8 %) und Blei (-4,4 %) sind günstiger geworden. Jeweils gut 2 % haben Kupfer und Zinn verloren. Nickel und Zink sind praktisch unverändert geblieben.

Gegenüber dem Jahresanfang sind die Abschläge deutlicher. Die Kurse von Aluminium, Kupfer, Silber und Zink sind seit Januar zwischen 15 und 20 % gefallen. Zweistellig sind die Rückgänge auch bei allen andren im IMP-Index berücksichtigten Metallen. Nur Gold hat sich gegen den Trend entwickelt und um fast 8 % auf Dollar-Basis zugelegt. Aufgrund des recht stabilen Wechselkurses war der Rückgang in Euro ähnlich moderat und fiel jeweils nur rund 2 Prozentpunkte schwächer aus. Der Rückgang der Preise wird aber für die Metallverarbeiter in der aktuellen Krise kaum sehr sein als ein Tropfen auf den heißen Stein.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bundesregierung verschätzt sich bei Importen bis 2030
Malte Küper / Thilo Schaefer Pressemitteilung 18. November 2021

Wasserstoffstrategie: Bundesregierung verschätzt sich bei Importen bis 2030

Um in den nächsten Jahren die Versorgung mit grünem Wasserstoff zu sichern, ist Deutschland auf Importe angewiesen. Allerdings können Lieferungen aus dem Ausland den deutschen Bedarf bis 2030 nicht decken: Das ist das Ergebnis einer neuen Studie vom Institut ...

IW

Artikel lesen
Lydia Malin / Paula Risius / Robert Köppen / Dirk Werner Gutachten 9. November 2021

KOFA-Studie 5/2021: Fachkräftecheck Chemie

Die chemische Industrie beschäftigt überwiegend Mitarbeitende in Chemie-Kernberufen. Sie konkurriert aber auch in weiteren Berufen als Arbeitgeber mit anderen Branchen um Fachkräfte.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880