1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Die hohe Inflation ist kein Argument für höhere Löhne
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hagen Lesch auf Focus Online Gastbeitrag 29. Dezember 2021

Die hohe Inflation ist kein Argument für höhere Löhne

Gewerkschaften fordern Lohnerhöhungen aufgrund steigender Preise. Für die Wirtschaft wäre das fatal, schreibt IW-Tarifexperte Hagen Lesch in einem Gastbeitrag auf Focus Online.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die derzeit hohe Inflationsrate wird einen spür­baren Einfluss auf die Tarifverhandlungen 2022 haben. Die IG Metall Niedersachsen hat Anfang November auf einer Fachtagung klargestellt, dass höhere Preise an Tankstellen, im Supermarkt oder fürs Heizen nur mit einer satten Entgelterhöhung beant­wortet werden könnten.

Setzen aber die Gewerkschaften als Reaktion auf die höhere Inflationsrate Lohnsteigerungen durch, die den Preisdruck verstärken, kommt es zu einer Lohn­-Preis­-Spirale. Auf diese Weise könnten temporäre Preiseffekte zu dauerhaften werden. Dann verfestigen sich die Inflationserwartungen und die Lohn­-Preis­-Spirale dreht sich weiter. Letztlich muss die Europäi­sche Zentralbank zu einer restriktiveren Geldpolitik übergehen, was sich negativ auf die öffentlichen Haushalte (höhere Zinslasten), die Investitionen der Unternehmen (Kredite werden teurer) und das Wachstum auswirkt.

Die Inflation trifft Firmen und Mitarbeiter glei­chermaßen

Natürlich stecken die Gewerkschaften in einem Dilemma, wenn die Reallöhne der Beschäftigten sin­ken. Eine Stärkung der Kaufkraft durch hohe Tarifab­schlüsse würde im Falle einer anhaltenden Angebots­verknappung aber verpuffen: Die steigende Nachfrage würde nicht bedient, sondern in Preiserhöhungen münden.

Wer das nicht wahrhaben will, sollte sich an die erste Ölpreiskrise 1973/74 erinnern. Auf eine erste massive Verteuerung der Energiepreise reagierten die Gewerkschaften mit hohen Lohnforderungen, die sie auch weitgehend durchsetzen konnten. Nachdem die Inflation 1973 auf 7,1 Prozent gestiegen und 1974 noch immer bei 6,9 Prozent lag, legten die Tariflöhne 1974 um 13 Prozent zu. Die Deutsche Bundesbank erhöhte daraufhin die Leitzinsen. Die Bonner Repu­blik rutschte in die Rezession.

Die Inflation trifft Firmen und Mitarbeiter glei­chermaßen. Die Reallohneinbußen sind nur vorüber­gehend. Seit 2012 lagen die Tariflohnsteigerungen durchweg über dem Verbraucherpreisanstieg. Und 2020 profitierten die Beschäftigten noch von einer In­flationsrate, die bei 0,5 Prozent lag, während die Tarif­löhne um durchschnittlich 2,2 Prozent stiegen.

Zum Gastbeitrag auf Focus Online.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Fünfzig Jahre Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes
Hagen Lesch IW-Kurzbericht Nr. 1 13. Januar 2022

Fünfzig Jahre Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes

Mit dem 1952 in Kraft getretenen Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) knüpfte die erste Bundesregierung unter Konrad Adenauer am (1934 durch das Gesetz zur Ordnung der nationalen Arbeit aufgehobenen) Weimarer Betriebsrätegesetz aus dem Jahr 1920 an ...

IW

Artikel lesen
Hagen Lesch IW-Trends Nr. 4 22. Dezember 2021

Lohn- und Tarifpolitik zwischen 2010 und 2020: Robuster Arbeitsmarkt schafft Spielraum

Nach der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009 folgte in Deutschland ein anhaltendender Wirtschaftsaufschwung, der auch den Arbeitsmarkt positiv beeinflusste. Im Zuge des Abbaus der Arbeitslosigkeit kam es zu einer dynamischen Lohnentwicklung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880