1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. 4. Preisverleihung: Wissenschaftspreis Bürokratie
Hubertus Bardt Veranstaltung 12. November 2021 4. Preisverleihung: Wissenschaftspreis Bürokratie

Der Wissenschaftspreis Bürokratie wird für die wissenschaftliche Forschung zur Funktionsweise und Wirkung von Bürokratien in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft vergeben. Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich ein.

Download Programm
12. Nov
Hubertus Bardt Veranstaltung 12. November 2021

4. Preisverleihung: Wissenschaftspreis Bürokratie

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Wissenschaftspreis Bürokratie wird für die wissenschaftliche Forschung zur Funktionsweise und Wirkung von Bürokratien in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft vergeben. Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich ein.

Bürokratien stellen sicher, dass Gesellschaften und Organisationen Regeln folgen. Die Regeln sollen vor Willkür schützen. Sie schränken aber auch Freiheits- und Handlungsspielräume ein – für Staatsbürger, Unternehmen und nicht zuletzt für die vom Volk gewählten Politiker. Bürokratie kann daher ebenso eine Stütze wie eine Herausforderung für die Freiheit in einem Gemeinwesen sein. Letzteres ist vor allem dann zu befürchten, wenn Bürokratien versuchen, ihren Einflussbereich auszuweiten sowie möglichst viele und möglichst vieles ihren Regeln zu unterwerfen. Freiheit heißt, sich auf Versuch und Irrtum einzulassen, sie führt zu Überraschungen und bedroht Machtstrukturen, sie verlangt die Fähigkeit und Kompetenz, im Einzelfall zu entscheiden. Bürokratien verlieren dann ihren Wert und gefährden das Gemeinwohl, wenn sie diese Freiheit nicht mehr zulassen.

Der Preis soll die Wissenschaft anregen, sich mit der Arbeitsweise und der Entwicklungsdynamik von Bürokratien zu beschäftigen, auch mit der Wirkung von Bürokratien auf die Betroffenen und das Gemeinwesen.

Der Stifter dieses Preises, Dr. habil. Fritz Hellwig, verfolgte die Tendenz zur Erosion von Freiheits- und Gestaltungsspielräumen durch Bürokratien mit großer Sorge. Durch die „Überwucherung des Markt-geschehens mit Regulierungs- und Verwaltungsvorschriften“ sah er die Marktwirtschaft auf dem Weg zu einer „dezentralen Verwaltungswirtschaft“. Es war ihm daher wichtig, dass das Wirken von Bürokratien besser verstanden und ihren freiheitsgefährdenden Wirkungen besser entgegengewirkt werden kann.

Im Jahr 2021 wird dieser Wissenschaftspreis zum vierten Mal verliehen. Zur Preisverleihung laden wir Sie herzlich ein.

Datum
12. November 2021

Ort
Institut der deutschen Wirtschaft
Konrad-Adenauer-Ufer 21, 50668 Köln
Raum Walter Eucken

Zeit
11.00 bis 14.00 Uhr

Bitte registrieren Sie sich online unter www.iwkoeln.de/buerokratiepreis-2021. Sie bekommen eine Anmeldebestätigung zugesandt, welche ausschließlich für Sie persönlich gilt.

Download Programm
Hubertus Bardt Veranstaltung

4. Preisverleihung: Wissenschaftspreis Bürokratie

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Klein-Klein statt großer Wurf
Klaus-Heiner Röhl IW-Nachricht 9. April 2021

Bürokratieabbau: Klein-Klein statt großer Wurf

Nach langem Ringen hat sich die Bundesregierung auf das „Bürokratieentlastungsgesetz IV“ geeinigt. Das Gesetz ist kein großer Wurf: Die 22 Einzelpunkte sind eher Pünktchen – Forderungen aus der Wirtschaft werden weiterhin ignoriert.

IW

Artikel lesen
Interview iwd 30. Januar 2020

„Wir prüfen, ob EU-Gesetze wirksam sind“

„Einfacheres EU-Recht mit geringeren Kosten“ verspricht sich die EU-Kommission von ihrem REFIT-Programm. Ein wichtiger Teil ist die REFIT-Plattform, eine Expertengruppe, zu deren Mitgliedern IW-Direktor Michael Hüther seit 2018 zählt. Im iwd-Gespräch erläutert ...

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880