1. Home
  2. Institut
  3. Personen
  4. Justina Godesberg
Justina Godesberg

Justina Godesberg

Stellv. Teamleitung Projekt Make it in Germany

Tel: 0221 4981-875
  • Kompetenzfeld: Bildung, Zuwanderung und Innovation
  • Seit 2012 im IW
  • Geboren 1984 in Stettin (Polen)
  • Studium der Lateinamerika-Studien und Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und der Universidad Católica Argentina in Buenos Aires
  • Betreut das Projekt Make it in Germany
  • Leitet das Projekt „Make it in Rheinland-Pfalz“

IW-Veröffentlichungen

(gemeinsam mit Wido Geis, Michaelle Nintcheu)
Willkommenskultur – Wie Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiver werden kann
IW-Positionen – Beitrage zur Ordnungspolitik Nr. 65, Köln 2014

(gemeinsam mit Wido Geis)
Zuwanderung über die Hochschule
IW-Trends 4/2013

Externe Veröffentlichungen

(gemeinsam mit Jeannette Michaelle Nintcheu)
Potenziale der Zuwanderung für Unternehmen und betriebliche Willkommenskultur
Handbuch der Aus- und Weiterbildung, Februar 2015, Fundstelle 4268

Mehr von Justina Godesberg

Artikel lesen
Deutsch lernen für die Karriere
Justina Godesberg iwd 7. Mai 2015

Deutsch lernen für die Karriere

Weltweit lernen derzeit 15 Millionen Menschen die deutsche Sprache. Dabei wird Deutsch nicht nur für die berufliche Karriere im Heimatland als wichtig erachtet. Vielmehr sind die Sprachkenntnisse häufig auch die Eintrittskarte für einen Job oder ein Studium in Deutschland.

iwd

Artikel lesen
José wird Mechatroniker
Justina Godesberg iwd 10. Juli 2014

José wird Mechatroniker

Spanische Ingenieure absolvieren in Deutschland eine Zusatzausbildung, bevor sie nach Hause zurückkehren, malaysische Jugendliche werden in ihrer Heimat von Deutschen zu Mechatronikern ausgebildet. Beides fällt unter den Begriff Bildungsexport – und der wird für deutsche Bildungsanbieter immer wichtiger.

iwd

Studie lesen
Willkommenskultur
IW-Position Nr. 65 21. Februar 2014

Willkommenskultur

Justina Alichniewicz / Wido Geis / Michaelle Nintcheu

Wie Deutschland für ausländische Fachkräfte attraktiver werden kann

IW

Studie lesen
Zuwanderung über die Hochschule
IW-Trends Nr. 4 25. Dezember 2013

Zuwanderung über die Hochschule

Justina Alichniewicz / Wido Geis

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wird Zuwanderung immer wichtiger für die Fachkräftesicherung in Deutschland. Dabei müssen Zuwanderer nicht unbedingt bereits fertig ausgebildet sein, wenn sie nach Deutschland kommen, sondern können auch hier ihr Hochschulstudium absolvieren. In den letzten Jahren ist die Anzahl der ausländischen Studierenden mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung, die in Deutschland ein Studium abgeschlossen haben, von 9.375 im Studienjahr 2001 auf 30.386 im Studienjahr 2011 gestiegen. Solche sogenannten Bildungsausländer leisten einen Beitrag zur Fachkräftesicherung, wenn sie nach absolvierter Ausbildung in Deutschland verbleiben. Dies trifft auf rund 44 Prozent der Personen zu, die zwischen 2001 und 2010 ihren Abschluss in Deutschland gemacht haben. Viele dieser Zuwanderer über die Hochschule verfügen über Engpassqualifikationen. Der Anteil der MINT-Absolventen (Abschluss in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik) lag in dieser speziellen Zuwanderergruppe mit 40,2 Prozent deutlich höher als bei Personen ohne eigene Migrationserfahrung (28,6 Prozent). Personen, die zur Hochschulausbildung zugewandert sind, sind auch sehr gut in den deutschen Arbeitsmarkt integriert. Die Erwerbstätigenquote lag mit 92 Prozent im Jahr 2011 bei den Männern auf vergleichbarem Niveau wie bei den männlichen Einheimischen ohne Migrationserfahrung (94 Prozent). Sie üben dabei sogar etwas häufiger Fach- und Führungstätigkeiten aus.

IW

Artikel lesen
Bienvenidos! Benvenuto! Welcome!
Justina Godesberg / Jeannette Michaelle Nintcheu iwd 9. Mai 2013

Bienvenidos! Benvenuto! Welcome!

Viele Jahre lang war die Bundesrepublik für Fachkräfte aus dem Ausland wenig attraktiv. Mittlerweile hat sich der Wind gedreht. Im vergangenen Jahr kamen 370.000 Menschen mehr nach Deutschland, als wegzogen. Die meisten Zuwanderer sind gut ausgebildet und gehen hierzulande einem Beruf nach, für den es zu wenige heimische Fachkräfte gibt.

iwd

Artikel lesen
Jobchancen der Zuwanderer steigen
OECD-Studie IW-Nachricht 6. Dezember 2012

Jobchancen der Zuwanderer steigen

Was die Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt betrifft, hinkt Deutschland nicht mehr hinter den anderen Industrieländern her. Das hat eine neue Studie der OECD ergeben. Um die Bildung der Migranten in Deutschland steht es aber noch lange nicht zum Besten.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880