1. Home
  2. Studien
  3. Stellungnahme zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein
Tobias Hentze IW-Report Nr. 40 19. Dezember 2016 Stellungnahme zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein

Die Errichtung des „Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein“ zum 1. Januar 2018 und die Konzentration auf eine einzige unterstützende Finanzierungsquelle für die Versorgungslasten ist ein sinnvoller Schritt. Stellungnahme zur schriftlichen Anhörung des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Errichtung eines Versorgungsfonds.

PDF herunterladen
Stellungnahme zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein
Tobias Hentze IW-Report Nr. 40 19. Dezember 2016

Stellungnahme zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein

IW-Report

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Errichtung des „Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein“ zum 1. Januar 2018 und die Konzentration auf eine einzige unterstützende Finanzierungsquelle für die Versorgungslasten ist ein sinnvoller Schritt. Stellungnahme zur schriftlichen Anhörung des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Errichtung eines Versorgungsfonds.

Gleichzeitig ist eine Stärkung der Vorsorge jedoch auch dringend geboten. Denn aufgrund der demografischen Entwicklung sind Ausgabensteigerungen für die Versorgungsansprüche der Landesbeamten bereits abzusehen. Von 2015 bis 2026 wird die Zahl der Versorgungsempfänger von knapp 33.000 auf gut 41.000 steigen (Schleswig-Holsteinischer Landtag, 2016).

Der Anfangsbestand soll nach dem „Gesetzentwurf über die Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein“ (Versorgungsfondsgesetz – VersFondsG S-H) 630 Millionen Euro betragen. Dies entspricht dem voraussichtlichen Endbestand der bisherigen Versorgungsrücklage. Die vorgesehene Zweckbindung der Finanzmittel für Versorgungsausgaben nimmt dabei eine wichtige Rolle ein, um eine anderweitige Verwendung im Rahmen der Haushaltsplanung auszuschließen (§ 5 VersFondsG S-H). Daher ist der Aufbau eines Versorgungsfonds auch einer alternativen Tilgung von Altschulden vorzuziehen. Aus politökonomischer Sicht wäre es unsicher, ob im Haushalt im Laufe der Jahre tatsächlich der Spielraum geschaffen würde, um die zunehmenden Pensionslasten zu finanzieren. Daher dient angesichts der steigenden Pensionslasten ein Versorgungsfonds eher dem Ziel solider Staatsfinanzen als ein Abbau von Altschulden.

PDF herunterladen
Stellungnahme zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein
Tobias Hentze IW-Report Nr. 40 19. Dezember 2016

Tobias Hentze: Stellungnahme zur Errichtung eines Versorgungsfonds des Landes Schleswig-Holstein – Schriftliche Anhörung des Finanzausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtags zum Gesetzentwurf der Landesregierung (Drucksache 18/4706)

IW-Report

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Eine Finanzpolitik auf dünnem Eis”
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 17. Dezember 2021

Schulden: „Eine Finanzpolitik auf dünnem Eis”

Der Finanzminister plant, den Haushalt mit Milliardenbeträgen durch Corona-Kredite aufzustocken. Die Union sieht darin einen Verfassungsbruch. Wie IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup die Finanzpolitik beurteilen, hören Sie im ...

IW

Artikel lesen
Tobias Hentze auf ntv Interview 14. Dezember 2021

Nachtragshaushalt: „Die Schuldenbremse ist der Kern des Problems”

Dass Finanzminister Lindner 60 Milliarden Euro Schulden auf Vorrat aufnimmt, weil die Schuldenbremse das bald nicht mehr zulassen wird, könne man „Gestaltung nennen oder Trick”, sagt IW-Ökonom Tobias Hentze. In jedem Fall zeige das Vorgehen einen Widerspruch ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880