1. Home
  2. Studien
  3. Arbeitsangebotsmodul zum IW-Mikrosimulationsmodell STATS
Maximilian Stockhausen IW-Report Nr. 13 12. April 2019 Arbeitsangebotsmodul zum IW-Mikrosimulationsmodell STATS

Mit dem neuen Arbeitsangebotsmodul wird das Steuer-, Abgaben- und Transfer-Mikrosimulationsmodell des IW um eine tragende Komponente erweitert, die die Simulation von Zweitrundeneffekten in Folge von Änderungen des deutschen Steuer- und Transfersystems auf unterschiedliche Zielgrößen ermöglicht.

Download Studie
Arbeitsangebotsmodul zum IW-Mikrosimulationsmodell STATS
Maximilian Stockhausen IW-Report Nr. 13 12. April 2019

Arbeitsangebotsmodul zum IW-Mikrosimulationsmodell STATS

IW-Report

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mit dem neuen Arbeitsangebotsmodul wird das Steuer-, Abgaben- und Transfer-Mikrosimulationsmodell des IW um eine tragende Komponente erweitert, die die Simulation von Zweitrundeneffekten in Folge von Änderungen des deutschen Steuer- und Transfersystems auf unterschiedliche Zielgrößen ermöglicht.

Das STATS ist modular aufgebaut. Ein erstes Modul dient der Datenaufbereitung. Datenbasis ist das Sozio-ökonomische Panel (SOEP). Das SOEP ist ein repräsentativer Befragungsdatensatz, der seit 1984 im Auftrag des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) jährlich erhoben wird. Er erfasst alle notwendigen sozio-ökonomischen Indikatoren auf Personen- und Haushaltsebene, darunter verschiedene Einkommensarten, die für die Mikrosimulation erforderlich sind (Wagner et al., 2007). Das zweite und dritte Modul erlauben die Fortschreibung der Daten auf ein beliebiges Analysejahr sowie die Anpassung der Hochrechnungsfaktoren der zugrundeliegenden Beobachtungseinheiten an veränderte Randverteilungen der Bevölkerung. In weiteren Modulen werden anschließend die Einkommensteuer, Sozialbeiträge und Sozialtransfers simuliert. Dabei können Sozialbeiträge und Einkommensteuer auf der einen Seite und Sozialtransfers auf der anderen Seite getrennt voneinander oder simultan berechnet werden. Mit der simulierten Abgabenlast und den Sozialtransfers lassen sich die Nettoeinkommen der Bevölkerung für den Status quo, aber auch für unterschiedliche Reformszenarien berechnen sowie die Aufkommenswirkungen auf aggregierter Ebene kontrollieren. Dabei können die Ergebnisse der statischen Analyse sowohl auf Haushaltsebene als auch auf Personenebene ausgewertet werden (zur Dokumentation von STATS siehe Beznoska, 2016).

Download Studie
Arbeitsangebotsmodul zum IW-Mikrosimulationsmodell STATS
Maximilian Stockhausen IW-Report Nr. 13 12. April 2019

Maximilian Stockhausen: Arbeitsangebotsmodul zum IW-Mikrosimulationsmodell STATS – Dokumentation Version 1.0

IW-Report

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Matthias Diermeier / Judith Niehues im Wirtschaftsdienst Externe Veröffentlichung 12. Juli 2024

Ökonomische Ungleichheit und das Erstarken des rechten Randes – die empirische Suche nach einem Zusammenhang

Das Erstarken (rechts-)populistischer Parteien wird häufig in den Kontext der aktuellen Verteilungssituation gestellt. Eine große oder wahlweise steigende Ungleichheit gepaart mit einem ausgeprägten Ungerechtigkeitsgefühl wird dabei regelmäßig als ursächlich ...

IW

Artikel lesen
Judith Niehues / Maximilian Stockhausen Pressemitteilung 5. Juni 2024

Europawahl: Wie wohlhabend die Deutschen im EU-Vergleich sind

In welchem Land der Europäischen Union (EU) sind die Einkommen am gleichmäßigsten verteilt und wo können sich Menschen von ihrem Geld am meisten leisten? Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) geht diesen Fragen nach, eine interaktive ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880