1. Home
  2. Studien
  3. Krisenwirkungen auf die Finanzverflechtungen im Euroraum
Jürgen Matthes / Simon Rother IW-Trends Nr. 4 25. Dezember 2012 Krisenwirkungen auf die Finanzverflechtungen im Euroraum
PDF herunterladen
Krisenwirkungen auf die Finanzverflechtungen im Euroraum
Jürgen Matthes / Simon Rother IW-Trends Nr. 4 25. Dezember 2012

Krisenwirkungen auf die Finanzverflechtungen im Euroraum

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Vor dem Jahr 2008 kam es auf den Finanzmärkten des Euroraums zu einem Integrationsboom, der auch durch die gemeinsame Währung bedingt war. Die zunehmende finanzielle Verflechtung wurde teils durch die globale Finanzkrise, teils durch die Staatsschuldenkrise in Europa gestoppt und partiell wieder rückgängig gemacht. Dies wird aus der Betrachtung der Zahlungsbilanzen der Eurostaaten ersichtlich. Ferner kam es im Zuge eines Rückzugs ausländischer Investoren aus Staatsanleihen vieler Eurostaaten auch zu einer teilweisen Desintegration des Finanzmarktes. Diese wurde in erster Linie getrieben von der Staatsschuldenkrise in Ländern des Euroraums und konzentriert sich auf Griechenland, Italien, Irland und Spanien. Darüber hinaus fand vor allem bei den Bankenverflechtungen innerhalb des Euroraums seit dem Jahr 2008 eine flächendeckende Desintegration statt, bei der Forderungen gegenüber dem Ausland massiv abgebaut wurden. Der Grad der finanziellen Integration ist jedoch nach wie vor höher als 1999.

Download | PDF

PDF herunterladen
Krisenwirkungen auf die Finanzverflechtungen im Euroraum
Jürgen Matthes / Simon Rother IW-Trends Nr. 4 25. Dezember 2012

Krisenwirkungen auf die Finanzverflechtungen im Euroraum

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft Institut der deutschen Wirtschaft

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Es ist vor allem auch ein Signal der ökonomischen Solidarität”
Hubeterus Bardt bei phoenix Video 5. Mai 2022

Geberkonferenz: „Es ist vor allem auch ein Signal der ökonomischen Solidarität”

Bei einer internationalen Geberkonferenz für die Ukraine sind mehr als sechs Milliarden Dollar zusammengekommen. In der Sendung phonix vor Ort ordnet IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt die Summe ein.

IW

Artikel lesen
Henry Goecke iwd 5. Mai 2022

Der Wohlstandseffekt der Hauptstadt

In vielen EU-Staaten ist die jeweilige Hauptstadt ein unverzichtbarer Wirtschaftsmotor. Die Ausnahme war lange Zeit Deutschland. In den vergangenen Jahren hat Berlin aber kräftig daran gearbeitet, das Image „arm, aber sexy“ abzuschütteln.

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880