1. Home
  2. Studien
  3. Innovationsatlas 2017
Sarah Berger / Hanno Kempermann / Oliver Koppel / Anja Katrin Orth / Enno Röben IW-Analyse Nr. 117 24. Juli 2017 Innovationsatlas 2017

Wo liegen die deutschen Regionen mit der höchsten Innovationskraft? Anhand von eigens entwickelten Indikatoren hat das IW Köln ermittelt, wo die Rahmenbedingungen für Innovationen besonders gut sind – und wo noch Nachholbedarf besteht.

PDF herunterladen
Innovationsatlas 2017
Sarah Berger / Hanno Kempermann / Oliver Koppel / Anja Katrin Orth / Enno Röben IW-Analyse Nr. 117 24. Juli 2017

Innovationsatlas 2017

IW-Analyse

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wo liegen die deutschen Regionen mit der höchsten Innovationskraft? Anhand von eigens entwickelten Indikatoren hat das IW Köln ermittelt, wo die Rahmenbedingungen für Innovationen besonders gut sind – und wo noch Nachholbedarf besteht.

Auf regionaler Ebene existiert in Deutschland ein enger Wirkungszusammenhang von FuE-Aufwendungen über MINT-intensive Beschäftigungsstrukturen bis hin zu Patenterfolgen. Bei sämtlichen Indikatoren der Innovationskraft herrschen jeweils ein starkes Süd-Nord-, West-Ost- sowie Stadt-Land-Gefälle. Der große Vorsprung der südlichen Flächenländer bleibt selbst dann sehr ausgeprägt, wenn um siedlungsstrukturelle Unterschiede korrigiert wird. Auf der Ebene von Wirtschaftsräumen dominieren wenige hochinnovative Regionen wie jene rund um München, Stuttgart oder Wolfsburg. Diese von der Automobilindustrie geprägten Spitzencluster haben es ermöglicht, dass Deutschland das im Jahr 2000 gesetzte Ziel erreicht hat, 3 Prozent seiner Wirtschaftsleistung in Forschung und Entwicklung zu investieren. Drei von vier Wirtschaftsräumen hierzulande verfehlen dieses Ziel jedoch weiterhin. Positive Ausnahmen von der flächendeckenden Innovationsschwäche Ostdeutschlands bilden die Wirtschaftsräume rund um Dresden und Jena. Die große Herausforderung für Deutschland besteht darin, in einem immer intensiver werdenden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationswettlauf weiter zur internationalen Spitze aufzuschließen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind die Rahmenbedingungen so zu verbessern, dass sie speziell den bislang noch innovationsschwachen ländlichen sowie ostdeutschen Wirtschaftsräumen deutliche Fortschritte bei der Innovationskraft ermöglichen.

 

Embed-Code für diese Karte

<iframe src="https://www.iwkoeln.de/_storage/asset/349111/storage/master/innovationsatlas.htm" style='border: 0; width: 100%; height: 820px' scrolling="no"></iframe>

PDF herunterladen
Innovationsatlas 2017
Sarah Berger / Hanno Kempermann / Oliver Koppel / Anja Katrin Orth / Enno Röben IW-Analyse Nr. 117 24. Juli 2017

Sarah Berger / Hanno Kempermann / Oliver Koppel / Anja Katrin Orth / Enno Röben: Innovationsatlas 2017 – Wo Deutschlands Ideen entstehen

IW-Analyse

PDF herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Kleine Zulieferer verlieren den Anschluss
Enno Kohlisch / Oliver Koppel / Malte Küper / Thomas Puls IW-Nachricht 17. August 2021

Elektroautos: Kleine Zulieferer verlieren den Anschluss

Beim Autogipfel am Mittwoch wird es unter anderem um die Folgen des Elektroauto-Booms für kleine Zulieferer gehen. Diese drohen den technischen Anschluss zu verpassen, zeigt eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW): Die Zahl der ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther auf ntv ntv 22. Juni 2021

„Wir müssen Innovationen Raum geben“

Die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft werde von allen Seiten beschworen, sagt IW-Direktor Michael Hüther im Interview mit ntv beim Tag der Deutschen Industrie. Doch von der Politik würden Ziele und Normen verschärft, ohne die Rahmenbedingungen zu ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880