1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Amazon & Co.: Gemeinsame Daten für fairen Wettbewerb
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: gettyimages)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vera Demary / Christian Rusche Pressemitteilung 22. Oktober 2019

Amazon & Co.: Gemeinsame Daten für fairen Wettbewerb

Daten haben eine immense Bedeutung für die deutsche Wirtschaft. Aber nicht alle Unternehmen profitieren in gleichem Maße davon: Händler auf dem Amazon Marketplace zum Beispiel haben keinen Zugang zu den Nutzerdaten, Amazon selbst aber schon. Ein aktuelles Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des Mittelstandsverbunds (ZGV) zeigt, dass gemeinsam genutzte Daten fairen Wettbewerb im Onlinehandel gewährleisten können.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

In Deutschland hatte Amazon im Jahr 2017 einen Marktanteil von 46 Prozent aller im Onlinehandel erzielten Umsätze. Einen Großteil davon verbuchten Händler, die dem sogenannten Amazon Marketplace ihre eigenen Produkte verkaufen. Knapp die Hälfte entfiel auf Amazons eigene Verkäufe – entsprechend groß ist die Marktmacht des US-Riesen im deutschen Onlinesegment.

Derzeit hat Amazon den alleinigen Zugriff auf die anfallenden Nutzerdaten, unabhängig davon, ob jemand bei einem externen Händler oder bei Amazon direkt kauft. Die einzelnen Händler, meist kleine oder mittelständische Unternehmen, haben dagegen keinen Zugriff – sie können also die Daten nicht nutzen, um zum Beispiel ihr Marketing oder ihre Preise zielgerichteter zu gestalten. Die Marktmacht von Amazon kann sich durch den alleinigen Datenzugriff verstärken, beispielsweise, wenn Amazon seine Verkäufe durch die Auswertung der Daten auf Kosten kleiner und mittelständischer Unternehmen steigert.

Marktmacht zieht typischerweise höhere Preise und weniger Auswahl für die Konsumenten nach sich. Es ist daher wichtig, fairen Wettbewerb im Onlinehandel zu gewährleisten. „Aus ökonomischer Sicht ist es deshalb dringend geboten, dass die Händler auf Amazon Zugang zu den Daten erhalten, an deren Entstehung sie durch ihre Verkäufe maßgeblich beteiligt sind“, sagt Studienautorin Vera Demary. Da bei der Sammlung und Speicherung dieser Daten Kosten anfallen, ist ein Datenzugang gegen Entgelt sinnvoll. „Grundsätzlich ist auch eine interne Trennung des Marketplace von Amazons eigener Handelstätigkeit möglich. Dies sollte aber nur dann geschehen, wenn andere Lösungsansätze versagt haben. Und es gewährleistet auch nicht unbedingt, dass die Händler Zugang zu den Daten erhalten“, sagt Demary. Nur wenn auch kleine und mittelständische Händler die Daten zu ihrem eigenen Vorteil nutzen können, besteht ein faires Miteinander im Onlinehandel.

Die Studie für DER MITTELSTANDSVERBUND (ZGV) wurde vom Institut der deutschen Wirtschaft und dem Yale-Juristen Dr. Nikolas Guggenberger erstellt und untersucht die ökonomischen und rechtlichen Grundlagen des Data Sharing im E-Commerce.

Datei herunterladen

Vera Demary / Nikolas Guggenberger / Elisaweta Rabovskaja / Christian Rusche: Data Sharing im E-Commerce – Rechtliche und ökonomische Grundlagen

Gutachten im Auftrag der ServiCon Service & Consult eG

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eine Bewertung mit dem IW-Standortindex
Cornelius Bähr / Hubertus Bardt IW-Trends Nr. 3 20. September 2021

Standort Deutschland nach der Großen Koalition: Eine Bewertung mit dem IW-Standortindex

Durch Digitalisierung und Klimaschutz entsteht ein zusätzlicher fundamentaler Erneuerungsbedarf des Kapitalstocks. Damit die dafür notwendigen Investitionen in Deutschland stattfinden, braucht es attraktive Standortbedingungen für Unternehmen, die im ...

IW

Artikel lesen
Jan Büchel IW-Kurzbericht Nr. 55 25. August 2021

Serious Games und Gamifizierung: Mehr als nur ein Spiel

Der Markt für Videospiele erlebt während der Coronapandemie einen Aufschwung. Zwar halten viele die Games-Branche für eine Nische für Spezialisten. Dabei gibt es innerhalb des Games-Marktes unterschiedliche Segmente. Insbesondere die sogenannten Serious Games ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880