AfD Image
Viele Bürger aus einkommensstarken Schichten sympathisieren mit der AfD. Gut ein Drittel der AfD-Unterstützer gehörte 2014 zum reichsten Fünftel. Foto: PeJo29/iStock

Die Flüchtlingskrise hat die politische Landschaft in Deutschland tiefgreifend verändert, vor allem die AfD konnte neue Wähler gewinnen. Klar schien: Die einkommensschwachen und schlechter gebildeten Bürger unterstützten die Anti-Zuwanderungspolitik der AfD – vor allem aus Angst vor Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt oder im Sozialsystem.

Doch die IW-Forscher zeigen mithilfe des aktuellsten Sozio-oekonomischen Panels von 2014: Bereits damals war der Anteil der Befragten, die sich große Sorgen um Zuwanderung machen, bei der AfD mit 62 Prozent höher als bei CDU (27 Prozent), CSU (30 Prozent) oder SPD (23 Prozent). Unter allen Befragten bestand lediglich ein schwacher Zusammenhang zwischen Einkommen und Sorgen um Zuwanderung. Gleichzeitig gehörte gut ein Drittel der AfD-Unterstützer zum einkommensreichsten Fünftel der Bevölkerung, ähnlich viele wie bei Union und Grünen. Nur 15 Prozent gehörten zum Fünftel mit dem geringsten Einkommen, auch das Bildungsniveau war überdurchschnittlich. Diese Einkommensstruktur unterschied die AfD etwa von der NPD, deren Unterstützer zu 31 Prozent im einkommensärmsten Fünftel zu finden waren.

Es gibt Indizien, dass sich diese Trends bis heute fortsetzen: 79 Prozent der AfD-Anhänger bezeichneten in einer TNS-Umfrage vom März 2016 ihre wirtschaftliche Situation als gut oder sehr gut, 99 Prozent der AfD-Sympathisanten sind weniger oder gar nicht zufrieden
mit der Asyl- und Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Dies legt nahe, dass vielleicht bei manchen AfD-Sympathisanten die Furcht einer unmittelbar persönlichen wirtschaftlichen Bedrohung hinter der Ablehnung der Zuwanderung steht, bei vielen anderen AfD-Anhänger aber nicht. Dies hat Konsequenzen für die Entwicklung einer Parteilinie.

„Momentan eint die Ablehnung der Flüchtlingspolitik die AfD-Klientel. Das allein kann nicht Grundlage eines konsistenten Programms sein, schon gar nicht mit Blick auf die Wirtschafts- und Sozialpolitik“, sagt Knut Bergmann, Leiter des IW-Hauptstadtbüros.

IW-Kurzbericht

Knut Bergmann / Matthias Diermeier / Judith Niehues: Parteipräferenz und Einkommen – Die AfD, eine Partei der Besserverdiener?

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 25. Juli 2017

Hubertus Bardt im Handelsblatt Der Freihandel ist ein rotes TuchArrow

Beim Freihandel treffen sich linke mit rechten Positionen. Doch schädliche politische Konzepte werden auch durch die schönste ideologische Einordnung nicht überzeugend, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. mehr

13. Juli 2017

Philipp Deschermeier Der Wohnungsmarkt ist eine BaustelleArrow

Eine weiter wachsende Bevölkerung braucht mehr Wohnraum – doch in den deutschen Städten hinkt das Angebot der Nachfrage schon heute hinterher. Das IW Köln hat ausgerechnet, wie viele neue Wohnungen bis 2035 in Deutschland gebaut werden müssen. mehr auf iwd.de

10. Juli 2017

Philipp Deschermeier Achtung, demografischer WandelArrow

Wahr ist, dass es Deutschland derzeit so gut geht wie schon lange nicht mehr: Die Beschäftigung liegt auf Rekordniveau, die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung, die staatlichen Haushalte schreiben schwarze Zahlen und die Schulden sinken. Wahr ist aber auch: So wird es nicht bleiben. Die IW-Studie „Perspektive 2035“ zeigt, warum der demografische Wandel das Land vor große Herausforderungen stellt. mehr auf iwd.de