1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Künstliche Intelligenz: Weiter Weg an die Spitze
Zeige Bild in Lightbox
KI-Forschung in Deutschland: Unternehmen und Start-Ups können international nur mithalten, wenn Bund und Land mehr in die Grundlagenforschung investieren. (© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Vera Demary / Henry Goecke IW-Nachricht 14. November 2018

Künstliche Intelligenz: Weiter Weg an die Spitze

Deutschland soll bei Künstlicher Intelligenz (KI) zu einem weltweit führenden Standort werden. So will es die Bundesregierung, die in dieser Woche ihre KI-Strategie vorstellt. Doch wenn Deutschland bei Forschung, Entwicklung und Anwendung rund um KI vorne mitspielen will, müssen Bund und Länder mehr Geld in die Hand nehmen und sich vor allem besser koordinieren.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Für deutsche Unternehmen und Start-ups bietet Künstliche Intelligenz (KI) große Chancen, sich mit innovativen Produkten auf dem internationalen Markt zu positionieren. Allerdings kann Deutschland im Wettbewerb mit China und den USA nicht mithalten. Lediglich 92,4 Millionen Euro investierte der Bund 2017 in die Forschung und Entwicklung von KI – damit sind die Ausgaben seit 2009 zwar immerhin um 18 Prozent gestiegen. Insgesamt hat sich der Förderanteil für KI-Forschung – gemessen an der Gesamtförderung von Informations- und Kommunikationstechnologien – aber kaum verändert. Auch die einzelnen Bundesländer unterstützen die Forschung, jedoch gibt es zu wenige Kooperationen. Insgesamt gleicht die deutsche Förderlandschaft für KI einem Flickenteppich. Auch von der EU kommt zu wenig: Brüssel stellt von seinem geplanten Haushaltsbudget bis 2027 gerade mal 0,2 Prozent für Forschung und Entwicklung der KI bereit.

Anders läuft es beispielsweise in China: Hier pumpt die Staatsführung Milliarden in die Förderung von KI-Unternehmen und Wissenschaft. Die KI-Branche wird subventioniert, auch über Steuererleichterungen und mietfreie Gewerbeflächen, damit sie den internationalen Wettbewerb um die Technologien für sich entscheidet. Auch Microsoft, Google, IBM, Amazon und Facebook im Silicon Valley haben keine Geldsorgen – sie sind besonders innovativ im Bereich KI und nicht auf staatliche Grundlagenfinanzierung angewiesen. 

Wenn sich Politiker, Unternehmer und Wissenschaftler Anfang Dezember auf dem Gipfel des Bundeswirtschaftsministeriums zum digitalen Wandel treffen, tun sie also gut daran, das Thema KI in den Fokus zu rücken. Um den Standort Deutschland im internationalen Wettbewerb an die Spitze zu führen, reichen die vielen, voneinander unabhängigen und zu kleinen Fördertöpfe nicht aus. Auch auf europäischer Ebene müssen die Akteure an einem Strang ziehen, wenn sie mit China und den USA mithalten wollen.

Datei herunterladen

Vera Demary / Henry Goecke: KI-Investitionen in Deutschland – Noch ein weiter Weg

IW-Kurzbericht

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“
Christian Rusche im Marketplace Morning Report Podcast Audio 26. Oktober 2022

„Chinese Stakes in the Port of Hamburg Do Not Comply With Previous Regulations“

The Chinese state-owned shipping company Cosco is getting a 24.9 percent stake in the Port of Hamburg. As Europe's fourth-largest port, it makes sense that China would want this influence. However, the high share is not necessary, says IW-expert Christian ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Trends Nr. 3 21. Oktober 2022

Kostenwettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie in Zeiten multipler Krisen

Im Durchschnitt waren die deutschen Lohnstückkosten 2021 um 13 Prozent höher als in den 27 Ländern des IW-Vergleichs und um 8 Prozent höher als im Euro-Ausland. Die hierzulande überdurchschnittlich hohe Produktivität der Industrie reichte nicht aus, um den ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880