1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Stabilitätsanker statt Sorgenkind
Zeige Bild in Lightbox Stabilitätsanker statt Sorgenkind
(© Foto: kwarner - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Deutscher Immobilienmarkt IW-Nachricht 20. Juni 2014

Stabilitätsanker statt Sorgenkind

Finanzmister Schäuble befürchtet aufgrund der lang anhaltenden Niedrigzinsphase eine Immobilienblase in Deutschland. Damit teilt er die Sorgen der Bundesbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Eine kritische Einschätzung der Lage ist unter anderem für die Aktienmärkte und viele ausländische Immobilienmärkte sicher zutreffend. Der deutsche Immobilienmarkt – so zeigen aktuelle Zahlen – ist jedoch immer noch eher ein Stabilitätsanker als Sorgenkind.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Niedrige Zinsen bis 2016 – so hat es die Europäische Zentralbank verkündet. Da ist es selbstverständlich notwendig, sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Sparer setzen in solchen Zeiten verstärkt auf Sachwerte wie Immobilien, die eine relative inflationssichere Rendite versprechen. Gleichzeitig können sie auch günstig Fremdkapital aufnehmen – dies gilt auch für institutionelle Investoren. Beobachtet man also stark steigende Immobilienpreise bei gleichzeitig steigender Kreditvergabe für Wohnungskäufe, dann sind das deutliche Anzeichen für das Entstehen einer Immobilienblase.

Bei beiden Punkten kann man für Deutschland allerdings immer noch Entwarnung geben: Die Preise steigen zwar, aber nicht flächendeckend, sondern konzentriert in den Ballungszentren, in denen der Beschäftigungsaufbau und die Zuwanderung aus dem In- und Ausland seit Jahren sehr hoch sind. Mit Preissteigerungen von bis zu 5 Prozent pro Jahr ist die Dynamik deutscher Immobilienpreise darüber hinaus viel geringer als beispielweise in den USA oder Spanien, wo die Spekulationsblasen in den Jahren 2007/2008 geplatzt sind.

Noch beruhigender als das ist allerdings folgendes: Eine Immobilienblase ist auch immer eine Kreditblase – und diese lässt sich hierzulande bislang bei der Finanzierung von Immobilien nicht erkennen. So ist das Kreditvolumen seit Jahren konstant und auch zuletzt kaum angestiegen. Weiterhin gilt bei der hiesigen Immobilienfinanzierung das Vorsichtprinzip, bestehend aus langfristiger Zinsbindung, hohen Eigenkapitalanteilen und niedrigen Bewertungsansätzen für die zu beleihenden Immobilien. Dieses „deutsche“ Finanzierungsmodell hat uns schon vor manchen Krisen bewahrt und wird wohl auch in der aktuellen Niedrigzinsphase mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass die Folgen für den deutschen Immobilienmarkt überschaubar bleiben.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Großer Wurf oder viel klein-klein?
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 2. Dezember 2021

Die Wohnungspolitik der Ampel: Großer Wurf oder viel klein-klein?

Zum neuen Koalitionsvertrag versprüht IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer im Podcast 1aLage keine allzu große Hoffnung auf eine Verbesserung der angespannten Lage an den Wohnungsmärkten. Was ist von einem eigenständigen Bauministerium zu erwarten? Wie sind ...

IW

Artikel lesen
Sophia Bayer / Pekka Sagner / Michael Voigtländer Gutachten 30. November 2021

Wohnnebenkosten in Deutschland: Eine Analyse der zeitlichen Entwicklung und der regionalen Unterschiede

Das IW-Gutachten „Wohnnebenkosten in Deutschland“ bietet einen umfassenden Einblick in das Niveau und die Entwicklung der Wohnnebenkosten für Mieter.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880