1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Die Mietspiegel sind das Problem
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mietpreisbremse IW-Nachricht 17. Mai 2016

Die Mietspiegel sind das Problem

Nach aktuellen Medienberichten zeigt eine Studie, dass die Mietpreisbremse in Berlin nicht wirkt: Die Mieten liegen teilweise noch immer deutlich über der ortsüblichen Vergleichsmiete. Schon fordern verschiedene Interessensgruppen umfangreiche Nachbesserungen an der Bremse. Doch der richtige Weg bestünde darin, die Mietspiegel zu verbessern.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die Mietpreisbremse sieht vor, dass neu abgeschlossene Mietverträge die ortsübliche Vergleichsmiete nur um 10 Prozent überschreiten dürfen. Die bisherige Miete muss aber nicht abgesenkt werden. Dies dürfte ein wesentlicher Grund sein, warum die Mieten im Durchschnitt noch deutlich oberhalb dieser Grenze liegen. Denn die ortsübliche Vergleichsmiete zeigt kein realistisches Bild des Mietwohnungsmarkts: Schon 2014 konnte das IW Köln nachweisen, dass teilweise über 90 Prozent der Mieten mehr als 10 Prozent über der entsprechenden Vergleichsmiete des Mietspiegels lagen.

Das ist leicht zu erklären: Da der Mietspiegel nur alle zwei Jahre erhoben wird und auf Daten beruht, die einen Zeitraum von vier Jahren abbilden, ist es nicht verwunderlich, dass die tatsächlichen Mieten in dynamischen Märkten erheblich von den Mieten abweichen, die in den Mietspiegeln stehen.

Die Mietspiegel sind aber nicht nur veraltet, sondern auch komplex: Oftmals fällt es selbst Experten schwer, die ortsübliche Vergleichsmiete für eine bestimmte Wohnung zu identifizieren. Hinzu kommt, dass viele Mieter einfach nur froh sind, wenn sie überhaupt eine Wohnung finden können. Sie haben also kein Interesse, den Vermieter vor Gericht zu zerren, um die Miete zu reduzieren.

Der deutsche Gesetzgeber will mit der aktuell geplanten Mietrechtsnovelle die Situation sogar noch einmal verschlimmern – er will den Bezugszeitraum für den Mietspiegel auf acht Jahre erweitern. Doch statt den Zeitraum zu verlängern, sollte die Politik die Mietspiegel aktueller machen: Durch eine Auskunftspflicht der Vermieter könnte eine aktuelle und methodisch angemessene Übersicht über die tatsächlichen Mietwohnungspreise entstehen. Und dann könnte auch die Mietpreisbremse Sinn machen, um tatsächlich nur die Vermieter herauszufiltern, die es wirklich mit ihren Mietforderungen übertreiben.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Großer Wurf oder viel klein-klein?
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 2. Dezember 2021

Die Wohnungspolitik der Ampel: Großer Wurf oder viel klein-klein?

Zum neuen Koalitionsvertrag versprüht IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer im Podcast 1aLage keine allzu große Hoffnung auf eine Verbesserung der angespannten Lage an den Wohnungsmärkten. Was ist von einem eigenständigen Bauministerium zu erwarten? Wie sind ...

IW

Artikel lesen
Sophia Bayer / Pekka Sagner / Michael Voigtländer Gutachten 30. November 2021

Wohnnebenkosten in Deutschland: Eine Analyse der zeitlichen Entwicklung und der regionalen Unterschiede

Das IW-Gutachten „Wohnnebenkosten in Deutschland“ bietet einen umfassenden Einblick in das Niveau und die Entwicklung der Wohnnebenkosten für Mieter.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880