1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Preisvergleich: Gute Nachrichten
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Christoph Schröder IW-Nachricht 24. Juni 2019

Preisvergleich: Gute Nachrichten

In Deutschland zahlen Verbraucher rund vier Prozent mehr als im EU-Durchschnitt, meldet das Statistische Bundesamt. Das klingt zwar nach einem deutlichen Aufschlag – ist aber überraschend günstig.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Im Fall der jüngsten Meldung des Statistischen Bundesamts zum Preisvergleich gilt: Teuer ist relativ betrachtet billig. Denn wenn der Lebensstandard und die Löhne hoch sind, kosten für gewöhnlich auch Dienstleistungen viel. Und gemessen daran ist Deutschland überraschenderweise eher ein kostengünstiger Standort.

Dienstleistungen sind das Maß

Wie hoch das Preisniveau in einem Land ist, hängt unter anderem am Wechselkurs, an den Verbrauchssteuern und am Einkommensniveau. So braucht der Friseur für einen Haarschnitt in Bulgarien kaum länger als in Luxemburg, verdient aber deutlich weniger. Entsprechend zahlt der Kunde in Bulgarien – umgerechnet in Euro – deutlich weniger für seinen Haarschnitt als in Luxemburg: Dienstleistungen sind in Luxemburg fast siebenmal so teuer wie in Bulgarien. Leicht handelbare Geräte wie Laptops und Kameras, die ohnehin meist nicht vor Ort hergestellt werden, variieren im Preis dagegen nur wenig. Sie kosten in Bulgarien nur sechs Prozent weniger als im EU-Durchschnitt und sogar nur knapp vier Prozent weniger als bei den oft gutbetuchten Luxemburgern.

Nur vier Prozent

In Deutschland kosten die privaten Dienstleistungen, die neben den Waren das Preisniveau bestimmen, nur vier Prozent mehr als im EU-Durchschnitt. Dies ist erstaunlich günstig, wenn man Deutschland mit der EU-15 vergleicht, also dem EU-Gebiet vor der Osterweiterung. Dort kosten Dienstleistungen nämlich im Schnitt zehn Prozent mehr als in der gesamten EU. Auch das Verbraucherpreisniveau ist in der EU-15 um gut drei Prozent teurer als hierzulande. Dass die Preise in Deutschland also gerade einmal vier Prozent über dem EU-Mittel liegen, ist aus Verbrauchersicht eine gute Nachricht.
 

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Ist die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufgegangen?
Michael Hüther im Merkur Gastbeitrag 27. September 2021

Studie zeigt klares Ergebnis: Ist die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufgegangen?

Die Diskussion um die Einkommensverteilung ist zuletzt erneut aufgeflammt. Zu Recht? Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) kommt in einer Studie zu einem klaren Ergebnis. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther.

IW

Artikel lesen
Maximilian Stockhausen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Gastbeitrag 27. September 2021

Wie der Vater, so der Sohn

Verdienen wir mehr als unsere Eltern? Ein Vergleich der Einkommensmobilität in Deutschland und Amerika. Ein Gastbeitrag von IW-Verteilungsexperte Maximilian Stockhausen für die FAZ.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880